XPdition

deskTOPia: XPde

01.06.2003
Haben Sie auch schon versucht, Freunde oder Bekannte für Linux zu begeistern? Oft ist es dann doch die liebe Gewohnheit, die den Anwender bei Windows hält. Mit XPde könnte sich das ändern.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Die Überschrift lässt Schlimmes ahnen, doch Grund zur Sorge besteht nicht. Weder hat die Autorin ihren Duden verlegt, noch beschäftigt sich der LinuxUser seit neuestem mit dem System aus Redmond. Doch die optische Vertrautheit hält viele Anwender bei Windows, so dass Abhilfe in Form einer ähnlichen Umgebung Not tut. So komfortabel die unter Linux verfügbaren Desktop Environments und Window Manager auch sind, sie unterscheiden sich sowohl in der Handhabung, als auch vom Fundort der Optionen her erheblich von Windows XP.

Zur Gewöhnung an ein neues Betriebssystem kommt noch der Kulturschock: die Unzahl der verfügbaren Arbeitsoberflächen. Da es eine gewisse Zeit braucht, bis Windows-Umsteiger die Vielfalt und die Freiheit der Wahl unter Linux zu schätzen lernen, schickt sich José León an, mit XPde [1] eine Oberfläche zu schaffen, die die Benutzerschnittstelle von Windows XP nachbildet und Windows-Nutzern den Umstieg erleichtern soll.

Einfache Installation

Für ein Linux-Programm eher ungewöhnlich, ist XPde nicht in C oder C++ geschrieben, sondern mit Kylix [2] von der Firma Borland. Selbstkompilieren kommt also nur für jene Nutzer in Betracht, die zumindest die Open Edition von Kylix installiert haben. Der Großteil der Anwender freut sich eher darüber, dass der Programmautor bereits eine fertig kompilierte Version zur Verfügung stellt. Zur Installation entpackt man das tar.gz-Archiv und wechselt in das entpackte Verzeichnis xpde-0.3.0. Dort ruft man

suEingabe des root-Passworts
./install.sh
exit

auf. XPde installiert sich dabei in das Verzeichnis /opt/xpde. Sollten Sie der Windows-Optik irgendwann überdrüssig sein, werden Sie das komplette Paket durch Löschen dieses Verzeichnisses wieder los. Jeder nomale Nutzer, der XPde starten will, gibt danach im xpde-0.3.0-Verzeichnis noch

./setup.sh

ein. Dieses Skript kopiert die XPde-Konfigurationsdateien in das jeweilige Home-Verzeichnis. In dem dabei entstandenen Verzeichnis /.xpde liegen u. a. der Default-Hintergrund und das Startmenü. Zusätzlich wird noch die Datei xinitrcDEFAULT in das Home-Verzeichnis der Anwender kopiert.

Sie enthält die Zeilen, die Sie in Ihre .xinitrc eintragen müssen, damit XPde bei Eingabe von startx gestartet wird.

Loggen Sie sich grafisch ein, könnte auch die Datei .xsession der passende Ort für diese Zeilen sein. Die Startkonfiguration des X Window Systems varriiert je nach Distribution, so dass Sie im Zweifelsfall am besten das beiliegende Handbuch konsultieren.

Es gibt viel zu tun

Bei dem ersten Start überrascht XPde den Benutzer mit einer Optik, die Windows XP im Klassik-Look zum Verwechseln ähnelt (Abbildung 1).

Abbildung 1: XPde nach dem ersten Start

Auch das Fenster-Konzept entspricht dem unter Windows. Fenster holt man mittels Klick in den Vordergrund. Konfigurieren lässt sich dieses Verhalten ebenso wie bei dem Vorbild nicht. Das XP-Standard-Theme namens Luna sucht man bei XPde vergebens, da es dem Programmautor nicht gefällt und es daher bei der Entwicklung nur eine geringe Priorität genießt.

Fast alle Dialoge und auch einige Anwendungen sind schon fertiggestellt, doch viele Menüpunkte und Buttons funktionieren noch nicht. Die Taskleiste lässt sich bislang nicht konfigurieren, obwohl der entsprechende Menüpunkt in ihrem Kontextmenü schon auftaucht. Auch die Desktop Icons kann man nur verschieben, bei einem Doppelklick darauf tut sich noch nichts. Außerdem kann man neue Ordner anlegen, die man aber weder umbenennen noch über ihr Kontextmenü löschen kann. Ein beherztes rmdir in der Kommandozeile entfernt den Ordner nur physisch. XPde zeigt ihn weiterhin an, und erst beim nächsten Start von XPde wird man den Geisterordner endgültig los.

Immer wieder stößt man auf Features, zu denen nur das Frontend existiert. Dass dieses Projekt noch unfertig ist, sieht man allerdings schon an der Versionsnummer 0.3.0. Wer sich im Detail dafür interessiert, welche Arbeiten noch geplant sind, kann das in der Datei /opt/xpde/share/doc/planning/developmentplan.txt nachlesen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Ein Desktop ohne Verwendung für die Maus, ohne Klicken und Schieben? evilwm ist der Feind aller Nager.
  • deskTOPia: icewm
    Anleitungen, wie Sie einen Rechner älterer Bauart sinnvoll im Netzwerk nutzen, gibt es im Überfluss. Auch einer Verwendung als grafischer Desktop-Rechner steht nichts im Weg – beispielsweise mit dem Window Manager icewm.
  • deskTOPia: xsnow und xfireworks
    Die Kaufhausregale füllen sich mit Lebkuchen, in den Städten leuchten Lichterketten. Da will auch deskTOPia nicht hintanstehen und zeigt, wie Sie Ihren Desktop festlich verschönern.
  • deskTOPia: SuxPanel
    Platz für ein Panel ist auf dem kleinsten Desktop. Hat der Fenstermanager kein passendes im Gepäck, rüsten Sie einfach selbst eines nach: zum Beispiel das SuxPanel.
  • deskTOPia: emelfm
    Was nutzt der Betrieb von XFree auf älterer Hardware, wenn man für alltägliche Aufgaben auf Performance-schonende Konsolen-Anwendungen zurückgreifen muss? Auch für X existieren schlanke Lösungen, und wir ersparen Ihnen die Suche.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...