Exotische Pflanzen

Dem Reiz von Apples neuen PowerBook-Laptops können sich auch immer mehr Linuxer nicht entziehen. Doch mag MacOS X noch so ein schickes Unix sein – manchmal schlägt das Heimweh trotzdem wieder zu. Mit Yellow Dog Linux 3.0 schickt Terra Soft Solutions (http://www.yellowdoglinux.com/), der bekannteste kommerzielle Linux-Distributor für PowerPCs, ein Dreivierteljahr nach der letzten Ausgabe 2.3 endlich eine neue Version ins Rennen.

Abbildung 2: Anaconda, der Installer von Yellow Dog Linux 3.0

Auf drei Binär- und drei Sourcen-CDs verteilt sich die Red-Hat- und RPM-basierte Distribution, die vom roten Hut sowohl das einheitliche Aussehen des GNOME-2.2- und KDE-3.1-Desktops namens "Wonderland" alias "Bluecurve" als auch den Anaconda-Installer erbt (Abbildung 2). Mit Mac-On-Linux 0.9.68 (http://www.maconlinux.org/) lassen sich sowohl Mac OS X als auch ältere Mac-OS-Versionen unter XFree86 4.3 starten, so dass der Zugriff auf essentielle Mac-Anwendungen auch unter Linux erhalten bleibt. Als Kernel kommt Linux 2.4.20 zum Einsatz, für die Übersetzung des Quellcodes sorgt die GNU Compiler Collection 3.2.1.

Ab dem 16. April sollen die Boxen (ab 25 USD für das reine CD-Set bis hin zur T-Shirt-Handbuch-Installationssupport-Ausgabe zu 85 USD) lieferbar sein. Ob deutsche Yellow-Dog-Distributeure wie Linuxland und J.F.Lehmanns Fachbuchhandlung die Distribution wieder ins Programm nehmen, war zu Redaktionsschluss noch unbekannt. Zu hoffen steht, dass der Yellow-Dog-FTP-Server (und damit auch die unter http://www.yellowdoglinux.com/resources/ftp_mirrors.shtml gelisteten Spiegel-Server) nach Erscheinen dieses Hefts wieder die traditionelle Download-Möglichkeit bieten.

Frische Bambussprossen

Allen finanziellen Problemen zum Trotz hat Mandrakesoft (http://www.linux-mandrake.com/) mit Mandrake 9.1 (Codename Bamboo) eine neue Distribution freigegeben. Diese bleibt dem Prinzip der Benutzerfreundlichkeit treu und bietet unter anderem ACPI-Support, die Möglichkeit, NTFS-Partitionen in der Größe zu verändern, sowie eine verbesserte Netzwerkkonfiguration.

Beim Design der beiden bekanntesten Oberflächen, KDE und GNOME, geht der Distributor aus Frankreich einen ähnlichen Weg wie Red Hat und vereinheitlicht das Design sowie die Menüstruktur. Mandrake 9.1 basiert auf Kernel 2.4.21 und enthält XFree86 4.3, KDE 3.1, GNOME 2.2 sowie OpenOffice 1.0.2.

Drei Varianten sind verfügbar: Standard, PowerPack und ProSuite. Die Standard Edition mit zwei CDs kostet 39 Euro, die PowerPack-Version mit sieben CDs 69 Euro, und die ProSuite Edition, die zusätzlich eine DVD enthält, 199 Euro.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...