Umorganisiert

Richtig daheim fühlt man sich jedoch nur so lange, bis es gilt, die ersten Einstellungen zu tätigen. Einige Optionen wurden an einen anderen Platz verschoben, andere dagegen existieren gar nicht mehr. So konnten Benutzer, die einen Desktop ganz ohne Icons bevorzugen, dies in früheren GNOME-Versionen dadurch erreichen, dass sie Nautilus verboten, den Desktop zu zeichnen; diese Option existiert nicht mehr in den Menüs, was vor allem ärgerlich ist, wenn man Nautilus unter einem anderen Fenster-Manager betreibt. In diesem Fall muss man darauf achten, Nautilus immer mit der Option --no-desktop aufzurufen, da die Option in Form dieses Kommandozeilenparameters überlebt hat. Das selbe Verhalten dauerhaft unter GNOME zu erreichen, ist jedoch mit einigen Verrenkungen verbunden.

Auch die Icon-Verwaltung hat sich grundlegend geändert – offensichtlich wird dies, wenn man wie gewohnt in Nautilus ein anderes Theme einstellen will, die betreffende Option jedoch nicht auffindbar ist. Die verwendeten Icon-Themes gelten seit GNOME 2.2 Desktop-weit und können so auch von anderen Anwendungen wie z. B. dem Panel oder dem Archiv-Programm fileroller genutzt werden.

Die Auswahl des Icon-Themes erfolgt über den Theme Manager, ebenso wie die Wahl der Fensterdekoration und der Kontroll-Elemente. Als bockig erweist sich der Theme Manager, wenn man z. B. unter ~/.themes noch ein altes Theme gespeichert hat, mit dem der neue Manager nichts anfangen kann – die Anwendung verweigert dann kommentarlos den Start. Erst ein Aufruf von

strace gnome-theme-manager

zeigte hier das verantwortliche Theme, und ein Löschen des entsprechenden Unterordners hat das Problem behoben – eine aktive Mitarbeit des Theme Managers in Form einer Fehlermeldung wäre jedoch wünschenswert.

Konsistenz und Intuitivität…

Von dieser Kinderkrankheit abgesehen, sind die Änderungen positiv. Gerade neue Benutzer waren leicht mit der Konfiguration früherer GNOME-Versionen überfordert, da die notwendigen Optionen nicht in gebündelter Form erreichbar waren. Inzwischen muss der Benutzer keinen Gedanken mehr daran verschwenden, ob sich die gesuchte Option nun im Datei-Manager, bei den Einstellungen des Fenster-Managers oder bei den Gtk-Themes versteckt.

Dieser Vereinfachung der Konfiguration begegnet man überall. Obwohl immer noch alle Module der GNOME-Konfiguration über das Menü aufrufbar sind, stehen sie in kompakter Form in Nautilus zur Verfügung, wenn man in der Adresszeile preferences:/// eingibt (Abbildung 5).

Abbildung 5: Kompakte GNOME-Konfiguration über Nautilus

Ein weiteres Feature, das dem Benutzer viel Arbeit erspart, ist das Menü, in dem der Benutzer schon sein komplettes KDE-Menü als Unterpunkt vorfindet (Abbildung 6), sofern er GNOME selbst kompiliert hat oder eine Distribution ohne eignes Menü-System verwendet.

Abbildung 6: GNOME integriert ein vorhandenes KDE-Menü

Auch das Panel bietet Neuigkeiten: Über das Aktionsmenü hat man schnellen Zugriff auf die zuletzt geöffneten Dateien, und der Suchdialog erlaubt das direkte Öffnen von Dateien mit der passenden Anwendung. Ein weiterer Neuzugang im Panel ist das Benachrichtigungsfeld, welches z. B. von Messenger-Programmen genutzt werden kann.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Alter Name, neuer Desktop: Gnome 3
    Der Wechsel auf Gnome 3 ist für Anwender ein großer Schritt: Konzept und Philosophie von Gnome 3 unterscheiden sich deutlich vom Vorgänger. Gnome-Freunde müssen sich entscheiden, ob sie erheblichen Lernaufwand in die Bedienung eines quasi neuen Desktops investieren oder sich mit der gleichen Energie besser der Konkurrenz KDE 4.7 zuwenden. Wir helfen bei der Entscheidung.
  • Lebenszeichen
    Der totgesagte Fallback-Modus von Gnome 3 ist immer noch lebendig. Wir fühlen dem Patienten den Puls.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome Panel 3.8.0 veröffentlicht
    Das Gnome-Flashback-Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, den alten Fallback-Modus des Gnome-Dekstops wiederzubeleben. Jetzt gibt es mit dem Gnome Panel die ersten einsatzbereiten Arbeitsergebnisse.
  • Mate-Desktop in Version 1.6 erschienen

    Als "gigantischen Schritt vorwärts" bezeichnen die Macher von Mate ihre neue Version 1.6 des Desktops, der sich an Gnome 2 orientiert.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 0 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 0 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...