Home / LinuxUser / 2003 / 04 / GNOME und KDE

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Neue Desktops braucht das Land

GNOME und KDE

Umorganisiert

Richtig daheim fühlt man sich jedoch nur so lange, bis es gilt, die ersten Einstellungen zu tätigen. Einige Optionen wurden an einen anderen Platz verschoben, andere dagegen existieren gar nicht mehr. So konnten Benutzer, die einen Desktop ganz ohne Icons bevorzugen, dies in früheren GNOME-Versionen dadurch erreichen, dass sie Nautilus verboten, den Desktop zu zeichnen; diese Option existiert nicht mehr in den Menüs, was vor allem ärgerlich ist, wenn man Nautilus unter einem anderen Fenster-Manager betreibt. In diesem Fall muss man darauf achten, Nautilus immer mit der Option --no-desktop aufzurufen, da die Option in Form dieses Kommandozeilenparameters überlebt hat. Das selbe Verhalten dauerhaft unter GNOME zu erreichen, ist jedoch mit einigen Verrenkungen verbunden.

Auch die Icon-Verwaltung hat sich grundlegend geändert – offensichtlich wird dies, wenn man wie gewohnt in Nautilus ein anderes Theme einstellen will, die betreffende Option jedoch nicht auffindbar ist. Die verwendeten Icon-Themes gelten seit GNOME 2.2 Desktop-weit und können so auch von anderen Anwendungen wie z. B. dem Panel oder dem Archiv-Programm fileroller genutzt werden.

Die Auswahl des Icon-Themes erfolgt über den Theme Manager, ebenso wie die Wahl der Fensterdekoration und der Kontroll-Elemente. Als bockig erweist sich der Theme Manager, wenn man z. B. unter ~/.themes noch ein altes Theme gespeichert hat, mit dem der neue Manager nichts anfangen kann – die Anwendung verweigert dann kommentarlos den Start. Erst ein Aufruf von

strace gnome-theme-manager

zeigte hier das verantwortliche Theme, und ein Löschen des entsprechenden Unterordners hat das Problem behoben – eine aktive Mitarbeit des Theme Managers in Form einer Fehlermeldung wäre jedoch wünschenswert.

Konsistenz und Intuitivität…

Von dieser Kinderkrankheit abgesehen, sind die Änderungen positiv. Gerade neue Benutzer waren leicht mit der Konfiguration früherer GNOME-Versionen überfordert, da die notwendigen Optionen nicht in gebündelter Form erreichbar waren. Inzwischen muss der Benutzer keinen Gedanken mehr daran verschwenden, ob sich die gesuchte Option nun im Datei-Manager, bei den Einstellungen des Fenster-Managers oder bei den Gtk-Themes versteckt.

Dieser Vereinfachung der Konfiguration begegnet man überall. Obwohl immer noch alle Module der GNOME-Konfiguration über das Menü aufrufbar sind, stehen sie in kompakter Form in Nautilus zur Verfügung, wenn man in der Adresszeile preferences:/// eingibt (Abbildung 5).

Abbildung 5

Abbildung 5: Kompakte GNOME-Konfiguration über Nautilus

Ein weiteres Feature, das dem Benutzer viel Arbeit erspart, ist das Menü, in dem der Benutzer schon sein komplettes KDE-Menü als Unterpunkt vorfindet (Abbildung 6), sofern er GNOME selbst kompiliert hat oder eine Distribution ohne eignes Menü-System verwendet.

Abbildung 6

Abbildung 6: GNOME integriert ein vorhandenes KDE-Menü

Auch das Panel bietet Neuigkeiten: Über das Aktionsmenü hat man schnellen Zugriff auf die zuletzt geöffneten Dateien, und der Suchdialog erlaubt das direkte Öffnen von Dateien mit der passenden Anwendung. Ein weiterer Neuzugang im Panel ist das Benachrichtigungsfeld, welches z. B. von Messenger-Programmen genutzt werden kann.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 108 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...