Distri-Bits

01.06.2003

Die Welt der freien Betriebssysteme ist vielfältig. Das bedeutet laut Wörterbuch: in vielen verschiedenen Arten vorhanden, mannigfaltig. Besser lassen sich die Distributionsnews diesen Monat nicht beschreiben.

Mandrake für Mac

Mandrake Linux 9.1 (Bamboo) gibt es jetzt auch als Power-PC-Version. Außer den von der Intel-PC-Ausgabe bekannten Eckdaten [1] bringt die PPC-Ausgabe eine vereinfachte grafische Installation mit. Unterstützt werden die G3- und G4-Prozessoren im iMac sowie ältere Macintosh-Rechner mit dem 604-Prozessor, sofern diese den PCI-Bus benutzen. Installationssupport und Kernel gibt es auch für IBM RS/6000.

Besonders interessant ist MOL ("Mac On Linux"). Dieses Programm ermöglicht über Menüeinträge den Start von Mac OS classic oder OS/X ohne Geschwindigkeitsverlust im Vollbild-Modus oder als X-Fenster.

Die Web-Seite http://www.mandrakelinux.com/de/91ppc.php3 stellt das Produkt vor, das in Form dreier ISO-Dateien à 700 MB aus dem Netz gefischt werden kann oder im MandrakeStore für 35 Euro zu haben ist.

Klein und cool

Hinter Damn Small Linux (http://www.damnsmalllinux.org/) versteckt sich eine Live-CD-Mini-Distribution, die auf Knoppix basiert und auf eine 50-MB-Business-Card, auch Visitenkarten-CD genannt, passt. Das hört sich schon mal cool an, aber das "verdammt kleine Linux" bringt auch noch eine grafische Oberfläche (Fluxbox) und etliche X-Anwendungen (Abbildung 2) mit. Zwar hält die englische Tastaturbelegung sicher einige Anwender davon ab, sich mit dem Winzling zu befassen, etwas Linux-Erfahrung vorausgesetzt, sorgt er jedoch für eine Menge Spaß.

Anders als bei Knoppix startet der X-Server nicht automatisch. Um ihn zum Laufen zu bekommen, muss ein Shell-Skript bearbeitet werden, das der Editor vi nach dem Booten vorlegt (Listing 1). Vor der Zeile mit der gewünschten Auflösung gilt es, das Kommentarzeichen # durch Betätigen der [x]-Taste zu entfernen und das Skript mit :wq zu speichern. Danach startet X automatisch. Zwar kommt der Standard-Desktop zunächst in schlichten Grautönen daher, kann aber im Menü (das jederzeit mit der rechten Maustaste erreichbar ist) unter FluxBox / Styles mit einer Menge Stilen (in entsprechend vielen Farben) überzogen werden.

Abbildung 1: Der "verdammt kleine" Standard-Desktop

Listing 1

Auswahl des X-Servers per Shell-Skript

#!/bin/sh
# You are looking at a simple script to set the resolution for
# X via the Vi editor.  Pick the resolution you want by
# uncommenting the '#', or add your own line.
##simple list, choose your resolution
#exec /usr/bin/X11/X -screen 640x480x8 -shadow -2button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 800x600x8 -shadow -2button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 1024x768x8 -shadow -2button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 1280x1024x8 -shadow -2button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 1600x1200x8 -shadow -2button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 640x480x16 -shadow -2button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 800x600x16 -shadow -2button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 1024x768x16 -shadow -2button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 1280x1024x16 -shadow -2button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 1600x1200x16 -shadow -2button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 640x480x24 -shadow -3button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 1024x768x24 -shadow -3button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 800x600x24 -shadow -3button
#exec /usr/bin/X11/X  -screen 1280x1024x24 -shadow -3button
#exec /usr/bin/X11/X -screen 1600x1200x24 -shadow -3button
# Don't know Vi? hehehe…
# Just use your arrow keys to move the cursor to the
# first character '#' if the resolution you want to
# try and the hit 'x'.  That should delete the '#' so
# that X will try to launch with that resolution.
# Then do ':wq', that will save the script.  If all
# goes right X should start with fluxbox.  If not,
# run 'startx' again and chose a different setting.
Abbildung 2: Nicht mehr so langweilig: der "Blue"-Stil mit einigen Anwendungen

Mit dabei ist der Dateimanager Worker, ein Klon des Programms Directory Opus, das vielen Amiga-Nutzern noch bestens in Erinnerung sein dürfte.

Abbildung 3: Worker, der Dateimanager von Damn Small Linux

Während der Produktion dieses Hefts wurde Damn Small Linux von Version 0.3.3 zu Version 0.3.6 weiterentwickelt. Dort erleichtern Setup-Skripte für PPP und WvDial die Modem-Konfiguration und die Einwahl ins Internet. Interessierte können die laufende Entwicklung der Scheckkarten-Distribution unter http://www.damnsmalllinux.org/notes.html verfolgen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Herr der Fenster
    Der Windowmanager Awesome soll extrem schnell, klein und dynamisch, kurz fantastisch sein – Grund genug, ihn einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.
  • deskTOPia: twin
    Ob Mails schreiben, News lesen, CDs brennen oder sogar Bilder bearbeiten: All das geht unter Linux auch ohne grafische Oberfläche. Mit Twin hält sogar ein Fenster-Manager Einzug auf der Konsole.
  • deskTOPia: waimea
    Entspannung, Komfort und eine schöne Aussicht – wer wünscht sich das nicht in den kalten Wintermonaten? Zumindest auf dem Desktop kann dieser Wunsch in Erfüllung gehen.
  • Einführung in Tcl/Tk, Teil 1
    Die Kommandozeile hat unbestritten ihre Vorteile. Doch manche Aufgaben lassen sich einfacher mit einer grafischen Benutzeroberfläche erledigen. Tcl/Tk ist ein wunderbares Tool, mit dem sich ohne großen Aufwand grafische Benutzeroberflächen erstellen lassen. Im ersten Teil dieser Einführung lernen Sie, wie man Buttons erstellt und mit ihrer Hilfe Befehle ausführt.
  • Humble Indie Bundle 14
    Die legendäre Sonderaktion Humble Indie Bundle findet zum nunmehr vierzehnten Mal statt. Auch diesmal darf man für gleich mehrere Linux-Spiele zahlen, was man möchte. Drei Spiele gibt es im Rahmen des Bundles zum ersten Mal für das freie Betriebssystem.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...