Panel-Features

Auch im KDE-Panel kicker hat sich einiges getan. Neben der Möglichkeit, das KDE-Menü durch ein eigenes zu ersetzen, wurden auch die Versteck-Modi des Panels überarbeitet. So kann man nun einstellen, dass Fenster das Panel überlagern können, dieses aber automatisch wieder in den Vordergrund geholt wird, sobald man die Maus in eine Desktop-Ecke bewegt. Einstellen kann man dieses Feature im Kontrollzentrum unter dem Menüpunkt Desktop / Panels auf der Registerkarte Hiding.

Auch die Fenstergruppierung im Panel hat eine Erweiterung erfahren: Lässt man sich Tasks in gruppierter Form, also mit nur einer Schaltfläche für alle geöffneten Konsolen, anzeigen, so zeigt der kicker nun auch die Anzahl der dort gruppierten Programme an. International tätige Benutzer werden sich vor allem über die Möglichkeit freuen, gleich mehrere Uhren mit Darstellung verschiedener Zeitzonen immer im Blick zu haben (Abbildung 3). Im Sinne der Übersichtlichkeit ist auch die Gestaltung der einzelnen Uhren voneinander unabhängig.

Abbildung 3: Darstellung mehrerer Uhren im Panel

Desktop-übergreifend fällt bei KDE vor allem der spürbar beschleunigte Anwendungsstart aller KDE-Anwendungen auf. Das liegt hauptsächlich an den KDE-Bibliotheken, welche nun das Laden von Icons auf Anforderung unterstützen. Wird eine Anwendung gestartet, werden zunächst nur die Icons geladen, die auch sichtbar sein müssen – nicht aber die Icons, die der Benutzer erst später zu Gesicht bekommt, wenn er einen Konfigurationsdialog oder ein Menü öffnet. Die immer noch etwas zähe Startzeit des Desktops ist zu verschmerzen, da die Entwickler auch an der Stabilitätsfront gute Arbeit geleistet haben – mehr als ein KDE-Start pro Tag sollte also nicht nötig sein.

Innere Werte

Bei GNOME 2.2 hat sich optisch nur wenig verändert (Abbildung 4).

Benutzer die schon mit GNOME 2.0 gearbeitet haben, erhalten nur durch den neuen Splash Screen und den Show Desktop-Schalter unten links im Panel einen Hinweis darauf, dass hier eine neue Version startet. Mit letzterem minimiert man alle Fenster auf einmal und schafft so freie Sicht auf den Desktop.

Abbildung 4: Vertraute Optik unter GNOME 2.2

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Alter Name, neuer Desktop: Gnome 3
    Der Wechsel auf Gnome 3 ist für Anwender ein großer Schritt: Konzept und Philosophie von Gnome 3 unterscheiden sich deutlich vom Vorgänger. Gnome-Freunde müssen sich entscheiden, ob sie erheblichen Lernaufwand in die Bedienung eines quasi neuen Desktops investieren oder sich mit der gleichen Energie besser der Konkurrenz KDE 4.7 zuwenden. Wir helfen bei der Entscheidung.
  • Lebenszeichen
    Der totgesagte Fallback-Modus von Gnome 3 ist immer noch lebendig. Wir fühlen dem Patienten den Puls.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome Panel 3.8.0 veröffentlicht
    Das Gnome-Flashback-Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, den alten Fallback-Modus des Gnome-Dekstops wiederzubeleben. Jetzt gibt es mit dem Gnome Panel die ersten einsatzbereiten Arbeitsergebnisse.
  • Mate-Desktop in Version 1.6 erschienen

    Als "gigantischen Schritt vorwärts" bezeichnen die Macher von Mate ihre neue Version 1.6 des Desktops, der sich an Gnome 2 orientiert.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...