Korner: Bookcase

Büchertruhe

Spätestens wenn die Suche nach einem Buch mehr als fünf Minuten dauert, wird es Zeit für eine Literaturdatenbank. Bookcase verwaltet die Büchersammlung, ohne dass ein Datenbankserver aufgesetzt werden muss.

Ob man nun an der Uni die Übersicht über die empfohlene Literatur behalten will oder es einfach satt hat, ständig zu vergessen, welches der eigenen Bücher sich die beste Freundin beim letzten Besuch ausgeliehen hat – wenn die Übersicht über den Lesestoff verloren geht, schlägt die Stunde von Bookcase. Dieses Programm zur Verwaltung kleiner Literatursammlungen speichert die Datensätze menschenfreundlich in einer Textdatei im XML-Format. Die DTD [1] der Datenbankdatei ist auf der Programm-Homepage [2] verfügbar.

Installation

Zur Übersetzung des Quelltextes benötigt der interessierte Bücherwurm neben KDE 3.x nur noch die Bibliotheken libxml und libxslt, die bei jeder neueren Distribution dabei und meistens auch schon installiert sind.

Das Quelltextarchiv von [2] oder von der Heft-CD entpacken Sie mit dem Befehl

tar -xzvf bookcase-0.4.1.tar.gz

und wechseln ins neu entstandene Verzeichnis bookcase-0.4.1. Durch Eingabe von ./configure bereiten Sie die Übersetzung vor, die Sie mit make starten. Ein abschließendes make install, eingegeben als root, installiert das Programm. Auf den Befehl bookcase & in einem Kommandozeilenfenster hin startet nun die Literaturverwaltung (Abbildung 1).

Benutzerinnen von Mandrake 9.0 sparen sich die ganze Übersetzung, indem sie das rpm-Paket, das ebenfalls auf der Heft-CD zu finden ist, als root mit dem Befehl rpm -i bookcase-0.4.1-1lrs.i586.rpm einspielen.

Abbildung 1: Die Bücherkiste, gut gefüllt

Her mit den Büchern!

Das Bookcase-Programmfenster zeigt links die Datensätze in einer Baumansicht, rechts oben die Liste der Bücher und rechts unten die Dateneingabemaske. Letztere teilt sich in vier Bereiche ein, die Sie über Karteireiter erreichen. Hinter dem Reiter General verbergen sich Felder für Titel, Untertitel und Autor, zur Art der Bindung und zum Preis. Publishing nimmt Informationen zum Erscheinungsort und -jahr, zur Auflage und zum Umfang des Buchs auf. Auch die ISBN-Nummer legen Sie hier ab. In den Bereichen Classification und Personal finden eine Bewertung des Schmökers in Schulnotenform, Notizen und Stichworte zum Inhalt Platz.

Zum Anlegen eines neuen Buchs klicken Sie ganz simpel in der Eingabemaske auf New Book und geben die gewünschten Daten ein. Praktischerweise bietet das Programm für die Felder Author, Publisher und Language eine Eingabehilfe an, die in der Datenbank bereits vorhandene Einträge zur Vervollständigung anbietet (Abbildung 2).

Abbildung 2: Eingabehilfen

Diese Feature konfigurieren Sie, indem Sie mit der rechten Maustaste in eines der Felder klicken und aus dem Kontextmenü Auto Completion wählen. Vier Möglichkeiten eröffnen sich: Automatic und Short Automatic ergänzen das Wort beim Schreiben, ähnlich wie in einer Textverarbeitung. Die Option Dropdown List öffnet wie in der Adresszeile eines Web-Browsers ein Auswahlmenü mit ähnlichen Einträgen, und Manual schließlich bietet ein Auswahlmenü an, wenn die Anwenderin während der Dateneingabe die Tastenkombination [Strg-E] drückt. None schaltet die Eingabehilfe aus.

Ein Klick auf Add Book speichert den Datensatz; er erscheint nun in der Baumansicht und in der Liste.

Zum Bearbeiten eines Bucheintrags wählen Sie ihn in der Baum- oder Listenansicht per Mausklick an, um ihn dann in der Dateneingabemaske zu verändern. Ein Klick auch Modify Book speichert den Datensatz. Zum Löschen wählen Sie den Kandidaten aus und klicken auf Delete Book oder wählen Delete aus dem Kontextmenü der Bücherliste. Bei all dem macht sich jedoch auch eine Schwäche des Programms bemerkbar: Dass die Anwenderin zum Wechseln der Tabs immer zur Maus greifen muss, hemmt die Bearbeitungsgeschwindigkeit. Mehr Tastenkürzel für die Dateneingabe stehen auf dem Wunschzettel.

Das Speichern der Datenbank erfolgt wie gewohnt mit der Tastenkombination [Strg-S]; dabei hat sich allerdings ein Programmfehler eingeschlichen: Selbst wenn Sie bereits einen Dateinamen vergeben haben, erscheint immer wieder der "Speichern Unter"-Dialog, und Sie müssen den Dateinamen erneut eingeben. Ärgerlicherweise merkt sich Bookcase auch das zuletzt benutzte Verzeichnis nicht, so dass Sie sich in diesem immer wieder neu zum Verzeichnis hangeln müssen, in dem die Datei liegt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Desktop-Datenbank Tellico
    Linux ist traditionell mit Server-Datenbanken sehr gut bestückt. Was bisher fehlte, war eine einfach zu bedienende Desktop-Datenbank. Das KDE-Programm Tellico ist ein solches Programm.
  • Desktop-Datenbank Tellico
    Sie wollen einfach struktutierte Daten unkompliziert verwalten? Dann ist die komfortable Desktop-Datenbank genau das Richtige für Sie.
  • Ordnung!
    Tellico ist das Werkzeug der Wahl für Jäger und Sammler: Durch Ordnen und Katalogisieren hilft es, die Objekte der Leidenschaft im Blick zu behalten.
  • Mini-Datenbanken Teil III: Gaby
    Im letzten Teil unserer Datenbankserie geht es um gaby, eine Datenbank aus Belgien. Ähnlich wie das Programm grok, das wir im letzten Heft [1] vorstellten, ist sie zum Sammeln aller möglichen privaten Informationen geeignet.
  • Mini-Datenbanken, Teil 1: Quicklist
    Wer in Verbindung mit Linux das Wort "Datenbanken" hört, denkt unwillkürlich an serverbasierte Systeme wie PostgreSQL, MySQL [1] oder Interbase [2]. Es ist unbestritten, dass diese Programme für die Verwaltung tausender Adressen oder für Internetshops ihre Berechtigung haben. Für Diejenigen, die nur ein paar Zeitschriftenartikel oder ihre Kochrezeptsammlung verwalten wollen, sind sie jedoch hoffnungslos überdimensioniert.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...