logo.png

KitchenSync

Synchronisation von allem und jedem

01.06.2003
Benutzt man mehr als einen Computer, um persönliche Informationen wie Adressen und Termine zu verwalten, braucht man ein Programm zum Datenabgleich. Mit KitchenSync wird ab KDE 3.2 ein solches Programm zur Verfügung stehen.

Datensynchronisation ist hin und wieder ein Problem unter Linux. Das OPIE-Team [1] brauchte eine Software, mit dem das KDE-Adressbuch und das OPIE-Adressbuch kommunizieren können. Als Lösung hat Holger Freyther das Programm KitchenSync entwickelt.

Die Entwickler legten von Anfang an Wert darauf, dass nicht nur diese beiden Programme, sondern, sobald entsprechende Filter geschrieben sind, theoretisch alle PIM-Applikationen darüber Daten austauschen können.

Abbildung 1: Die Oberfläche von KitchenSync ist übersichtlich und intuitiv zu bedienen

Bis KDE 3.2 erscheint, sind die Filter für die meisten gängigen PIM-Applikationen fertig. Welche Filter bereits funktionieren, entnehmen Sie dem Kasten Geräte und Programme. In diesem Artikel stellen wir die Synchronisation mit KAdressBook und KOrganizer vor.

Um KitchenSync zu benutzen, brauchen Sie nicht zwangsläufig KDE. Es werden jedoch die KDE-Bibliotheken kdelibs und Qt 3.1.x benötigt, die bei allen gängigen Distributionen verfügbar sind. Sind diese Bibliotheken installiert, können Sie KitchenSync zum Beispiel auch unter GNOME betreiben.

Konfiguration

Da KDE 3.2 noch nicht erschienen ist, müssen Sie KitchenSync zur Zeit noch selbst kompilieren. Für den LinuxUser hat das OPIE-Team jedoch eine aktuelle Version zusammengestellt [3].

Im Folgenden gehen wir davon aus, dass Qt und KDE mit den Entwicklerpaketen installiert und die Pfade $KDEDIR und $QTDIR gesetzt sind. Nun führen Sie folgende Befehle aus:

$ tar xfvj ks-linuxuser.tar.bz2
$ cd kitchensync
$ ./configure --prefix=$KDEDIR --enable-debug
$ make
$ su -c "make install"

Nachdem Sie Ihr Root-Passwort eingegeben und mit [Enter] bestätigt haben, wird KitchenSync installiert und kann ab sofort mit kitchensync gestartet werden.

Um mit Ihrem PDA, also zum Beispiel einem Sharp Zaurus oder einem iPAQ, synchronisieren zu können, muss dieser natürlich eine Verbindung zum Computer haben. Üblicherweise geschieht dies über ein USB-Net, also ein Netzwerk über ein USB-Kabel. Jedoch funktionieren auch andere Verbindungen, wie zum Beispiel über die serielle Schnittstelle oder eine Compact-Flash-Netzwerkkarte.

Ist das Netzwerk bereits in Betrieb, hat ihr PDA eine Netzwerk-IP-Adresse. Wenn Sie diese nicht kennen, finden Sie sie mit dem Befehl ifconfig heraus.

Aus Sicherheitsgründen verbietet OPIE, dass von außen Daten verändert werden können. Daher müssen Sie zum Synchronisieren entweder alle IPs oder zumindest die IP Ihres PCs für den Datenaustausch freigeben. Dies geschieht in dem Programm Sicherheit (wenn Sie OPIE auf Englisch betreiben: Security).

Das Synchronisieren

Ihr PDA ist nun vorbereitet; was noch fehlt, ist die Einrichtung von KitchenSync selbst. Starten Sie KitchenSync und rufen Sie den Menüpunkt Settings / Configure Devices auf. Sie wollen ein neues Gerät einrichten, also wählen Sie Add. Im folgenden Menü wählen Sie den QTopia-Konnektor aus.

Abbildung 2: Die Verbindung zwischen KitchenSync und einem OPIE-PDA ist hergestellt

Später wird KitchenSync mit Programmen wie dem Palm-Adressbuch kommunizieren können. Dann gäbe es beispielsweise einen Palm-Konnektor. Bestätigen Sie mit Next und geben Sie als Nutzernamen root und als Passwort rootme ein – das sind die Standardwerte von OPIE. Falls Sie diese geändert haben, geben Sie das richtige Passwort ein.

Wie oben beschrieben, müssen Sie die IP Ihres PDA kennen. Diese geben Sie unter Destination Address ein und wählen außerdem aus, ob Sie OPIE oder das Sharp ROM benutzen. Wenn Sie einen Sharp Zaurus besitzen und an der Software bisher nichts verändert haben, nutzen Sie noch das Sharp ROM.

Die Verbindung, die Sie gerade einrichten, braucht einen Namen, zum Beispiel Mein Zaurus. Zum Beenden klicken Sie einfach auf Finish und aktivieren im folgenden Dialog die soeben erstellte Verbindung.

Damit KitchenSync weiß, was es synchronisieren soll, müssen Sie ihm das noch mitteilen. Dazu erstellen Sie unter Settings / Configure Profiles mit Add ein neues Profil. Suchen Sie die Applikationen aus, die Sie synchronisieren lassen wollen, also zum Beispiel Ihr Adressbuch. Geben Sie dem Profil außerdem einen aussagekräftigen Namen wie OPIE-Profil. In Settings / Configure Current Profile geben Sie den Pfad zu Ihren Dateien an, also zum Beispiel für den Kalender von KOrganizer: /.kde/share/apps/korganizer/MyCalandar.ics. Damit haben Sie KitchenSync erfolgreich eingerichtet.

Die Synchronisation starten Sie mit einem Klick auf das Steckersymbol in der unteren linken Ecke. Es erscheint die Meldung Successfully authenticated – Ihr Computer ist mit dem PDA verbunden. Nach einem Klick auf den Sync-Knopf mit den zwei verschlungenen Pfeilen sollte KitchenSync nun wie in Abbildung 3 aussehen.

Abbildung 4: Nach der Synchronisation zeigt KitchenSync eine Zusammenassung an

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Datenabgleich mit Multisync, Kitchensync und Opensync
    Noch erfordert die Datensynchronisation zwischen Handy, PDA und PC eine sorgfältige Auswahl des Werkzeugs. Für KDE gibt es Kitchensync, für Evolution Multisync. Künftig soll Opensync das Verwirrspiel beenden.
  • Synchronisations- und Datensicherungsprogramme für den Sharp Zaurus
    Selbst wenn der Sharp Zaurus ein nicht gerade billiges Gerät ist: Viel wertvoller sind die darauf abgelegten Daten und Dokumente. Wir stellen Programme vor, mit denen Sie die auf dem PDA gespeicherten Daten sicher aufbewahren.
  • Acht Bluetooth Mobiltelefone im Test
    Immer mehr neue Mobiltelefone verfügen über einen eingebaute Bluetooth-Schnittstelle. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie unter Linux auf Ihr Bluetooth-Handy zugreifen, und wozu Linux mit entsprechenden Programmen fähig ist.
  • PC und Pocket-PC über SynCE verbinden
    Gegensätzliche Welten in Einklang ist zu bringen ist meist nicht einfach. Dies gilt auch für Betriebssystemwelten. Mit SynCE gelingt es doch – für PDAs unter Microsoft Windows Mobile und Linux-Desktops.
  • In Code gegossene Ergebnisse der KDE-Konferenz
    Wenn sich 76 KDE-Entwickler und -Entwicklerinnen eine Woche lang zum gemeinsamen Programmieren treffen, hat der Desktop anschließend mehr Features und hoffentlich weniger Fehler. Wir wollten genauer wissen, was uns in KDE 3.2 und darüber hinaus erwartet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...