emailrelay, Mails einfach durch gereicht

Wer schon mal die heimischen PCs vernetzt hat, um gemeinsam eine Einwahlverbindung zu nutzen, kennt das Szenario: Alle Nutzer holen selbst ihre Mails beim jeweiligen Provider ab und senden kurze Zeit später die Antworten. Da jeder Verbindungsaufbau Geld kostet, liegt die Idee nahe, alle Mails in einem Zug zu holen und die bis dato vorliegenden Antworten bei dieser Gelegenheit direkt zu verschicken. Für gewöhnlich ist dies das Einsatzgebiet eines Mail-Servers, was aber in einem Heimnetzwerk bedeutet, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Ein Mail-Relayer genügt für die meisten privaten Netzwerke völlig und ist dabei schnell und einfach konfiguriert.

emailrelay (http://emailrelay.sourceforge.net/) ist ein solches Weiterleitungsprogramm für das SMTP-Protokoll. Alle Mails werden entweder direkt an den entsprechenden Mail-Server des Providers weitergegeben oder bis zum nächsten Verbindungsaufbau in einer Datei zwischengelagert. Die lokale Verteilung von Mails beherrscht emailrelay jedoch nicht. Nichtsdestotrotz eignet es sich zur Verwendung mit Programmen wie mail oder mutt, die keine eigene SMTP-Unterstützung enthalten. Hier spart man sich die Konfiguration von Sendmail oder Postfix. Im Vergleich zu diesen beiden Mail-Servern erfolgt die Konfiguration von emailrelay schnell und einfach via Kommandozeilenparameter. Neben den zur Mail-Weiterleitung relevanten Optionen wird auch die Benutzer-Authentifizierung mit SMTP-Auth sowohl Server- als auch Client-seitig unterstützt. Alle dazu notwendigen Daten legt das Programm in einer separaten Datei ab.

Das Weiterleiten an Provider wie GMX oder Yahoo, die vor dem Entgegennehmen der Mails eine Anmeldung verlangen, ist somit auch kein Problem. Eine weitere interessante Funktion ist eine Schnittstelle zur Fernwartung via Telnet. Im Augenblick unterstützt sie jedoch nur das Leeren der Mail-Warteschlange sowie eine Info-Funktion. Weitere Funktionen sind aber in Planung. Alles in allem ist emailrelay ein nützliches Tool und ideal für all jene, die zur Mail-Weiterleitung keinen Mail-Server einsetzen wollen.

Abbildung 5: Emailrelay wird komplett über Kommandozeilenparameter konfiguriert.

pisg, die IRC-Statistik

Zu vielen Web-Seiten, egal ob Entwicklergruppe oder Fan-Club, gehört heute auch ein entsprechender IRC-Channel. Schließlich will man über gemeinsame Projekte oder Interessen auch in Echtzeit diskutieren. Ein besonderes Goodie der meisten Channel-Betreiber ist dabei die Channel-Statistik. Neben wichtigen Informationen kann der IRC-Teilnehmer sehen, wann im Channel am meisten los ist und wer das größte Mitteilungsbedürfnis hat.

Zur Erstellung derartiger Statistiken eignet sich pisg (Perl IRC Statistics Generator, http://pisg.sourceforge.net/), das aus den Log-Dateien 30 verschiedener IRC-Programme und Bots Statistiken generieren kann. Was dabei die jeweilige Statistik enthalten soll, lässt sich mit einer XML-Konfigurationsdatei festlegen. Von Standardwerten wie einer Zeitschablone bis zur Anzahl der Rauswürfe können verschiedenste Daten in die Statistik integriert werden. Das Ergebnis ist eine HTML-Datei, die man dann in die eigene Web-Seite einbauen kann. Damit diese in Layout und Farbwahl zum Rest der Netzpräsenz passt, kann der Nutzer bei der Konfiguration durch Angabe der zu verwendenden Sprache und mit Cascading Style Sheets die Ausgabe nach seinen Wünschen gestalten. Wer die Statistik aktuell halten möchte, startet pisg bequem via cron. Die Channel-Teilnehmer wissen es sicher zu schätzen.

Abbildung 6: Auch in der Grundkonfiguration erstellt pisg schon eine umfangreiche Statistik

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ferngesteuert
    Sie sitzen im Büro und stellen fest, dass Sie eine wichtige Datei auf dem heimischen PC gelassen haben, die Sie für die Arbeit brauchen? Kein Problem, wenn Sie den Fernzugriff via SSH oder VNC eingerichtet haben – dann kopieren Sie die Datei schnell vom privaten Linux-Rechner auf den Firmen-PC.
  • Fernbedient
    Wer übers Netz auf fremde Rechner zugreift, ist nicht zwangsläufig auf eine Konsole angewiesen. Die richtigen Programme ermöglichen auch die Übertragung des Desktops.
  • 600 E-Mails pro Tag sind zu viel
    Der bei Novell angestellte Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat in seinem Blog seine persönliche E-Mail-Statistik veröffentlicht.
  • Beta 4 von Thunderbird 3.0
    Der Mailclient Thunderbird hat auf seinem Weg zur 3.0 mit der Beta 4 eine weitere Station erreicht und unter anderem eine neue Gecko-Engine bekommen.
  • Monitorix 1.5.0 mit neuer MTA-Unterstützung
    Die Monitoring-Software Monitorix ist in Version 1.5.0 verfügbar, die auch Informationen über den Mailserver anzeigt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...