Panel-Features

Auch im KDE-Panel kicker hat sich einiges getan. Neben der Möglichkeit, das KDE-Menü durch ein eigenes zu ersetzen, wurden auch die Versteck-Modi des Panels überarbeitet. So kann man nun einstellen, dass Fenster das Panel überlagern können, dieses aber automatisch wieder in den Vordergrund geholt wird, sobald man die Maus in eine Desktop-Ecke bewegt. Einstellen kann man dieses Feature im Kontrollzentrum unter dem Menüpunkt Desktop / Panels auf der Registerkarte Hiding.

Auch die Fenstergruppierung im Panel hat eine Erweiterung erfahren: Lässt man sich Tasks in gruppierter Form, also mit nur einer Schaltfläche für alle geöffneten Konsolen, anzeigen, so zeigt der kicker nun auch die Anzahl der dort gruppierten Programme an. International tätige Benutzer werden sich vor allem über die Möglichkeit freuen, gleich mehrere Uhren mit Darstellung verschiedener Zeitzonen immer im Blick zu haben (Abbildung 3). Im Sinne der Übersichtlichkeit ist auch die Gestaltung der einzelnen Uhren voneinander unabhängig.

Abbildung 3: Darstellung mehrerer Uhren im Panel

Desktop-übergreifend fällt bei KDE vor allem der spürbar beschleunigte Anwendungsstart aller KDE-Anwendungen auf. Das liegt hauptsächlich an den KDE-Bibliotheken, welche nun das Laden von Icons auf Anforderung unterstützen. Wird eine Anwendung gestartet, werden zunächst nur die Icons geladen, die auch sichtbar sein müssen – nicht aber die Icons, die der Benutzer erst später zu Gesicht bekommt, wenn er einen Konfigurationsdialog oder ein Menü öffnet. Die immer noch etwas zähe Startzeit des Desktops ist zu verschmerzen, da die Entwickler auch an der Stabilitätsfront gute Arbeit geleistet haben – mehr als ein KDE-Start pro Tag sollte also nicht nötig sein.

Innere Werte

Bei GNOME 2.2 hat sich optisch nur wenig verändert (Abbildung 4).

Benutzer die schon mit GNOME 2.0 gearbeitet haben, erhalten nur durch den neuen Splash Screen und den Show Desktop-Schalter unten links im Panel einen Hinweis darauf, dass hier eine neue Version startet. Mit letzterem minimiert man alle Fenster auf einmal und schafft so freie Sicht auf den Desktop.

Abbildung 4: Vertraute Optik unter GNOME 2.2

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Alter Name, neuer Desktop: Gnome 3
    Der Wechsel auf Gnome 3 ist für Anwender ein großer Schritt: Konzept und Philosophie von Gnome 3 unterscheiden sich deutlich vom Vorgänger. Gnome-Freunde müssen sich entscheiden, ob sie erheblichen Lernaufwand in die Bedienung eines quasi neuen Desktops investieren oder sich mit der gleichen Energie besser der Konkurrenz KDE 4.7 zuwenden. Wir helfen bei der Entscheidung.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome Panel 3.8.0 veröffentlicht
    Das Gnome-Flashback-Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, den alten Fallback-Modus des Gnome-Dekstops wiederzubeleben. Jetzt gibt es mit dem Gnome Panel die ersten einsatzbereiten Arbeitsergebnisse.
  • Mate-Desktop in Version 1.6 erschienen

    Als "gigantischen Schritt vorwärts" bezeichnen die Macher von Mate ihre neue Version 1.6 des Desktops, der sich an Gnome 2 orientiert.
  • Gnome 2 reloaded: Maté und Cinnamon
    Mit seinem neuartigen Bedienkonzept stößt Gnome 3 auf herbe Kritik. Zwei junge Projekte reanimieren deshalb die Arbeitsweise von Gnome 2 – jedes mit einer ganz eigenen Strategie.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...