Konqueror und Nautilus

Datei-Manager de Luxe

Eine Desktop-Umgebung verdiente den Namen nicht, würde sie dem Benutzer nicht auch einen leistungsfähigen Datei-Manager mitliefern. Grund genug, Konqueror und Nautilus, die Herzstücke von KDE und GNOME, genauer unter die Lupe zu nehmen.

Eigentlich sollte sich die Wahl zwischen nautilus und konqueror nicht stellen, denn ein zufriedener GNOME-Nutzer wird sich kaum mehrere Megabyte KDE-Bibliotheken in den Speicher laden, und auch KDE-Anwender dürften wenig Freude an nautilus haben, da man diesem das Zeichnen das Desktops nur noch mit einer Kommandozeilenoption untersagen kann. Ein unbedachter Start von nautilus ohne die Option --no-desktop reicht aus, und KDE-Benutzer sehen ihre Arbeitsumgebung (zwangsweise) in einem ganz neuen Licht (Abbildung 1).

Abbildung 1: Konsequenz eines Nautilus-Starts under KDE

Inzwischen geht die Fuktionalität beider Programme jedoch weit über die eines klassischen Datei-Managers hinaus. Die Programme bieten dem Benutzer den Ausgangspunkt oder sogar die Lösung für die Erledigung nahezu aller anfallenden Arbeiten an, so dass die Frage, welches der beiden der eigenen Arbeitsweise am ehesten entspricht, sogar entscheidend für die Wahl der Desktop-Umgebung sein kann.

Unterschiedliche Aufgaben

Beiden gemeinsam ist, dass sie zusätzlich noch andere Aufgaben ihrer Desktop-Umgebung erfüllen. So ist nautilus nicht nur für das Zeichnen des Desktops verantwortlich, sondern dient auch als Kontrollzentrum von GNOME 2.2 (Seite 26 ff), konqueror dagegen erfüllt unter KDE zusätzlich die Aufgabe des Standard-Browsers.

Obwohl dieser Artikel sich mit den Datei-Manager-Komponenten der beiden Programme beschäftigt, sollen die Browser-spezifischen Neuerungen von konqueror hier zumindest kurz erwähnt werden: Neu ist das so genannte Tabbed Browsing, mit dem Sie Web-Seiten statt in einem neuen Fenster auf einer Registerkarte des bereits geöffneten Fensters darstellen. Durch Klick auf die Karteikartenreiter (Tabs) springen Sie ohne das sonst übliche Fensterchaos von einer Seite zur anderen. Ebenfalls erwähnenswert ist die Tatsache, dass schon ein Teil der Arbeit der Safari-Entwickler in konqueror eingeflossen ist, was u. a. Verbesserungen in der Darstellung von Web-Seiten, die Java Script verwenden, bedeutet.

Alles Einstellungssache

Die klassischen Aufgaben des Datei-Managements beherrschen beide Programme gleichermaßen gut; Ordner anlegen und Dateien kopieren erledigen Sie schnell und intuitiv entweder über Menüs, mit Shortcut oder per Drag & Drop. Die Fensteransicht der Programme ist konfigurierbar, bei konqueror entweder über das Menü oder die Symbolleiste, nautilus bietet mit der Seitenleiste sogar eine darüber hinausgehende Funktionalität: Nicht nur zwischen Baum- und Informationsansicht kann der Anwender wählen, er hat darüber hinaus noch die Möglichkeit, ein Emblem- oder Notizfenster einzublenden. Aus Ersterem heraus versehen Sie Dateien und Ordner mit aussagekräftigen Symbolen, wobei ein Objekt auch mit mehreren Emblemen verziert werden kann. In Letzterem erstellen Sie kurze Anmerkungen für das gerade aktive Objekt, was übrigens nicht nur über die Seitenleiste, sondern auch über die Registerkarte Notizen des Eigenschaftenmenüs jeder Datei möglich ist. Gespeichert werden sowohl die benutzen Embleme als auch die Notizen in XML-Dateien im Verzeichnis ~/.nautilus/metafiles.

Ein Nachteil von nautilus in Bezug auf die Dateiverwaltung ist die fehlende Suchfunktion: Die Dateisuche wird nach wie vor über den entsprechenden Eintrag im Aktionen-Menü des Panels gestartet. Obwohl es inzwischen möglich ist, die gefundenen Dateien auf ein nautilus-Fenster zu ziehen und auf diese Weise zu kopieren oder zu verschieben, wäre ein in den Datei-Manager integrierter Suchdialog die intuitivere Lösung.

Bei der Gestaltung der Konfigurationsdialoge folgen beide Anwendungen der Philosophie der jeweiligen Desktop-Umgebung. Die Konfiguration von konqueror ist relativ frei anpassbar (Abbildung 2), und wer eine Option vermisst, wird oftmals feststellen, dass sie schon existiert aber in der Fülle der Möglichkeiten übersehen wurde.

Abbildung 2: Konfigurationsoptionen für Konqueror

Langjährigen nautilus-Nutzern steht dagegen eine Umgewöhnung bevor: Auch der Einstellungsdialog des Datei-Managers wurde im Hinblick auf die GNOME-Design-Philosophie überarbeitet. Die Dialoge sind ausgesprochen geradlinig gestaltet und berücksichtigen nur die wichtigsten Optionen, so dass sich hier jeder Anwender schnell zurecht finden sollte (Abbildung 3).

Abbildung 3: Aufgeräumte Menüs unter Nautilus

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Nscripts 3.6
    Nicht lange nach der Release von Gnome 2.8 erscheint nun auch eine neue Version von Nscripts. Dabei handelt es sich um eine Handvoll Extrafunktionen für Gnomes Dateimanager Nautilus, die das Verwalten von Dateien erleichtern.
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • JPEG-Bilder automatisch umbenennen und verlustlos bearbeiten
    Digitalkameras vergeben weder sinnvolle Dateinamen, noch drehen sie Bilder automatisch. Eine Handvoll Linux-Programme schafft Abhilfe: Sie geben Fotodateien sinnvolle Namen und manipulieren JPEGs verlustlos. So schaffen Sie Ordnung in der Fotosammlung und schonen beim Betrachten Ihr Genick.
  • Gnome-Dateimanager im neuen Gewand
    Die Versionsnummer 2.6 scheint ein Garant für Änderungen zu sein. Besonders viel Neues wartet auf Anwender von Nautilus, bei dem sich nicht nur im Hintergrund, sondern auch optisch viel getan hat.
  • Wie benutzerfreundlich ist Nautilus 2.6?
    Mit der neuen Version 2.6 hat Gnome sein Konzept des Dateimanagers grundlegend überarbeitet. Der stellt nun das räumliche Vorstellungsvermögen der Nutzer auf die Probe.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...