muse.png

Von der Muse geküsst

out of the box: MuSE

01.06.2003
Im Zeitalter von DSL machen genügend Bandbreite und Tools wie Icecast Live-Audio-Streaming vom eigenen Rechner aus möglich. Doch womit den Icecast-Server füttern? Mit MuSE steht eine komfortable Streaming-Quelle zur Verfügung.

out of the box

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten.

Ein Name wie MuSE weckt sofort Assoziationen an die schönen Künste – und obwohl das Akronym die sperrige Bezeichnung "Multiple Streaming Engine" abkürzt, geht der Gedanke in die richtige Richtung: Hinter MuSE verbirgt sich ein allgemeines Werkzeug zum Mischen von bis zu sechs Audiokanälen, die entweder durch das Abspielen lokaler MP3- und Ogg Vorbis-Dateien oder durch Streams von Shoutcast/Icecast-Servern belegt sein dürfen. Zusätzlich kann der Mikrofoneingang der Soundkarte als Signal zugemischt werden.

Das Ergebnis gibt MuSE lokal über die Soundkarte aus und/oder schickt es als Stream an einen Icecast-Server. Dieser verbreitet das Signal an alle mit ihm verbundenen Clients weiter.

Selbst gebaut

Damit sich MuSE beim Kompilieren automatisch prozessorspezifisch optimiert, lohnt es sich, das Programm aus seinem Quelltext selbst zu übersetzen. Damit das geht, müssen der C/C++-Compiler gcc, die gtk-Bibliothek samt Header-Dateien und der MP3-Encoder lame installiert sein. Die Bibliotheken und Header-Dateien für Ogg Vorbis sind optional: Liegen sie auf dem System vor, werden sie benutzt, wenn nicht, bleibt MuSE auf MP3-Dateien beschränkt.

Das MuSE-Quellarchiv finden Sie auf der Heft-CD oder unter http://muse.dyne.org/. Eine ausreichend aktuelle Version von lame (3.93.1) kopieren Sie von http://lame.sourceforge.net/.

Dieses Paket muss als erstes kompiliert und installiert werden:

tar xzf lame-3.93.1.tar.gz
cd lame-3.93.1
./configure && make
su   (root-Passwort eingeben)
make install ; strip /usr/local/bin/lame
exit

Im zweiten Schritt übersetzen Sie MuSE:

tar xzf MuSE-0.8.tar.gz
cd MuSE-0.8
./configure --with-x && make
su   (root-Passwort eingeben)
make install ; strip /usr/local/bin/muse
exit

Ohne Sendemast

Auch ohne Icecast-Server ist MuSE durchaus zu gebrauchen. So können Sie "lokale Trockenübungen" machen, bevor Sie wirklich auf Sendung gehen. Dazu starten Sie das Programm mit der Befehlszeile muse & aus einem X-Terminal wie xterm oder konsole.

Abbildung 1: MuSE mit vier Kanälen

Im obersten Bereich seiner grafischen Oberfläche (Abbildung 1) befinden sich sechs Buttons, die von links nach rechts die Funktionen Let's stream (zum Streaming-Server verbinden), Add channel (Kanal hinzufügen), Line In (Mikrofon einblenden), Speaker (Wiedergabe über lokale Soundkarte), Vumeters (Aussteuerungsanzeige) und Hall of Fame (Liste der Programmierer) anbieten.

Wer lieber auf der Kommandozeile operiert (etwa weil der auserkorene Rechner gar keine grafische Oberfläche installiert hat), gibt dem configure-Skript bei der Installation zusätzlich die Option --with-rubik mit und startet MuSE mit dem Befehl muse -g ncurses (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der Textmodus

In der grafischen Variante verfügt jeder Kanal über seinen eigenen Satz Bedienelemente. Dazu zählen Lautstärkeregler, Play-, Stopp- und Pausetaste sowie Songpositionsanzeige. Da sich alle Kanäle unabhängig voneinander bedienen lassen, fungiert MuSE ohne Weiteres als einfaches digitales Mischpult mit mehreren Abspiellisten und Überblendeffekten. In Abbildung 1 spielt die Musik nur auf den Kanälen 3 und 4 Musik, auf letzterem mit auf 30 Prozent reduzierter Lautstärke. Das Kontextmenü der rechten Maustaste nimmt neue Songs in die Playliste des jeweiligen Kanals auf oder entfernt bereits aufgeführte.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Der Audio/MIDI-Sequencer MusE
    Linux für Musiker? Bislang Fehlanzeige. Doch der Open-Source-Sequencer MusE schickt sich an, in diesem Bereich eine Lücke zu stopfen, indem er die beiden großen Themen Audio und MIDI in sich vereint.
  • Monitorix 2.4.0

    Monitorix, ein Open-Source-Tool zur Systemüberwachung, stellt in Version 2.4.0 drei weitere Dienste unter seine Aufsicht.
  • Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise.
  • Audio-Streaming mit GnuMP3d
    Wer seine Musik an entfernten Orten verfügbar machen möchte, findet im Audio-Streaming eine Lösung. GnuMP3d ermöglicht dies auf einfache Weise und bietet ein benutzerfreundliches Web-Interface.
  • Internet-Radios mitschneiden
    Viele stolze Besitzer einer Breitband-Internet-Anbindung lauschen im Hintergrund gerne der Musik eines der zahlreichen Internet-Radios. Über die Angebote den Überblick zu behalten, ist aber nicht leicht. Und wie nehme ich das Programm auf, wenn es mir besonders gut gefällt?
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...