Zusammenfassung

Wer iptables nicht per Hand konfigurieren mag, findet bei den hier vorgestellten Tools bestimmt eines, das ihm gefällt. Je nach Wissensstand bieten sich Knetfilter und Firestarter an; wer ganz auf KDE oder GNOME verzichten will, kann mit Jay's Iptables Firewall glücklich werden. Geht es nur darum, "mal eben fix" eine Firewall zu generieren, dann kann dies auch über das zuletzt beschriebene Web-Frontend geschehen.

Die erzeugten Regel-Sets sind für die Praxis durchaus brauchbar, haben aber gerade bei der Web-basierten Lösung den Vorteil, dass die Komplexität der Regeln sich in Grenzen hält und die Regeln noch überblickbar sind. Jede noch so leistungsfähige Firewall ist nutzlos, wenn der Anwender sie nicht verstehen und deswegen auch nicht sich ändernden Anforderungen anpassen kann.

Infos

[1] Knetfilter: http://expansa.sns.it/knetfilter/

[2] Firestarter: http://firestarter.sourceforge.net/

[3] Jay's Iptables Firewall: http://firewall-jay.sourceforge.net/

[4] Easy Firewall Generator: http://firewall-jay.sourceforge.net/  

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Iptables-GUIs im Vergleich
    Mit dem richtigen Werkzeug ist das Einrichten einer Desktop-Firewall keine Kunst. Wo die distributionseigenen Tools schwächeln, helfen clevere Alternativen weiter.
  • Iptables-Grundlagen für Desktop-Nutzer
    Nicht jeder Linux-Desktop braucht eine Firewall. Mit grafischen Werkzeugen lässt sie sich aber bei Bedarf im Handumdrehen einrichten.
  • Brandmelder
    Mit dem grafischen Iptables-Frontend Firestarter konfigurieren Sie mit wenigen Mausklicks eine funktionierende Desktop-Firewall.
  • Kein Durchgang
    Unter KDE bietet KMyFirewall ein komfortables grafische Frontend zur Konfiguration des Iptables-Paketfilters.
  • Zugang gesperrt
    Sorgfältige Benutzer setzen Wert auf Sicherheit. Die Firewallwerkzeuge von Ubuntu helfen Ihnen, Eindringlinge von Ihrem System fernzuhalten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...