Home / LinuxUser / 2003 / 04 / Software

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Software

emailrelay, Mails einfach durch gereicht

Wer schon mal die heimischen PCs vernetzt hat, um gemeinsam eine Einwahlverbindung zu nutzen, kennt das Szenario: Alle Nutzer holen selbst ihre Mails beim jeweiligen Provider ab und senden kurze Zeit später die Antworten. Da jeder Verbindungsaufbau Geld kostet, liegt die Idee nahe, alle Mails in einem Zug zu holen und die bis dato vorliegenden Antworten bei dieser Gelegenheit direkt zu verschicken. Für gewöhnlich ist dies das Einsatzgebiet eines Mail-Servers, was aber in einem Heimnetzwerk bedeutet, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Ein Mail-Relayer genügt für die meisten privaten Netzwerke völlig und ist dabei schnell und einfach konfiguriert.

emailrelay (http://emailrelay.sourceforge.net/) ist ein solches Weiterleitungsprogramm für das SMTP-Protokoll. Alle Mails werden entweder direkt an den entsprechenden Mail-Server des Providers weitergegeben oder bis zum nächsten Verbindungsaufbau in einer Datei zwischengelagert. Die lokale Verteilung von Mails beherrscht emailrelay jedoch nicht. Nichtsdestotrotz eignet es sich zur Verwendung mit Programmen wie mail oder mutt, die keine eigene SMTP-Unterstützung enthalten. Hier spart man sich die Konfiguration von Sendmail oder Postfix. Im Vergleich zu diesen beiden Mail-Servern erfolgt die Konfiguration von emailrelay schnell und einfach via Kommandozeilenparameter. Neben den zur Mail-Weiterleitung relevanten Optionen wird auch die Benutzer-Authentifizierung mit SMTP-Auth sowohl Server- als auch Client-seitig unterstützt. Alle dazu notwendigen Daten legt das Programm in einer separaten Datei ab.

Das Weiterleiten an Provider wie GMX oder Yahoo, die vor dem Entgegennehmen der Mails eine Anmeldung verlangen, ist somit auch kein Problem. Eine weitere interessante Funktion ist eine Schnittstelle zur Fernwartung via Telnet. Im Augenblick unterstützt sie jedoch nur das Leeren der Mail-Warteschlange sowie eine Info-Funktion. Weitere Funktionen sind aber in Planung. Alles in allem ist emailrelay ein nützliches Tool und ideal für all jene, die zur Mail-Weiterleitung keinen Mail-Server einsetzen wollen.

Abbildung 5

Abbildung 5: Emailrelay wird komplett über Kommandozeilenparameter konfiguriert.

pisg, die IRC-Statistik

Zu vielen Web-Seiten, egal ob Entwicklergruppe oder Fan-Club, gehört heute auch ein entsprechender IRC-Channel. Schließlich will man über gemeinsame Projekte oder Interessen auch in Echtzeit diskutieren. Ein besonderes Goodie der meisten Channel-Betreiber ist dabei die Channel-Statistik. Neben wichtigen Informationen kann der IRC-Teilnehmer sehen, wann im Channel am meisten los ist und wer das größte Mitteilungsbedürfnis hat.

Zur Erstellung derartiger Statistiken eignet sich pisg (Perl IRC Statistics Generator, http://pisg.sourceforge.net/), das aus den Log-Dateien 30 verschiedener IRC-Programme und Bots Statistiken generieren kann. Was dabei die jeweilige Statistik enthalten soll, lässt sich mit einer XML-Konfigurationsdatei festlegen. Von Standardwerten wie einer Zeitschablone bis zur Anzahl der Rauswürfe können verschiedenste Daten in die Statistik integriert werden. Das Ergebnis ist eine HTML-Datei, die man dann in die eigene Web-Seite einbauen kann. Damit diese in Layout und Farbwahl zum Rest der Netzpräsenz passt, kann der Nutzer bei der Konfiguration durch Angabe der zu verwendenden Sprache und mit Cascading Style Sheets die Ausgabe nach seinen Wünschen gestalten. Wer die Statistik aktuell halten möchte, startet pisg bequem via cron. Die Channel-Teilnehmer wissen es sicher zu schätzen.

Abbildung 6

Abbildung 6: Auch in der Grundkonfiguration erstellt pisg schon eine umfangreiche Statistik

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 80 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...