Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

die Programmierer- und Übersetzer-Teams von KDE und GNOME sind in den letzten Monaten sehr fleißig gewesen, und so sind vor Kurzem neue Versionen der beiden Desktops erschienen. Was Ihnen KDE 3.1 und GNOME 2.2 an Neuigkeiten bieten, zeigt unser ausführlicher Vergleich der Kontrahenten im Schwerpunkt dieser Ausgabe. Informationen zu den KDE- und GNOME-Paketen auf der Heft-CD finden Sie im einleitenden Artikel auf Seite 25.

Office-Markt wächst

Vor wenigen Wochen hat SoftKaker eine Beta-Version der Textverarbeitung TextMaker für Linux angekündigt. In einem ersten kurzen Test ließ sich das Programm problemlos installieren, und dank Import-Filter für Word-Dokumente kann man auch direkt loslegen. Wer am Beta-Test teilnehmen möchte, kann sich unter http://www.softmaker.de/tml.htm informieren und registrieren. Die Beta-Version ist zwar in der Laufzeit beschränkt, aber für einen ersten Blick reicht das nur 7,2 MB große Beta-Paket durchaus. Einen Testbericht der Beta-Version bringen wir in der nächsten Ausgabe.

Mit jeder neuen Portierung einer kommerziellen Windows-Anwendung auf Linux wächst die Akzeptanz des freien Betriebssystems. Für Linux als Server-Alternative braucht man heute nicht mehr zu argumentieren: Für Datenbank-, Datei- und Web-Server wird das System schon umfassend genutzt. Es ist vielmehr der Desktop-Einsatz, der von Vielen noch kritisch gesehen wird.

Linux-Desktop längst Realität

Dabei ist Linux auf dem Desktop doch längst Realität. Nicht nur in unseren Redaktionen wird täglich und ausschließlich mit Linux gearbeitet. Nun sind wir sicherlich "Überzeugungstäter" und auch zum einen oder anderen Kompromiss bereit, aber der konsequente und einheitliche Einsatz von Linux auf allen Rechnern ist nur möglich, weil Linux eben schon heute alle Features und allen Komfort bietet, der für produktives Arbeiten nötig ist.

Übrigens: Wer sich gerne mit der Debian-Distribution anfreunden würde – etwa, weil sich dort Software-Updates so einfach durchführen lassen oder weil Debian "GNU/Linux" so konsequent auf freie Software setzt –, den wird es freuen, dass mit dem Debian Desktop Project nun endlich an einer komfortableren Installation gearbeitet wird. Wir haben den Projektinitiator interviewt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...