Datenbank zum Mitnehmen

Portabase

01.06.2003
Immer wieder gibt es Daten, die man gerne unterwegs dabei haben möchte. Das Konvertieren von Daten zwischen dem PDA und dem Desktop-System ist jedoch oft mit Fehlern verbunden. Portabase ist eine Datenbank, die auf dem Sharp Zaurus wie auf dem Desktop läuft.

Portabase ist eine einfache Datenbankanwendung, die ohne Server auskommt und für kleine und mittlere Datenbestände ohne Relationen geeignet ist. Ursprünglich für den Sharp Zaurus entwickelt, läuft das Programm mittlerweile auch auf dem Linux Desktop.

Wir testeten die aktuelle Version 1.6 auf einem Zaurus mit Original Sharp ROM, auf einem Notebook mit dem aktuellen Knoppix und unter Mandrake 9.0 auf einem Desktop-Rechner.

Installation

Die Installation auf dem Zaurus ist einfach: Sie besorgen sich das Paket portabase_1.6.arm.ipk von der Portabase-Homepage [1] oder unserer Heft-CD und installieren es mit dem Softwareinstallationsprogramm des Zaurus oder mit Qtopia-Desktop. Nach der Installation finden Sie das Symbol zum Starten des Programms im Anwendungen-Tab von Qtopia.

Benutzerinnen von debian sind ebenfalls fein raus: Auf der Programmhomepage und der Heft-CD gibt es ein fertig geschnürtes Paket, portabase_1.6-1.i386.deb, das Sie mit apt-get oder dpkg einspielen. Möglicherweise müssen Sie noch die Bibliothek beecrypt nachinstallieren, die Sie unter [2] finden. Sie starten das Programm durch eingabe von portabase& in einem Terminalfenster. Abbildung 1 zeigt einen Programmfehler, der unter Knoppix 3.2 auftrat: Die Beschriftung in der Menüzeile ist nicht zu sehen, die Menüs lassen sich aber trotzdem aktivieren und die einzelnen Menüpunkte sind sichtbar.

Wer eine andere Distribution benutzt, muss Portabase aus den Quellen übersetzen. Wie das geht, haben wir in Kasten 1 am Beispiel von Mandrake 9.0 beschrieben.

Und selbst dann, wenn Sie eine Portabase-Datenbank an eine Kollegin oder Freundin weiterreichen möchten, die kein Linux benutzt, müssen Sie nicht verzagen: Auf der Programmhomepage finden Sie ein Installationsprogramm, das Portabase unter Windows installiert.

Kasten 1: Portabase out of debian

Die Installation von Portabase aus den Quellen ist ein wenig aufwändig, da der Autor kein configure-Skript mitliefert und Metakit, eine vom Programm benötigte Bibliothek, einen zusätzlichen Patch benötigt. Neben Portabase und Metakit benötigen Sie noch die Bibliothek Beecrypt [3].

Sie entpacken zunächst die Datei metakit-2.4.8-38.tar.gz mit dem Befehl tar -xzvf metakit-2.4.8-38.tar.gz und dann das Portabase-Quelltextarchiv portabase-1.6.tar.gz in Ihrem Home-Verzeichnis. Im Homeverzeichnis geben Sie den Befehl patch -p0 --input=portabase/metakit-2.4.8.patch ein, um die Metakit-Bibliothek zu verändern, wechseln mit cd metakit-2.4.8/builds/ in das Metakit-Verzeichnis, starten durch Eingabe von ../unix/configure das configure-Skript, das die Makefiles für den Compiler erzeugt und übersetzen die Bibliothek mit dem Befehl make. Ein make install, eingegeben als root, installiert Metakit.

Die Installation der Bibliothek beecrypt-2.1.0 ist dagegen ein Spaziergang: Sie entpacken das Quelltextarchiv mit dem Befehl tar -xzvf beecrypt-2.1.0.tar.gz, wechseln in das Verzeichnis beecrypt-2.1.0 und geben nacheinander die Befehle ./configure, make und wieder als root make install ein.

Zu guter Letzt kommt Portabase selbst an die Reihe. Damit das Programm übersetzt werden kann, müssen die Umgebungsvariablen QTDIR und QMAKESPEC gesetzt sein, was Sie durch die Befehle export QTDIR=/usr/lib/qt3/ und export QMAKESPEC=/usr/lib/qt3/mkspecs/linux-g++/ erledigen. Falls Sie eine andere Distribution als Mandrake verwenden, müssen Sie den Pfad zu QT möglicherweise anpassen. Nachdem Sie in das Portabase-Quelltextverzeichnis gewechselt sind, erzeugen Sie durch Eingabe von /usr/lib/qt3/bin/qmake portabase_desktop.pro die Makefiles und starten mit make die Übersetzung. Ein abschließendes make install als root installiert das Programm, sie starten es durch Eingabe von portabase& in einem Terminalfenster (Abbildung 1).

Abbildung 1: Portabase unter KDE 3.1.1

Datenbanken anlegen

Die Desktop- und die PDA-Version sind im Aussehen und in der Bedienung identisch. Die Screenshots zeigen die PDA-Version.

Nach dem Start fordert das Programm zum Öffnen oder Neuanlegen einer Datenbank auf. Um eine neue Datenbank anzulegen, tippen Sie auf den Button New in der Menüzeile und geben den Namen der neuen Datenbank ein. Jetzt öffnet sich der Columns Editor, in dem Sie die einzelnen Datenfelder der Datenbank definieren (Abbildung 2).

Abbildung 2: Felder bearbeiten

Um ein Feld anzulegen, wählen Sie Add aus der Buttonleiste am unteren Bildschirmrand. In das Feld Name tragen Sie den Namen des Feldes ein, aus der Liste Type wählen Sie den Feldtyp. Einen Überblick über die in Portabase möglichen Feldtypen gibt Tabelle 1. Unter Default haben Sie die Möglichkeit, einen Standardwert für das Feld festzulegen. Ein besonderer Feldtyp ist Enum. Hier hinterlegen Sie eine Liste mit möglichen Einträgen für das Datenfeld. Wenn noch keine Aufzählung für die aktuelle Datenbank definiert ist, lädt Portabase bei Auswahl des Typs Enum den Enum Editor (Abbildung 3).

Abbildung 3: Aufzählungen

Der Enum-Editor funktioniert wie der Columns Editor, wenn Sie die Aufzählung fertig gestellt haben, tippen Sie auf OK und Sie landen wieder bei der Felddefinition. Im Nachhinein ändern Sie die Zusammenstellung der Listen, indem Sie File/Edit Enums aus dem Menü wählen.

Tippen auf OK speichert die Felddefinition. Im Columns Editor Ändern Sie über die Tasten Up und Down in der Buttonleiste die Reihenfolge der Felder in der Eingabemaske. Tippen auf Edit öffnet die Felddefinition zum Bearbeiten. Sie haben dann die Möglichkeit, den Feldnamen und den Standardwert zu ändern, den Feldtyp können Sie nachträglich nicht mehr wechseln. Auswahl von Delete schließlich löscht das ausgewählte Feld samt Inhalt.

Wenn Sie mit dem Aufbau der Datenbank zufrieden sind, tippen Sie auf OK, der Columns Editor wird geschlossen und Sie befinden sich in der Datensatzansicht.

Tabelle 1: Feldtypen

Feldtyp Beschreibung
String Text, Länge beliebig ohne Zeilenumbrüche
Integer Ganzzahlen, Wertebereich von -2147483648 bis 214748364
Decimal Dezimalzahlen, Wertebereich von 1.17549*10-38bis 13.40282*1038
Boolean Ja/Nein-Werte
Note Längere Texte mit Zeilenumbrüchen
Date Datum. Portabase verwendet das Datumsformat, das Sie in den Einstellungen von Qtopia angegeben haben.
Time Uhrzeit
Enum Aufzählungen. Sie haben die Möglichkeit, für jede Datenbank Listen mit Werten zum Auswählen zu erstellen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Daten verwalten mit TkCard
    Dank seiner Beliebtheit als Serversystem ist Linux üppig mit Datenbankservern versorgt. Was lange fehlte, waren einfach zu bedienende Datenbankanwendungen für kleine Datensammlungen. TkCard ist so ein Programm.
  • Büroprogramme für den Sharp Zaurus
    Papierlos wird das Office der Zukunft nicht so schnell, aber mit dem Linux-PDA von Sharp hat der moderne Büromensch fast alles in der Manteltasche, was er zum Arbeiten braucht.
  • Gnome-Programme fürs Office
    Gnome-User müssen nicht auf die Desktop-fremden Bürokomplettpakete OpenOffice oder KOffice zurückgreifen, wenn sie Briefe schreiben oder Abrechnungen erstellen wollen: Mit Gnome Office existiert eine Sammlung von Office-Programmen, die besonders an den Gnome-Desktop angepasst sein wollen.
  • Drei Jahre LinuxUser
  • LibreOffice Base
    Eine Datenbank ohne Suche ist wie ein Auto ohne Motor: Schick anzusehen, aber zu nichts zu gebrauchen. Deswegen widmet sich der zweite Teil unseres Base-Einstiegs dem Implementieren einer Suchfunktion.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...