Frontends für Iptables

Grafische Firewall-Tools

Der Umgang mit iptables leicht gemacht

Persönliche Firewalls sind nicht mehr wegzudenken, aber für viele Anwender stellt das korrekte Konfigurieren einer Firewall immer noch eine große Hürde dar. Moderne Kernel bieten netfilter als Firewall-Modul und iptables für die Konfiguration. Für mehr Komfort wurden eine ganze Reihe grafischer Oberflächen für iptables geschaffen.

Die Oberflächen erlauben das einfache Erstellen von Regeln für die Firewall und starten sie bei Bedarf. Einige Programme greifen auch eher unerfahrenen Anwendern unter die Arme, indem mit Wizards die gewünschten Eigenschaften der Firewall abgefragt und dann entsprechende Regeln erstellt werden.

In diesem Artikel beleuchten wir vier Werkzeuge, die sich vor allem durch die grafischen Oberflächen unterscheiden. Knetfilter ist für KDE geschrieben, Firestarter dagegen eine GNOME-Applikation, während Jay's Iptables Firewall textbasierte Menüs anbietet und der Easy Firewall Generator for IPTables eine Web-basierte Anwendung ist.

Knetfilter

Knetfilter [1] ist ein sehr umfangreiches Werkzeug, das neben der Firewall-Konfiguration auch noch Komponenten zur Traffic-Analyse bietet. Knetfilter dient neben dem Erstellen und Verändern von iptables-Regeln auch als bequemes Frontend zu nmap und tcpdump.

Abbildung 1: Knetfilters Interface für das Anlegen neuer Regeln

Die Benutzung von Knetfilter ist recht einfach gehalten, setzt aber das Verständnis von iptables voraus. Im Hauptmenü kann man leicht Regeln einfügen, nur sollte man hier wissen, was man tut. Nach der Eingabe der Filterregeln kann man über ein Menü bestimmen, wie die Regel in die bestehende Regelsammlung eingefügt werden soll und für welche Protokolle sie gelten soll. Diese Vorgehensweise erlaubt es, schnell und einfach Regeln zu erzeugen, die dann für alle Protokolle gelten können. Knetfilter ist sehr umfangreich und bietet auch die Möglichkeit, das so genannte TrafficShaping zu konfigurieren, also verschiedenen Rechnern oder Anwendungen mehr oder weniger Bandbreite zukommen zu lassen.

Abbildung 2: Masquerading-Einstellungen bei Knetfilter

Vorbildlich gelöst ist das Menü für NAT (Network Address Translation), das eingesetzt wird, sobald die Firewall nicht nur den eigenen Rechner, sondern auch ein dahinter liegendes Netzwerk schützen soll. Wer kompliziertere Regeln beim NAT benötigt, kann zusätzlich auch Port-Weiterleitungen definieren, so dass beispielsweise auf einen hinter der Firewall liegenden Rechner per SSH zugegriffen werden kann. Nach dem Erstellen der Regeln empfiehlt es sich, mit dem Frontend zu tcpdump den ankommenden Traffic zu analysieren und mit dem Portscanners nmap die Erreichbarkeit von Diensten bzw. die offenen Ports abzuscannen.

Abbildung 3: Port-Weiterleitungen mit Knetfilter

Ein Vorteil von Knetfilter ist neben der Integration in KDE vor allem der große Umfang an Features, die dieses Tool bietet. Um "mal eben" eine einfache Firewall einzurichten, bietet Knetfilter zu wenig Hilfestellungen, da hier zwar die Funktionialität von iptables komplett abgebildet wurde, auf Hilfestellungen beim Erstellen der Firewall-Regeln aber verzichtet wurde.

Firestarter

Firestarter [2] ist in zwei Versionen erhältlich, je eine für GNOME 1.x und GNOME 2.x. Beim Start des Programmes erscheint zunächst der Firestarter-Druide, der beim Einrichten der Firewall hilft und sinnvolle Fragen über den Verwendungszweck stellt. Je nachdem, was man an Features benötigt, wird der Druide detaillierter und fragt beispielsweise Dienste für die Port-Weiterleitung ab. Nach Speichern der Konfiguration und Beenden des Wizards lässt sich die neue Firewall sofort verwenden.

Abbildung 4: Auswahl der offenen Ports im Firestarter-Druiden

Neben dem hervorragenden Druiden glänzt Firestarter vor allem durch seine Monitoring-Funktion. Man kann Firestarter auch benutzen um zu prüfen, welche Art von Traffic über den eigenen Rechner läuft, und dann gegebenenfalls die Konfiguration dementsprechend verändern. Gerade für unerfahrene Anwender ist dieses Feature sehr brauchbar, denn man muss sich nicht vorher stundenlang Gedanken darüber machen, was alles passieren könnte, sondern richtet schnell mit dem Druiden die Firewall ein und guckt dann, welche Pakete weiter durchkommen. Dann kann man die Firewall noch anpassen, so dass man relativ einfach zu einer auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittenen Firewall-Lösung kommt.

Besonders gelungen ist das Menü Hits, hinter dem sich auswählbare Aktionen verstecken, die man auf bestimmte Vorkommnisse anwenden kann: Hier lässt sich beispielsweise ein Host blocken oder auch nur sein Zugriff auf einen speziellen Dienst erlauben.

Abbildung 5: Hauptfenster von Firestarter

Firestarter ist ein einfach gehaltenes Tool, das gerade Anfängern die Konfiguration einer Firewall leicht macht. Die Echtzeit-Überwachung der Firewall ist ein willkommendes Feature, das den positiven Eindruck noch verstärkt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Iptables-GUIs im Vergleich
    Mit dem richtigen Werkzeug ist das Einrichten einer Desktop-Firewall keine Kunst. Wo die distributionseigenen Tools schwächeln, helfen clevere Alternativen weiter.
  • Iptables-Grundlagen für Desktop-Nutzer
    Nicht jeder Linux-Desktop braucht eine Firewall. Mit grafischen Werkzeugen lässt sie sich aber bei Bedarf im Handumdrehen einrichten.
  • Kein Durchgang
    Unter KDE bietet KMyFirewall ein komfortables grafische Frontend zur Konfiguration des Iptables-Paketfilters.
  • Brandmelder
    Mit dem grafischen Iptables-Frontend Firestarter konfigurieren Sie mit wenigen Mausklicks eine funktionierende Desktop-Firewall.
  • Zugang gesperrt
    Sorgfältige Benutzer setzen Wert auf Sicherheit. Die Firewallwerkzeuge von Ubuntu helfen Ihnen, Eindringlinge von Ihrem System fernzuhalten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...