Konsortiumspower für Linux auf dem Desktop

Die Zeit ist reif für Linux auf dem Desktop – nur muss dafür noch einiges getan werden. Öffentlichkeitsarbeit ist das eine, Qualitätssicherung das andere, und am Ende steht ein Forum, das die Mitglieder der Linux-Community mit Hersteller-neutralen Messe- und Konferenzveranstaltern zusammenbringt. Dies zumindest sind die Ziele, die dem – noch zu gründenden – Desktop Linux Consortium" (DLC, http://www.desktoplinuxconsortium.org/) von seinem Gründungskomitee bereits gegeben wurden.

Zu letzterem schlossen sich 19 Firmen und Organisationen zusammen, die sich in weiten Teilen bereits zuvor für Linux auf dem Desktop stark gemacht haben, darunter die Distributoren ArkLinux, Debian, Lycoris, Mandrakesoft, SuSE und Xandros. Ebenfalls dabei sind das KDE-Projekt, das Linux Professional Institute (LPI), theKompany, OpenOffice.org, DesktopLinux.com, Codeweaver und Ximian. Unterstützung aus der Community kommt auch von Linus Torvalds und Bruce Perens, der interimsweise als Executive Director fungiert.

Erstaunlicherweise fehlt der Name einer Firma, die Linux auf dem Desktop gern einmal für sich pachtet: Lindows.com. Deren CEO Michael Robertson löste einen Skandal aus, als seine Firma eigenmächtig die Agenda des Desktop Linux Summit vom 20./21. Februar in San Diego änderte und Robertson als Keynote-Sprecher anstelle des geplanten Bruce Perens einsetzte. Diese Vereinnahmung der zwar von Lindows.com initiierten, ursprünglich jedoch Hersteller-neutral geplanten Veranstaltung bewog Co-Veranstalter DesktopLinux.com, seine Unterstützung des Summits zurückzuziehen.

Roter Teppich für SuSE-Kunden

Firmenkunden, die SuSE Linux oder SuSE Linux Enterprise Server einsetzen, bekommen demnächst mit dem Paket "SuSE Linux Enterprise Deployment and Administration Option die Möglichkeit, Ximians Software-Management-System für Arbeitsgruppen, Red Carpet Enterprise an die Distribution angepasst und mit YaST integriert direkt beim Nürnberger Distributor zu erstehen. Abgesehen vom simplen Reseller-Job haben Ximian und SuSE weitere Pläne für ihre Partnerschaft: So will SuSE Ximians Groupware-Client Evolution samt dem Ximian Connector mit der für Sommer geplanten neuen Version des SuSE Linux Openexchange Server ausliefern.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...