zaurus-holz.jpg

Gefaltete Tasten

Pocketop-Tastatur für den Sharp Zaurus

01.06.2003
Der Sharp Zaurus bringt fast alles mit, was man für ein mobiles Büro benötigt – nur die Eingabe längerer Texte wird mit dem integrierten Keyboard schnell zur Qual. Hier schafft die Pocketop-Tastatur Abhilfe.

Zur Eingabe kurzer Notizen oder zum Ausfüllen von Datenbankfeldern eignet sich die kleine ausziehbare Tastatur des Zaurus-PDAs hervorragend. Notorische Vielschreiber klagen jedoch über kurz oder lang über Krämpfe in den Fingern. Für sie bietet die Firma Pocketop [1] eine kompakte Infrarot-Tastatur für PDAs an, die sich dank eines Open-Source-Treibers auch am Zaurus verwenden lässt.

Aufbau

Zusammengefaltet ist sie kleiner als das Rechnerchen selbst und wiegt nicht mehr als 120 Gramm. Die beiliegende CD wandert gleich ins Regal, sie enthält ausschließlich Software für Windows-PCs und Handhelds mit PocketWindows. Mit der mitgelieferten Batterie in der Größe AAA ist die Tastatur sofort einsatzbereit.

Auf der Heft-CD und unter [2] finden Sie den zum Zaurus passenden Pocketop-Treiber IRK, den Sie wie gewohnt auf dem Zaurus installieren (vgl. z. B. [4,5]). Anschließend startet dessen Qtopia-Oberfläche automatisch neu, und das Symbol für den Pocketop-Treiber, ein Känguruh, erscheint im Menü für die Eingabemethoden.

Um guten Kontakt zwischen dem Infrarotsender der Tastatur und dem Empfänger am Zaurus zu halten, verwenden Sie zum Aufstellen des PDAs am besten den mit der Tastatur gelieferten Ständer und drehen den Bildschirminhalt mit dem Programm qpe-rotation. Leider sind davon einige nicht funktionierende Versionen im Umlauf; auf [3] finden Sie ein Paket, das mit dem Original-Sharp-ROM zusammenarbeitet. Mehr braucht es nicht, um die Tastatur in Betrieb zu nehmen.

Deren Tasten haben eine angenehme Größe, wenn auch einen etwas engen Abstand voneinander. Der Druckpunkt ist deutlich zu spüren, und so lässt es sich auch gut im Zehnfingersystem schreiben.

Taste, wechsle dich!

Störend für deutschsprachige User macht sich lediglich bemerkbar, dass die Tastatur ein amerikanisches Layout aufweist und Sie auf ihr keine Umlaute vorfinden.

Durch Tippen auf das Pocketop-Symbol im Menü für die Eingabemethoden öffnet sich eine Zeile am unteren Bildschirmrand, in der Sie IRK ein- und ausschalten, Großschreibung (Caps) veranlassen und mit Num die Zahlen auf der Tastatur aktivieren. Antippen des Settings-Buttons öffnet einen Dialog, in dem Sie die Tastenbelegung verändern (Abbildung 1).

Abbildung 1: Tasten umbelegen

Leider ist es derzeit nur möglich, Tastenkombinationen mit Modifizierungstasten wie [Shift] oder [Cmd], nicht aber Einzeltasten umzufunktionieren. Umlaute legen Sie daher am einfachsten auf eine Kombination mit der [Cmd]-Taste unten links auf der Pocketop-Tastatur. Um mit [Cmd+-] den Buchstaben ü herzuzaubern, tippen Sie im Pocketop-Konfigurationsdialog auf den Reiter Keymap, klicken auf New und drücken auf der Infrarottastatur die umzubelegende [-]-Taste. Ins Feld Cmd tragen Sie dann den Buchstaben ein, der beim Drücken der Tastenkombination ausgegeben werden soll. Für Umlaute und den Buchstaben ß brauchen Sie an dieser Stelle den ANSI-Code, den Tabelle 1 auflistet, für ü also #252 .

Anschließend macht selbst das Schreiben von E-Mails und Texten am Zaurus richtig Spaß, nur der hohe Preis von 109 Euro trübt die Freude an der Pocketop-Tastatur ein wenig.

Tabelle 1: Tastencodes für Umlaute

Zeichen Code
ä #228
Ä #196
ö #246
Ö #214
ü #252
Ü #220
ß #223

Infos

[1] http://www.pocketop.net/

[2] http://195.184.237.106/~zaurus/

[3] http://www.wieduwilt.org/download/qpe-rotation.zip

[4] Dirk Materlik: "Saurier im Netz", LinuxUser 09/2002, S. 58 ff.

[5] Frank Wieduwilt: "Mobile Präsentationen", LinuxUser 05/2003, S. 32 f.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...