K-splitter

Verhelfen Sie KOffice als Frühjahrsputz zu neuen, bunten Icons, bewundern Sie das überarbeitete Design der KDE-Homepage, und freuen Sie sich über die Geburtstagsausgabe des Allzweck-Chat-Programms Kopete.

Icons verzweifelt gesucht

Das Auge isst mit. Weil das so ist, ruft das KOffice-Entwickler-Team derzeit alle künstlerisch begabten KDE-Nutzer zum großen KOffice-Icon-Wettbewerb auf. Damit wollen die Developer sicherstellen, dass KOffice 1.3 nicht nur besser funktioniert, sondern auch besser aussieht als alle Vorgängerversionen. Wer seine Icons künftig auf den Desktops aller KOffice-User unterbringen will, sollte seine Vorschläge bis Ende April an Ismail Donmez, den Organisator des Wettbewerbs (voidcartman@yahoo.com), sowie die KOffice-User-Mailingliste koffice@kde.org schicken.

Ihrer Mail hängen Sie einen einzigen Screenshot an, der alle Bildchen gemeinsam zeigt. Außer diesem sollte Ihr Vorschlag die URL eines FTP/HTTP-Servers enthalten, von dem sich die Tester und Juroren die einzelnen Bilddateien herunterladen können.

Das KOffice-Team wünscht sich Icons für KOShell, KWord, KSpread, KPresenter, Krita, Karbon14, KFormula, Kugar und Kugar Designer sowie Kivio. Jede Anwendung benötigt ein Icon für's K-Menü, Bildchen für Toolbar, Menüleiste und Konfigurationsdialoge sowie ein Symbol für entsprechende Dokumente, von denen alle sowohl als 22x22- als auch als 32x32-Pixel-Ausgabe vorliegen müssen. Für die Anwendungsicons sollten Sie zusätzlich Varianten in den Größen 48x48, 64x64 und 128x128 Pixel erstellen. Als Grafikformat hat sich das KOffice-Team auf SVG oder PNG geeinigt – also Finger und Grafikprogramm weg von GIFs oder JPEGs.

Spartanisch

Dass Linux ressourcensparend ist, haben wir schon immer gewusst. Doch wurde in letzter Zeit immer häufiger die Sorge laut, dass sich dies mit einem Desktop wie KDE 3.1 ändern könnte. Entwarnung an der Hardware-Front gibt jetzt der leitende technische Berater Rob Reilly von Linux Planet. Er hat unseren Lieblingsdesktop auf einem 133-MHz-Pentium dem Härtetest unterworfen und beschreibt unter http://www.linuxplanet.com/linuxplanet/reviews/4676/1, wie toll High-End-Farben auf Low-End-Hardware ausschauen können. Einziger Kritikpunkt: die anfängliche Ladezeit. Sein Artikel sollte allen Besitzern antiquierter Computer Mut machen, es demnächst auch einmal mit dem aktuellen Release des K-Desktops zu probieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...