software

01.06.2003

++++ News Ticker ++++

+++ ticker +++ ticker +++

Obwohl viele schon nicht mehr damit gerechnet hatten, hielt der Spielehersteller Bioware Wort und entwickelte einen Client für Neverwinter Nights. Eine erste öffentliche Beta-Version steht nun im Netz für registrierte Benutzer zum intensiven Test bereit. Allerdings handelt es sich bei der 5 MB großen Datei nur um die Engine. Zum Spielen ist nach wie vor eine Windows-Installation der Version 1.29 notwendig, da es unter Linux keinen Weg gibt, an die in den Cabinet-Dateien von InstallShield enthaltenen Daten zu kommen. Ob es irgendwann eine eigenständige Linux-Version geben wird, war auf der Website nicht zu erfahren.

+++ ticker +++ ticker +++

Kurz nach Erscheinen der ersten 1.4er Alpha-Version gab das Mozilla-Projekt auch einen neuen Ablaufplan für die weitere Entwicklungsarbeit heraus. Danach soll Mozilla zukünftig nicht mehr als große Internet Suite fortgeführt werden. Beginnend mit Version 1.5 zerfällt Mozilla in einzelne Module, die aber alle auf dem Gecko-Kern basieren. Als Browser-Komponente soll Phoenix dienen, den Mail-Client stellt das neue Projekt Minotaurs. Die Entwickler versprechen sich von diesem Schritt eine effektivere Verwaltung und daraus resultierend eine Steigerung der Produktionsgeschwindigkeit. Solange die Stabilität nicht leidet, kann es dem Benutzer nur recht sein.

+++ ticker +++ ticker +++

Bleiben wir noch kurz bei den Web-Browsern: Eine erste Beta von Opera 7.1.0 offenbart bereits einige der neuen Funktionen. Zum Beispiel kann der Surfer nun die Bilder der Web-Seite in einer Art Dia-Show bequem durchsehen oder mit der Seite verknüpfte Notizen anlegen. Besonderes interessant dürfte die so genannte "Fast-Forward"-Funktion sein: Existiert in der Browser-Chronik keine nächste Seite, versucht das Programm, aus den in der aktuellen Seite enthaltenen Links die Seite zu ermitteln, die am wahrscheinlichsten als nächste aufgerufen wird. Leider gibt Operas Produktinformation keine Auskunft über das dazu verwendete Verfahren. Jeder Surfer muss somit selber testen, ob diese Funktion für ihn nützlich ist. Doch allein deshalb ist der neue Opera einen Blick wert.

+++ ticker +++ ticker +++

Anfang April lizenzierte die Firma InterVideo von Microsoft die Windows-Media-Technologie mit der Absicht, sie teilweise auf Linux zu portieren. Dies ist aber keineswegs ein Versuch von Microsoft, im Linux-Bereich Fuß zu fassen. Zielgruppe der Portierung sind ausschließlich Embedded-Linux-Systeme aus der Unterhaltungselektronik. Offenbar geht man bei InterVideo davon aus, dass Linux auf Grund seiner Stabilität, Flexibilität und des günstigen Preis-/Leistungsverhältnisses bei den meisten Herstellern das System der Wahl sein wird. Geplant ist die Portierung der Audio- und Video-Codecs, der Streaming-Protokolle und natürlich auch der Digital-Right-Management-Unterstützung. Weitere Module sollen folgen.

+++ ticker +++ ticker +++

Jasteroids 3D – dreidimensionale Bedrohung

Sicher erinnert sich der Eine oder Andere noch an das Kultspiel Asteroids, das Anfang der 80er Jahre unter anderem mit der MB-Spielkonsole vertrieben wurde. Nach 20 Jahren ist der Klassiker in einer Java-basierten Version zurück. Während sich das Original noch auf ein zweidimensionales Spielfeld beschränkte, eröffnet Jasteroids3D (http://jasteroids3d.sourceforge.net/) dem Spieler nun die dritte Dimension, wodurch sich das Spiel auch im Schwierigkeitsgrad von seinem Ahnen deutlich abhebt. Damit Jasteroids 3D trotzdem spielbar bleibt, kann der Spieler optional ein Zusatzfenster mit Fadenkreuz als Zielhilfe nutzen. Wer darauf verzichtet, braucht in jedem Fall ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen. Die Steuerung ist wie beim Original sehr einfach. Neben den üblichen Navigationsoptionen drehen, hoch, runter kann der Spieler das Raumschiff beschleunigen, feuern oder den Schutzschild aktivieren. Eine lange Eingewöhnungsphase ist also nicht notwendig. Da es sich bei dem Spiel um ein Java-Applet handelt, lässt es sich problemlos zur Kurzweil in eigene Web-Seiten einbinden und damit auf jedem beliebigen Betriebssystem spielen.

Abbildung 1: Mit einem kleinen Raumschiff behaupten Sie sich gegen Weltraumgestein
Abbildung 2: Ohne Zielfenster und Fadenkreuz wird die Aufgabe schwierig

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Seitensprung
    Zum Steuern entfernter Rechner gibt es Ansätze wie VNC, Nomachine oder SSH. Das pfiffige Synergy denkt buchstäblich um die Ecke und verschaltet mehrere PCs zu einem virtuellen Desktop.
  • In eigener Sache: WM-Ticker auf der LC
    Wer die LinuxCommunity regelmäßig besucht, muss sich dank unseres WM-Tickers nicht für Fußball oder Linux entscheiden, sondern bekommt beides.
  • Eine Tastatur reicht
    Zwei oder mehr Computer, aber nur eine Tastatur? Kein Problem, wenn Sie Synergy installieren. Mit der Maus fahren Sie einfach über Monitor- und Rechnergrenzen auf die anderen Desktops, und das sogar mit Linux und Windows.
  • Webstation 171 kommt nch Deutschland

    Die Camangi Webstation 171 aus Taiwan mit Sieben-Zoll-Touchscreen und Android ist ab sofort durch einen Mannheimer Händler für 300 Euro in Deutschland erhältlich.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linux-Systeme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux beobachtet die Patienten in den Linux-Newsgruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...