Frisch gepresst

KDE Live-CD richtig nutzen

01.07.2003
Auf der Heft-CD finden Sie die neueste Version der "KDE GNU/Linux Live-CD" – das ist eine von Knoppix abgeleitete Mini-Distribution, über deren wichtigste Features dieser Artikel informiert.

Zur CeBIT 2003 wurde die erste Version dieser CD fertig gestellt. Sie soll vor allem die Leistungsfähigkeit von KDE als Desktop-System demonstrieren. Eine normale Knoppix-CD würde zu diesem Zweck eigentlich ausreichen, allerdings verwendet diese den Entwicklungszweig der Debian-Distribution, der auch "unstable" genannt wird.

Warum sollte man nicht eine stabile Distribution verwenden, um dieses System zu erstellen, für die es dann auch Security Updates gibt? Genau das bietet Debian 3.0 (Woody) in Kombination mit aktueller Desktop-Software, die von uns auf dieses System zurückportiert wurde – unserer Meinung nach eine ideale Kombination für ein solides KDE-System.

Abbildung 1: Die KDE Live-CD bietet auf der Basis einer stabilen Debian-Distribution einen Überblick über neue Software

Nach diesem Plan wurde die CD von der Firma Credativ entwickelt, wobei Kurt Pfeifle von Linuxprinting.org (CUPS) sein Know-how einbrachte, um das System auf optimale Druckfähigkeit zu trimmen. Die Heft-CD ist eine aktualisierte Version, die die neuesten stabilen Paketversionen enthält.

Im Folgenden nennen wir einige Verwendungshinweise, um Problemen und Unklarheiten möglichst vorzubeugen. Das Live-System kann auch im Produktionseinsatz verwendet werden, die Live-CD ist jedoch nicht als Installations-CD gedacht und kann als solche auch nicht verwendet werden.

Zum Zweiten kann es auf einigen Rechnern trotz einer guten Hardware-Erkennung (Kudzu) zu Problemen mit dem einen oder anderen Gerät kommen. Um die CD mit speziellen Parametern zu starten, drücken Sie beim Booten des Systems die Taste [F2]. Darauf hin erscheint ein Hilfetext, der die möglichen Boot-Optionen erklärt. Diese können Sie dann an dem Prompt boot: eingeben.

Mit diesen Kurzanweisungen sollten eigentlich für die meisten Benutzer die Fragen rund um die CD beantwortet sein, so dass im Folgenden auf die Frage "Was kann ich damit machen" eingegangen wird.

Software-Umfang

Die wichtigsten Pakete auf der Live-CD sind:

  • Debian 3.0 Woody
  • XFree86 4.3
  • KDE 3.1.2
  • KOffice 1.2.1
  • KDevelop 2.1.5
  • KDevelop 3.0 (Entwicklerversion)
  • die meisten derzeit für KDE 3 zur Verfügung stehenden Drittprogramme
  • OpenOffice 1.0.3
  • Mozilla 1.3
  • ein Easteregg (ein so genanntes Überraschungsei von uns :)

Die CD enthält zu 100 % freie Software, d. h., nur solche Software, die im Quelltext frei verfügbar, redistributierbar sowie frei veränderbar ist. Damit erfüllt diese CD auch den Zweck zu zeigen, was mit freier Software allein möglich ist.

Systemverwaltung

Da das KDE-Linux-System über alle Dienste verfügt, die auf einem installierten System vorhanden sind, können Sie hier sehr gut den Einstieg in die Systemverwaltung üben. Dazu brauchen Sie natürlich die Passwörter für die beiden vorkonfigurierten Benutzer root und credativ.

Bevor Sie richtig einsteigen, empfehlen wir, dass Sie den auf dem Desktop liegenden Link Enter new UNIX password: das Passwort des Benutzers root setzen können. Wiederholen Sie die Eingabe nochmals an der Eingabeaufforderung Retype new password:.

Danach können Sie in der KDE-Konsole jederzeit zum Administrator-Account wechseln, indem Sie su, gefolgt vom neuen Administrator-Passwort, eingeben. Das Passwort des normalen Benutzers credativ setzen Sie, indem Sie in einer Konsole als Benutzer root eingeben: passwd credativ.

Um weitere Systemdienste negen den nach dem Start laufenden KDM (KDE Display Manager) und CUPSys (CUPS Drucker Server) zu starten oder anzuhalten, rufen Sie als root die entsprechenden Init-Skripte mit /etc/init.d/[dienstname] start bzw. stop auf.

Zugriff auf Dateien, die auf Ihrer Festplatte liegen, ist natürlich auch möglich. So können Sie beispielsweise ein OpenOffice-Dokument bearbeiten, das auf Ihrem Rechner im Home-Verzeichnis liegt.

Dazu hängen Sie einfach die Partition, auf der die Dateien liegen, in das laufende System ein, indem Sie auf das zugehörige Desktop-Icon klicken. Die Partition wird dann gemountet, und Sie können auf alle Dateien zugreifen.

Wenn es allerdings um das Schreiben oder Speichern von Dateien geht, sollten Sie beachten, dass dies unter Umständen nur geht, wenn Ihr Benutzer-Account, dem ja das Originaldokument auf der Festplatte gehört, die gleiche User-ID wie der Benutzer hat, als der Sie auf dem Live-System angemeldet sind.

Viele Linux-Systeme, darunter SuSE, vergeben für die normalen Anwender Benutzer-IDs von 500 an aufwärts. Debian Linux beginnt mit den Benutzer-Accounts bei 1000. Da die "KDE-Linux"-CD Debian-basiert ist, vertragen sich diese unterschiedlichen Konventionen nicht gut; speichern Sie daher am besten Ihre Dateien in einen für Sie schreibbaren Bereich, beispielsweise auf eine Windows-Partition (FAT32).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...