vmware-4.0.png

Gastfreundlich

VMware 4.0 im Test

01.06.2003
Mit der neuen Version von VMware hat sich in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit für Linux-Anwender einiges getan. Wir haben uns VMware 4.0 im Kurztest angesehen.

Als Testrechner stand ein AMD Duron 900 MHz mit 512 MB RAM zur Verfügung. Das Datenblatt des Hersteller empfiehlt eine Mindestgröße für den Arbeitsspeicher von 256 MB. Der tatsächlich benötigte Wert hängt aber vom Speicherbedarf des Gastbetriebssystems ab.

VMware 4.0 gab auf dem Testsystem eine maximale Größe des gesamten virtuellen Speichers von 320 MB in der Standardkonfiguration vor. Die Größe kann im Konfigurationsmenü für die jeweilige virtuelle Maschine in Vierer-Schritten verändert werden. Verfügt das Host-System über mehr Abrbeitspeicher, kann der Anwender unter File / Preferences die Gesamtmenge heraufsetzen.

Installation

Die Installation im Test unter Linux erfolgte über ein Perl-Skript, das dem Anwender einige Fragen zu Installationspfaden und zur Netzwerkkonfiguration stellt. Auf der Web-Seite unter [4] gibt es aber auch fertige RPM-Pakete.

VMware stellt dem Gastbetriebssystem bei Bedarf ein eigenes Netzwerk mit DHCP-Server zur Verfügung. Wenn gewünscht, kann VMWare auch eine Verbindung zu einem vorhandenen Netzwerk herstellen und ermöglicht den Zugang zum Internet, falls der Host-Rechner online ist.

Sollte das Programm nicht mehr benötigt werden, so führt man das Skript vmware-uninstall.pl aus dem Unterverzeichnis bin aus. Dadurch verschwinden alle Daten aus den Systemverzeichnissen. Installation und Deinstallation müssen als root durchgeführt werden.

Der Anwender legt in VMware für jede neue Installation eine virtuelle Maschine an, auf der das Gastbetriebssystem installiert wird. Eine Installations-CD ist also auf alle Fälle notwendig.

Wie schon bei früheren Versionen kennt VMware Standardmaschinen mit sinnvollen Default-Werten, lässt Sie die Hardware aber auch individuell zusammenzustellen. Dann gibt der Anwender nicht nur an, welches Betriebssystem installiert wird, sondern bestimmt gleich am Anfang die Größe der virtuellen Festplatte sowie des Arbeitsspeichers.

Wer sich zu Beginn nicht entscheiden kann, welche Konfiguration geeignet ist, kann über Edit virtual machine die einzelnen Komponenten auch später anpassen.

Einchecken

Legt der Anwender eine neue Maschine an, erzeugt VMware standardmäßig ein neues Verzeichnis im Home-Verzeichnis. Der Pfad, unter dem diese Ordner liegen, lässt sich über den Konfigurationsdialog anpassen.

Für unseren Test benutzten wir Windows XP Home Editon als Gastsystem. Beim Start der virtuellen Maschine wies VMware darauf hin, dass XP eine Produktaktivierung verwendet, die auf den eingebauten Hardware-Komponenten basiert (Abbildung 1).

Daher sollte der Arbeitsspeicher, der für die virtuelle Maschine zur Verfügung steht, nicht häufig geändert werden. Auch Änderungen an anderen Komponenten der emulierten Hardware können eine neue Aktivierung nach sich ziehen.

Abbildung 1: VMware warnt den Anwender bei der Installation von Windows XP

Die Installation verlief weitgehend problemlos, und nach Abschluss stand eine weitgehend korrekt konfigurierte Oberfläche zur Verfügung (siehe Abbildung 3). Installationsversuche mit Mandrake Linux 9.1 (Abbildung 2) und FreeBSD verliefen ebenfalls ohne Probleme.

Abbildung 2: Mandrake Linux unter VMware

Nach der Installation stand in allen drei Betriebssystemen eine virtuelle Netzwerkkarte zur Verfügung, über die eine Verbindung mit dem Host-Rechner möglich war.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...