Auf der Suche nach der verlorenen Nachricht

Wie Sie sich mit KNewsTicker stets auf dem Laufenden in punkto Nachrichten halten, haben wir Ihnen bereits in der Januar-Ausgabe des LinuxUsers [2] vorgestellt. Aber haben Sie schon einmal Feedster, die RSS-Suchmaschine, ausprobiert?

Nein? Dann lohnt es sich jetzt erst recht, seit der aktuelle KDE-CVS-Baum Unterstützung für Feedster in Form eines Web-Shortcuts enthält. Wer nicht auf KDE 3.2 warten möchte, um in den Genuss dieses Features zu gelangen, kann sich unter http://unixcode.org/kde-eye-candy/ die Datei feedster.desktop herunterladen. Speichern Sie diese unter $KDEDIR/share/services/searchproviders ab, und schon lassen sich die Newsfeeds des Webs mit den Shortcuts rss:IhrSuchbegriff, blog:IhrSuchbegriff und feedster:IhrSuchbegriff im Konqueror bequem nach dem Begriff Ihrer Wahl durchforsten.

Wer dabei von Kriegsnachrichten verschont bleiben will, ändert die URL in feedster.desktop in Query=http://www.feedster.com/war/search.php?q=\\{@}&category=notwar ab.

Abbildung 3: Mit dem neuen Web-Shortcut finden Sie Ihr persönliches Steckenpferd garantiert in jedem Newsfeed

Behindertenfreundlich

Freien Zugang zu freier Software für alle – dieses Motto hat sich das KDE-Accessibility-Projekt auf die Fahnen geschrieben. Die jetzt veröffentlichte Version 1.0 des KDE-Accessibility-Moduls enthält drei essentielle Helfer, die Behinderten das Leben erleichtern. KMagnifier ist eine Lupe für den Desktop, KMousetool übernimmt für den Benutzer das Klicken der Maus. Wer seine Sprache verloren hat, kann KMouth mit selbstdefinierten Sätzen für sich sprechen lassen. Das Paket gibt es unter http://accessibility.kde.org/ zum Download, dank der Anstrengungen des KDE-Übersetzungsteams existieren auch schon lokalisierte Versionen in Deutsch, Dänisch, Portugiesisch und Hebräisch.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linux-Zeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkastchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • K-splitter
  • K-splitter
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linuxzeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkastchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • K-splitter
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...