Mediax MP3 MemoryBee

Taktstab

=== AUFMACHER: Gerätefoto freigestellt vom Pressebild === USB-Speicherriegel erfreuen sich großer Beliebtheit: Sie sind kompakter als Disketten oder Zip-Medien, bieten eine hohe Speicherkapazität und lassen sich an jeden Computer anschließen. Der Mediax MP3 MemoryBee ist zudem noch musikalisch.

USB-Speicherriegel sind überaus praktisch und flexibel: Sie passen in jede Hosentasche und haben genug Platz für Präsentationen, SSH-Schlüssel oder ein paar Stunden MP3-Musik. Anders als Disketten- und Zip-Laufwerke lassen sich die Speicherriegel an (fast) jeden Computer anschließen – USB-Anschlüsse gehören seit Jahren zum Standard, und ab Windows 95b aufwärts benötigt man nicht einmal Treiber für die Einbindung.

Auch unter Linux lassen sich die USB-Speicher ohne Probleme betreiben. Als USB-Storage-Geräte werden sie seit Kernel 2.2.18 unterstützt und als SCSI-Festplatten ins System eingebunden. Angenehm überraschend beschreibt das umfangreiche Handbuch des MemoryBees nicht nur die Windows-Installation, sondern auch die Linux-Einbindung auf der Kommandozeile.

Auto-Erkennung bei SuSE

Für SuSE 8.1 ist keine Einrichtung nötig – der MemoryBee wird beim Einstecken erkannt und ein entsprechendes Symbol auf dem Desktop angelegt (Abbildung 1). Es wird generell nur die erste Partition eingebunden, und der Name /media/sda1 ist nicht sehr aussagekräftig. Beim Entfernen des Speicherriegels verschwindet das Symbol wieder.

Abbildung 1: Beim Einstecken wird auf dem KDE-Desktop unter SuSE 8.1 automatisch ein Symbol angelegt

Erst wenn der NoIcon-Eintrag entfernt wurde, wobei in den eckigen Klammern durchaus eine andere Geräte-ID stehen kann, zeigt KDE den USB-Speicherriegel beim nächsten Einstecken wieder an.

Mandrake-Einrichtung

Auch bei Mandrake lässt sich das USB-Laufwerk auf dem Desktop einbinden, allerdings etwas umständlicher als bei SuSE. Zunächst stecken Sie den USB-Speicher an und öffnen HardDrake im K-Menü unter Einstellungen, Hardware. Zum Programmstart müssen Sie noch das Root-Passwort eingeben.

HardDrake zeigt nun eine Liste der gefundenen Laufwerke an; wählen Sie dort in der Sektion Disk den Eintrag /dev/sda1 aus und klicken Sie auf Konfigurationswerkzeug starten. Es startet das Programm DiskDrake, die weitere Konfiguration erfolgt im Registerblatt sda. Wechseln Sie zunächst in den Experten-Modus. Als Einhängepunkt können Sie zum Beispiel /mnt/memorybee angeben, er wird zum Abschluss automatisch angelegt.

Komplexer sind die nötigen Optionen. Wählen Sie dort die Einträge sync, supermount, umask=0 und user, wobei einige andere Optionen automatisch aktiviert werden. Mit OK verlassen Sie das Optionen-Menü wieder und beenden DiskDrake mit Fertig. Schließlich müssen Sie noch die Änderungen der /etc/fstab bestätigen.

Damit ist der Datei /etc/fstab folgende Zeile hinzugefügt worden:

none /mnt/memorybee supermount dev=/dev/sda1,fs=vfat,--,user,umask=0,sync 0 0

Die Einrichtung ist nun fast fertig, Sie müssen sich nur über die Konsole kurz als Root anmelden und mit mount -a das automatische Mounten des USB-Speichers aktivieren.

Auf dem Desktop wird das Symbol am besten unter Removeable media angelegt. Dazu kopieren Sie am einfachsten das Disketten-Symbol und fügen es als MemoryBee ein. In den Eigenschaften müssen Sie noch die Adresse ändern in /mnt/memorybee und bei Bedarf ein anderes Symbol auswählen – fertig.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fünf aktuelle Handys im Kompatibilitätstest
    Der Abgleich von Terminen und Kontaktdaten – unter Windows alltäglich – bereitet Linux-Benutzern je nach Handymodell massive Probleme. Die Redaktion testete den Datenaustausch mit fünf aktuellen Handys unter Linux.
  • Distribits
  • Live-Linux mit neuen Paketen

    Liberté Linux, eine Live-Distribution zur sicheren Kommunikation, ist in Version 2012.1 mit einigen Neuerungen verfügbar.
  • Das Spiel zum Wochenende: Read Only Memories
    Vor allem Ende der 1980er Jahre bedienten sich viele Spiele beim Cyberpunk, einem düsteren Science-Fiction-Genre. An genau diese Zeit erinnert ein aktuelles Adventure von MidBoss – einschließlich der rudimentären Pixelgrafik.
  • Let's stick together
    Eine moderne Form der Datenspeicherung bieten USB-Sticks: feuerzeuggroße Geräte ohne bewegliche Teile, aber mit handelsüblichen Speicherkapazitäten von bis zu 48 GByte. Wir stellen einige Sticks vor und sagen Ihnen, was Sie mit diesen Minispeichern anfangen können.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...