Alles zu seiner Zeit

Korner: KCron

01.04.2003
Warum selber an Aufgaben denken, die zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgeführt werden sollen, wenn einem hilfreiche Programme wie der Cron-Daemon diese Arbeit gern abnehmen? Mit der grafische Oberfläche KCron legen Sie fest, was wann zu erledigen ist.

Korner

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

Nicht nur in Horror-Romanen treiben Dämonen ihr Unwesen, sondern auch auf dem heimischen Rechner. Doch im Gegensatz zu den höllischen Plagegeistern der Groschenliteratur machen die Linux-Daemonen ihren Besitzern das Leben leichter: Genaugenommen kommt das Wort "Daemon" von "Disk and Execution Monitor", einer Bezeichnung, die heute nicht mehr besonders gut verständlich macht, dass es sich dabei um Dienstprogramme handelt, die meist beim Booten gestartet werden und im Hintergrund und ohne den User zu stören ihre Arbeit verrichten.

Pünktlich zu Diensten

So auch der cron-Dämon, der nimmermüde diverse Dateien Ihres Rechners dahingehend überprüft, ob nicht ein Userlein eine Aufgabe für ihn hinterlegt hat. Wer sich schon mal mit diesem hilfreichen Geist beschäftigt hat, weiß, dass dessen Auftragsbücher eine etwas undurchsichtige Syntax verwenden [1,2]. Doch schließlich gibt es mit KCron eine passende Benutzeroberfläche, die das Übertragen von Aufgaben an cron deutlich vereinfacht.

KCron ist Bestandteil des kdeadmin-Pakets, Sie brauchen sich daher in aller Regel nicht extra um die Installation kümmern, sondern können das Programm sofort über das K-Menü via System / KCron (Aufgabenplaner) starten.

Da sich leider auch KCron neuen Nutzern nicht sofort intuitiv erschließt, erscheint zunächst einmal ein Begrüßungsbildschirm, der beschreibt, wie man eine neue Aufgabe für cron (einen Cronjob) erstellt: Klicken Sie dazu den Aufgaben-Ordner in der KCron-Oberfläche (Abbildung 1) an, und wählen Sie in der Menüleiste Bearbeiten / Neu.... Alternativ bringt Sie auch das Tastenkürzel [Strg-N] ans Ziel.

Abbildung 1: KCron noch völlig ohne Aufgaben

Jetzt können Sie sich nach Lust und Laune im Fenster Aufgabe bearbeiten (Abbildung 2) austoben: Wählen Sie ein Programm aus, das Sie automatisch ausführen lassen möchten, und definieren Sie die Zeiten, wann dies geschehen soll. Wer bereits einmal per Hand Cronjobs angelegt hat, dürfte ein Manko bemerken: Statt im Minutentakt lässt KCron die Aufgabenplanung nur in Fünfminutenabständen zu.

Abbildung 2: Entfernen Sie Ihre Core-Dateien!

Am Beispiel

Das Festlegen der Ausführzeiten sieht erst einmal nicht so schwierig aus – kniffliger zu beantworten ist die Frage, was man im Feld Programm: eintragen soll: Sinnvollerweise stehen hier Kommandozeilenaufrufe, wie Sie sie auch in einer Shell eingeben. Aufrufe grafischer Programme über cron entpuppen sich beim näheren Hinsehen hingegen als zweischneidige Angelegenheit: Wissen Sie, ob Sie zum Ausführungszeitpunkt tatsächlich grafisch eingeloggt sind? Der cron-Daemon startet von sich aus nämlich keine grafische Oberfläche.

Prädestiniert ist cron dagegen für Aufräumarbeiten: Mit dem Befehl

find /home/stefanie -name core -exec /bin/rm {} \;

im Programm:-Feld von Abbildung 2 startet cron um 21 Uhr abends das Programm find, das das Home-Verzeichnis der Autorin (/home/stefanie) nach core-Dateien durchforstet und diese ({}) – falls vorhanden – mit dem Kommando /bin/rm löscht.

Um später die Übersicht über die einzelnen Cronjobs zu behalten, fügen Sie – auch wenn es etwas lästig erscheint – im Feld Kommentar eine kurze Beschreibung des neuen Jobs ein.

Wenn Sie sowohl Monatstag(e) als auch Wochentag(e) angeben, wird die Aufgabe künftig sowohl bei entsprechendem Datum als auch an allen passenden Wochentagen ausgeführt. Nehmen wir an, Sie wählen unter Tage im Monat den 1. und den 15. sowie unter Wochentage den Freitag aus. Dann kommt Ihr Cronjob am 1. und 15. der gewählten Monate unabhängig vom Wochentag zur Ausführung, und außerdem an jedem Freitag, egal, auf welches Datum er fällt.

Wenn Sie das (standardmäßig gesetzte) Häkchen bei Aktiviert entfernen, wird die Aufgabe zwar im System vermerkt, kommt jedoch so lange nicht zur Ausführung, wie sie deaktiviert ist. Um einen Cronjob sofort auszuführen, wählen Sie diesen im Hauptfenster aus und gehen dann zu Bearbeiten / Jetzt starten.

Erfasste Einträge finden Sie unter Angabe des Kommentars, des zu startenden Programms und der dazugehörigen Uhrzeiten im Hauptfenster wieder (Abbildung 3). Achtung: KCron übergibt eine Aufgabe erst dann ans System, wenn Sie sie über den Menüeintrag Datei / Speichern oder durch einen Klick auf das Disketten-Icon gespeichert haben.

Abbildung 3: Welche Aufgaben stehen auf Ihrem System an?

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Programme zeitgesteuert abarbeiten
    Einmal angeordnet und immer wieder ausgeführt – Linux-User haben verschiedene Möglichkeiten, sich Arbeit durch Automatisierung zu ersparen.
  • Crontabellen per Mausklick
    So nützlich der Crondämon ist, um den Rechner zu festgelegten Zeiten den einen oder anderen Auftrag ausführen zu lassen – das Format, in dem er sich bitten lässt, ist einigermaßen gewöhnungsbedürftig. Hier helfen grafische Crontab-Erstellungsprogramme.
  • Cron, At
    Cron- und At-Jobs automatisieren Abläufe auf dem Linux-System, rotieren Logfiles, erstellen automatisch Backups und wecken Sie morgens mit der eigenen MP3-Sammlung – auf Wunsch nur an bestimmten Tagen. Wir zeigen, wie Sie Dinge punktgenau erledigen lassen.
  • Jobs mit Cron abarbeiten
    So chaotisch Linuxer/innen auch manchmal sein mögen – meistens werkelt unbeachtet im Hintergrund ein Pünktlichkeitsfanatiker namens cron(d) auf ihren Rechnern. Ihn zu nutzen, kann eine Menge langweilige Arbeit ersparen.
  • Korner: Konsole
    Zwar passiert mittlerweile gerade unter KDE vieles mit grafischen Werkzeugen, aber eine Terminal-Emulation darf auch hier nicht fehlen. Konsole erleichtert das Leben auf der Kommandozeile auch in der Desktop-Umgebung.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...