Xfe: Dateimanager à la Microsoft

Viele Anwender, die von Windows zu Linux wechseln, vermissen als erstes den gewohnten Explorer. Zwar sind Nautilus oder auch Konquerer dem Microsoft-Dateimanager in Komfort und Funktionalität überlegen, auf etwas älterer Hardware wirken sie jedoch eher träge. Nicht so Xfe (http://www.roland65.ovh.org/xfe/xfe.html): Im Gegensatz zur Konkurrenz zeigt sich dieses dem Windows Explorer nachempfundene Programm extrem performant und ist somit auch für ältere Systeme geeignet. Auf Komfort muss dabei aber niemand verzichten: Neben den vom Explorer bereits bekannten und gewohnten Funktionen erlaubt es Xfe, Verzeichnisse als Lesezeichen abzulegen. Auf diese Art kann der Benutzer von jedem Punkt des Verzeichnisbaums mit einem Klick gezielt in ein bestimmtes Verzeichnis wechseln.

Selbstverständlich verwaltet Xfe auch tar- und RPM-Archive. Letztere können mit Xfe wahlweise nur betrachtet, installiert oder auch wieder entfernt werden. Wer darüber hinaus spezielle Funktionen benötigt, kann per Klick ein Terminal-Fenster im aktuell bearbeiteten Verzeichnis öffnen. Xfe ist somit ideal für Windows-Umsteiger, die sanft vom grafischen Dateimanager zur effizienten Konsole migrieren möchten.

Abbildung 3: Xfe wirkt und verhält sich wie der Windows Explorer

loook: Suchen in OpenOffice-Dokumenten

Ein altes Problem mit Office-Paketen ist, dass die Dokumente im Gegensatz zu einem normalen Editor meist in binärer Form gespeichert werden. Sucht man später in einer Menge von Dokumenten nach bestimmten Textpassagen oder Dokumenten, deren Namen man vergessen hat, kostet dies in der Regel viel Zeit und Nerven. Erfahrene Linux-Anwender würden das Problem eventuell mit einem Skript lösen. Handelt es sich bei den zu durchsuchenden Dateien um OpenOffice-Dokumente, bietet sich mit loook (http://www.danielnaber.de/loook/) eine bequemere Lösung: Loook bietet auch unerfahreneren Benutzern schnelle Suchergebnisse, da alle Eingaben und die Konfiguration über eine intuitive Tcl/Tk-Oberfläche erfolgen. Allerdings ist in der Regel gar keine Konfiguration notwendig. Der Benutzer muss nur das zu durchforstende Verzeichnis sowie einen oder mehrere Suchbegriffe angeben, die sich auch durch logische Und-/Oder-Verknüpfungen kombinieren lassen. Eine Negation der Suchergebnisse kennt loook jedoch nicht.

Alle Dokumente, die den Suchbegriff enthalten, listet das Programm mit Pfad und Dateinamen auf. Wurde ein Anzeigeprogramm, zum Beispiel soffice, definiert, reicht es aus, einen Listeneintrag anzuklicken, um OpenOffice mit dem gewählten Dokument zu starten. So findet man aus der Fülle der Dokumente schnell jene, die wirklich relevant sind. Im Test lag die Trefferquote bei 100%.

Abbildung 4: In über 4500 Dateien fand loook die gesuchten in 45 Sekunden

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...