Disketten erstellen

Haben Sie die Konfiguration abgeschlossen, nehmen Sie zwei leere Disketten zur Hand. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster und wechseln Sie mit cd in das eisfair-Verzeichnis. Legen Sie nun die zukünftige Boot-Diskette ein. Mit dem Befehl

sh mkboot.sh

wird der Kopiervorgang gestartet. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, legen Sie die zukünftige Datendiskette ein. Mit

sh mkfloppy.sh

übertragen Sie alle notwendigen Treiber und Einstellungsdateien. Wenn Sie die Konfiguration in der Datei boot.txt zu einem späteren Zeitpunkt ändern möchten, brauchen Sie nur die Datendiskette mit dem genannten Befehl neu zu erstellen – die Boot-Diskette kann unverändert bleiben.

Der erste Kontakt

Legen Sie die Boot-Diskette in den Rechner ein, der als Server dienen soll. Stellen Sie ihn so ein, dass er das Betriebssystem als erstes auf Diskette sucht; das ist meist die Voreinstellung. Führen Sie anschließend einen Neustart durch bzw. schalten Sie den Rechner ein. Es startet nun das Installationsprogramm, das u. a. auch die Festplatte selbständig einrichtet. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, legen Sie die Datendiskette ein und bestätigen den Vorgang mit der Eingabetaste. Wurden alle Treiber korrekt geladen, nimmt eisfair Verbindung mit dem eisfair-Web-Server auf. Von dort wird dann das restliche System nachinstalliert.

Ist die Installation abgeschlossen, entfernen Sie die Diskette aus dem Laufwerk und starten den Server neu. Es sollte nun ein Anmeldebildschirm angezeigt werden. Nach der Anmeldung als Benutzer root können Sie mit dem Befehl setup ein simples Konfigurationsprogramm aufrufen. Dessen Menüpunkte werden über die Eingabe der entsprechenden Ziffer ausgewählt. Über das Hauptmenü lassen sich u. a. weitere Benutzer verwalten (User Administration) oder Pakete einspielen (Package Administration). Möchten Sie letzteres über das Internet, z. B. vom eisfair-Server vornehmen, muss wie bei der Installation eine Internet-Verbindung über einen weiteren Rechner Ihres Netzwerkes möglich sein. Die Auswahl eines Software-Pakets erfolgt mehr oder weniger bequem über das Setup-Programm. Vor dem Download erhalten Sie jeweils noch eine ausführliche Paketbeschreibung. Auf dem eisfair-Server liegt auch noch eine Komponente bereit, mit der man das System bequem über einen Browser einrichten und (fern-) steuern kann.

Bereits installierte Pakete lassen sich über den Punkt Service Administration des Setup-Programms einrichten. setup lässt sich übrigens sowohl als Benutzer root als auch als Benutzer eis starten. Letzterer ist z. B. dann nützlich, wenn eine Fernwartung notwendig wird.

Eine genaue Beschreibung der einzelnen Menüpunkte finden Sie in der Dokumentation zu eisfair [3]. Dort treffen Sie auch auf viele nützliche Informationen zu einigen ausgewählten Paketen. Neben der Homepage ist die Dokumentation auch die erste Anlaufstelle, wenn Sie selbst Erweiterungen für eisfair schreiben möchten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Server-Distribution Eisfair
    Auf gerade einmal 20 MByte Umfang bietet die Server-Distribution Eisfair genug Substanz, um mit über 100 Anwendungen aus dem Betriebssystem einen modularen Tausendsassa zu machen.
  • Schlanker, einfach zu bedienender Server
    Mit der modular aufgebauten Server-Distribution Eisfair-NG konfigurieren und verwalten auch unerfahrene Anwender ohne Schwierigkeiten Systeme und Dienste.
  • Eisbrecher
    Die modular aufgebaute Server-Distribution Eisfair verwandelt selbst museumsreife Rechner im Handumdrehen in vollwertige Internet-Server mit allen Schikanen.
  • Distri-Bits
  • Eisige Zeiten
    Gerade Linux-Neulingen fällt der Umgang mit der Virtualisierungssoftware Xen schwer. Die auf Eisfair basierende Distribution EisXen erleichtert durch eine grafische Oberfläche den Einstieg.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...