colordiff, der bunte Unterschied

Will man zwei Dateien oder Verzeichnisse vergleichen, führt unter Linux kein Weg an dem Programm diff vorbei. Allerdings ist die Ausgabe von diff, sei es in einer Textdatei oder auf der Konsole, etwas unübersichtlich und gewöhnungsbedürftig. Wer kein grafisches Front-End verwendet, wird für colordiff (http://colordiff.sourceforge.net/) dankbar sein, da es die Ausgabe farblich aufbereitet. Im Prinzip ruft dieses kleine Perl-Skript diff mit den übergebenen Kommandozeilenparametern auf und analysiert die Ausgabe. Das Ergebnis stellt colordiff dann farblich dar. Wer die Ausgabe in eine Datei speichert, sollte zur späteren Ansicht den Pager more verwenden, da less die Steuerzeichen der jeweiligen Textfarbe nicht interpretiert.

Übrigens sind die Farben frei wählbar: Wem die Standardfarben nicht gefallen, der kann in seinem Home-Verzeichnis eine Konfigurationsdatei mit seinem eigenem Farbschema ablegen. So bunt war diff sicher noch nie.

Abbildung 3: Die Parameter von colordiff unterscheiden sich nicht vom Standard-diff
Abbildung 4: Spätestens bei der Ausgabe wird der Unterschied deutlich

bk_edit, die Bookmarks im Griff

Benutzer, die oft und intensiv im Netz surfen, haben schnell eine umfangreiche Sammlung von Lesezeichen. Kommen beim Surfen dann auch noch unterschiedliche Browser zum Einsatz, verteilen sich die Lesezeichen über mehrere Dateien. Da wird es schwierig, den Durchblick zu behalten. Bk_edit (http://www2.fht-esslingen.de/~clfuit00/sasnt/bk_edit/) könnte die Lösung sein, die so mancher Benutzer schon lange sucht: Das Programm ist in der Lage, die Lesezeichendateien aller gängigen Browser zu bearbeiten. So können Sie bequem die Lesezeichen aus unterschiedlichen Dateien mischen oder abgleichen. Viel interessanter ist aber bk_edits Drag & Drop-Funktion, mit der sich aus dem Browser Ihrer Wahl die aktuelle URL einfach auf das bk_edit-Fenster ziehen lässt, wo sie als Lesezeichen archiviert wird. Umgekehrt lassen sich archivierte Lesezeichen aus bk_edit direkt im geöffneten Browser-Fenster laden. Dies funktioniert jedoch noch nicht via Drag & Drop, sondern ausschließlich über das Kontextmenü des Lesezeichens, was aber keine nennenswerte Verzögerung in der Arbeitsgeschwindigkeit zur Folge hat. bk_edit eignet sich als zentrales Lesezeichenarchiv für jeden beliebigen Browser. Sollte die nächste Version noch eine erweiterte Drag & Drop-Fähigkeit bieten, bleiben kaum Wünsche offen.

Abbildung 5: Bk_edit kommt mit Lesezeichen aller gängigen Browser zurecht
Abbildung 6: Die Konfigurationsmöglichkeiten sind jedoch eher bescheiden

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....