Diplom-Desktop-Designer

Window Maker Themes selbst bauen

01.04.2003
Kaum ein Window Manager ist schlank und zugleich so flexibel wie Window Maker. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Oberfläche nach Ihren Ideen gestalten und Themes entwerfen.

Bevor wir uns auf das Erstellen eigener Icons, Menü-Leisten und Hintergründe stürzen, schauen wir uns einige Grundlagen an.

Abbildung 1: Ein Window Manager, viele Gesichter

Obwohl der Window Manager in den meisten Distributionen enthalten ist, möchten Sie vielleicht eine taufrische Version von http://www.windowmaker.org ziehen und selber backen. Hier gilt es vor allem zu beachten, dass Sie eine eventuell gewünschte KDE- oder GNOME-Unterstützung explizit in das Programm kompilieren müssen. Zunächst entpacken Sie den Tarball.

Der Aufruf des configure-Skriptes mit KDE-/GNOME-Support hat dann die folgende Form:

./configure --enable-kde --enable-gnome

Weitere Optionen wie beispielsweise die Open-Look-Unterstützung (--enable-openlook) finden Sie in der Datei INSTALL im Window-Maker-Verzeichnis des entpackten Tarballs oder mit dem Befehl ./configure --help. Wenn Sie keine Parameter auswählen möchten, lässt sich das Programm im üblichen Dreischritt bauen. Als User führen Sie dazu zwei Befehle aus:

./configure
make

Nachdem Sie sich als root angemeldet haben, vollenden Sie die Installation mit den Kommandos:

make install
ldconfig

Benutzer von SuSE Linux können statt ldconfig auch SuSEconfig aufrufen. Letzteres dauert nur etwas länger, da das SuSE-Skript neben ldconfig noch weitere Programme abarbeitet.

Nach dem Eintrag der Zeile

exec wmaker

in die Datei ~/.xinitrc oder ~/.xsession ist Ihre neue Oberfläche schon startbereit.

Erste Eindrücke

Sehen wir uns ein bisschen im Window Maker um. Die mittlere Maustaste zeigt Ihnen die Liste der geöffneten Fenster. Sollten Sie keine Drei-Tasten-Maus besitzen, tut es ein gemeinsamer Druck auf die linke und rechte Taste.

Ihre Anlaufstelle, um Programme auszuführen, liegt unter der rechten Maustaste. Klicken Sie mit dieser Maustaste auf die Arbeitsfläche und öffnen Sie das Applikationsmenü. Form und Inhalt der Leiste sind durch das Tool WPrefs konfigurierbar. Per Rechts-Klick auf einen Fensterrahmen erhalten Sie die Möglichkeit, Anwendungen auf einen anderen Desktop zu schieben, aufzurollen oder die Attribute des aktuellen Fensters zu bestimmen. Weitere Optionen entdecken Sie, wenn Sie ein Icon anklicken. Davon gibt es auf Ihrem Bildschirm gleich mehrere.

Angedockt

Das Icon in der rechten oberen Ecke heißt WMDock. Es ist der oberste Punkt einer Reihe, in der Sie Applikations-Icons andocken können. In Abbildung 2 sehen Sie solch eine Anwendungsreihe. Tools, die zwar angedockt aber nicht gestartet sind, stellen sich durch ein Icon mit drei Punkten dar. Natürlich ist das Verhalten jedes Programms dieser Spalte via Rechtsklick anzupassen. Der Punkt Settings... bestimmt die genauen Einstellungen. Während Kill das entsprechende Programm schließt, wird es über Launch gestartet. Um eine Anwendung lediglich unsichtbar zu machen, wählen sie die Option hide.

Abbildung 2: Angedockte Applikationen

In der linken oberen Ecke des Bildschirms klebt ein weiteres Icon mit einer Büroklammer darauf (Abbildung 3). Es wird WMClip genannt und arbeitet ähnlich wie das Applikations-Dock. In den Ecken des Bildchens entdecken Sie zwei Pfeile, mit denen Sie zwischen den Arbeitsflächen wechseln können. Die Nummer der Fläche, auf der Sie sich gerade befinden, steht über der Büroklammer. WMClip besitzt zahlreiche Optionen, von denen wir die wichtigsten erwähnen wollen.

Abbildung 3: WMClip, die Büroklammer

Die Clip Options legen beispielsweise fest, ob der Clip von einer Anwendung überdeckt werden darf (Keep on Top), angehängte Icons einfaltet (Collapse) oder automatisch anzieht (Autoattract Icons). Mit dem Schalter Selected picken Sie sich Icons heraus, die Sie von der Büroklammer entfernen (Remove Icon) oder auf eine andere Arbeitsfläche (Move Icon To) verschieben möchten. Um alle Programm-Icons, die lose auf dem Bildschirm herum liegen, unter einen Hut (bzw. Clip) zu kriegen, verwenden Sie den Menüpunkt Attract Icons. Der Rest der Leiste ist in vielen Abschnitten mit dem Applikationsdock identisch.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Fensterdekoration selbst gemacht
    Unter KDE gibt es viele Wege, das Erscheinungsbild der Oberfläche zu ändern. Mit dem Programm Dekorator gestalten Sie sogar die Dekoration Ihrer Fenster von Grund auf selbst.
  • Weder PowerPoint noch Impress
    Softmakers Officepaket hat sich einen Namen als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice gemacht – bisher gab es aber nur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Version 2008 macht das Paket mit einem PowerPoint-Ersatz komplett.
  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • KDE Themes Teil 3
    Dass KDE die Fähigkeit besitzt, recht schnell mittels sogenannter Themes sein Äußeres zu ändern, dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein. Diese Serie beschreibt, wie man eigene Themes erstellt.
  • Themen für Openbox selbst erstellen
    Wenn Sie trotz des großen Angebots an Themen für Openbox nichts finden, was Ihren Bedürfnissen entspricht, greifen Sie einfach selbst zum virtuellen Zeichenstift.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...