Home / LinuxUser / 2003 / 04 / SuSE für Windows-Umsteiger

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

suseofficebox.jpg

Rundum-Sorglos-Paket

SuSE für Windows-Umsteiger

01.04.2003 Wir schreiben es immer wieder: Die Installation von Linux ist einfach und in wenigen Minuten zu erledigen. Auf Rechnern mit vorinstalliertem XP weigert sich aber noch die NT-Partition zu schrumpfen, und nach der Installation fehlen vielen Anwendern die gewohnten Microsoft-Office-Programme. SuSE Office Desktop löst beide Probleme.

Wer Windows-NT-Partitionen verlustfrei verkleinern wollte, musste bisher vor der Linux-Installation mit einem Partitionierer wie Partition Magic an die Platte gehen – der SuSE Office Desktop liefert ein ähnliches Tool namens Acronis OS Selector 8.0 mit. Von den vier CDs in der Box belegt es eine für sich: Diese ist boot-fähig, alternativ kann das Programm aber auch unter Windows gestartet werden.

Für unseren Test haben wir einen aktuellen Standard-Noname-PC verwendet und für Windows XP eine einzige Partition angelegt, die die gesamte Platte füllt: Das ist das typische Schreckensszenario für eine Linux-Installation, denn die eingebauten Repartitionierer von SuSE und Mandrake Linux kommen mit der NT-Partition nicht klar und verweigern die Installation.

Spaß mit Seriennummern

Nach Einlegen der OS-Selector-CD wird von dieser CD gebootet. Das Programm benötigt zwingend eine FAT-Partition, und so ist der erste Schritt, nach Eingabe der 25-stelligen Seriennummer die bestehende XP-Partition ein wenig zu verkleinern und eine 15-MB-FAT-Partition anzulegen. Dieser Schritt ist automatisch und kann auch nicht angepasst oder übersprungen werden. Danach bootet das System automatisch neu von CD, und im Programm darf zum zweiten Mal der 25-Zeichen-Schlüssel eingegeben werden. Diesmal erkennt das Programm die FAT-Partition, installiert sich dort und im Master Boot Record und fordert zum erneuten Start – diesmal ohne CD – auf.

Abbildung 1

Abbildung 1: OS Selector schafft Platz für eine kleine FAT-Partition

Jetzt startet der Boot-Selektor aus dem Boot-Sektor heraus und scannt (nur beim ersten Start) die vorhandenen Partitionen. Für die XP-Partition können Sie nun einen Namen vergeben, aus der Liste können Sie zum Beispiel "Windows XP Home" auswählen. Danach landen Sie im Boot-Menü, das hier die Optionen Windows und Start von Boot-Diskette anbietet. Es soll aber Platz für Linux geschaffen werden, und dazu wählen Sie den Menüpunkt Extras/Disk Administrator.

Partitionierung

Es erscheint eine Übersicht der Partitionen, bereits markiert ist die NT-Partition C:, und über Partition/Größe ändern rufen Sie einen Dialog auf, in dem Sie die Größe anpassen können. Die Partition kann dabei wahlweise von vorne oder von hinten verkleinert werden; einfacher ist es sicher, hinten Platz abzuschneiden, weil dann keine Daten auf der Platte verschoben werden müssen. Dazu ziehen Sie einfach mit der Maus das Partitionsende nach links; alternativ können Sie im Feld Größe die neue Größe für die XP-Partition angeben. Per Mausklick auf OK schließt sich das Fenster; die Änderungen werden aber erst durchgeführt, wenn Sie auch die Partitionsliste mit OK verlassen und in der folgenden Sicherheitsabfrage Ja wählen.

Abbildung 2

Abbildung 2: In der Übersicht steht ganz oben die zu verkleinernde NTFS-Partition

Abbildung 3

Abbildung 3: Die neue Größe für die NT-Partition auswählen

Der Repartitionierungschritt einer 20-GB-Partition auf 10 GB war in fünf Sekunden erledigt, und danach startete der Boot-Manager neu. An dieser Stelle kann die SuSE-Installations-CD eingelegt werden.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

647 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...