Umstieg auf GCC 3.2

Auch bewährte Arbeitspferde müssen manchmal jüngeren weichen: Statt auf die "GNU Compiler Collection" 2.95 setzt die Debian-Entwicklerversion mit dem immerwährenden Codenamen Sid seit neuestem auf Version 3.2 dieser Sammlung freier Compiler für C, C++, Fortran und einige andere Sprachen. Entwickler, Paketverwalter, Tester und Anwender, die sich mit der Entwicklerversion beschäftigen, finden einen Übergangsplan unter http://people.debian.org/~rmurray/c++transition.html, der sich auch mit den Auswirkungen dieser Umstellung beim Übersetzen von C++-Programmen beschäftigt.

Nutzer der stabilen Debian-Version 3.0r1 (Woody) können sich hingegen entspannt zurücklehnen: So lange sie keine Sid-Pakete benutzen, bringt dieser Schritt keine Veränderung für sie mit.

Starten von Platte statt von CD

Wenn bei einer Distribution die Zwischenversionen nur so purzeln, dann bei Klaus Knoppers Ein-CD-Linux Knoppix. Auf das Neujahrsrelease von Version 3.1 folgte zu Redaktionsschluss bereits ein weiteres. Während letzteres in erster Linie Fehler behebt, hieß das Highlight der Neujahrsausgabe knx-hdinstall, Version 0.37.

Dieses Skript von Christian Perle, das sich auf dem System im Verzeichnis /usr/local/bin befindet, bietet die Lösung für alle, die Knoppix nicht einfach auf beliebigen PCs von CD booten, sondern es "richtig" auf Festplatte installieren wollen. Um das nötige Verkleinern ggf. vorhandener Windows-Partitionen muss sich der Anwender vorher mit anderen Tools kümmern, wobei zu beachten ist, dass unter Linux zur Zeit keine Möglichkeit besteht, NTFS-Dateisysteme ohne Datenverlust zu verkleinern. Wer von einem Skript jedoch grundsätzlich erwartet, im Textmodus Fragen gestellt zu bekommen, wird positiv überrascht: Dank dialog [1] beziehungsweise Xdialog bietet es eine (pseudo-)grafische Oberfläche für die Benutzereingaben.

Abbildung 1: knx-hdinstall installiert Knoppix auf Festplatte

knx-hdinstall stößt die Installation des Knoppix-Systems auf einer einzigen Partition an. Pakete lassen sich dabei nicht auswählen, eine Swap-Partition kann hingegen angelegt werden. Zur Partitionierung bzw. Partitionsauswahl kommt das Programm cfdisk zum Einsatz. Die beim Booten von Knoppix erkannte Hardware überträgt das Skript in die Konfiguration des installierten Systems. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um die Dateien /etc/modules und /etc/X11/XF86Config-4.

Etwas minimalistisch fällt die Auswahl der beim Booten zu startenden Dienste aus: Aussuchen lassen sich der Mailserver smail, ssh, samba, der Druckdienst cups und kdm für's grafische Login. Der Lohn der Mühe ist ein Debian-System, das gegenüber Woody zum Teil deutlich aktuellere Pakete nutzt.

Vorsichtigere Naturen, die erst genau wissen möchten, was sie bei der Knoppix-Festplatten-Installation erwartet, dürfen sich an Fabian Franz' vergnüglicher Beschreibung unter http://www.pl-berichte.de/berichte/knoppix_hdinstall/knoppix-hdinstall.html ergötzen.

Wer bei den rasch aufeinanderfolgenden Knoppix-Ausgaben auf dem Laufenden bleiben will, wirft öfter mal einen Blick auf die CHANGELOG-Datei unter http://ftp.freenet.de/pub/ftp.uni-kl.de/pub/linux/knoppix/KNOPPIX-CHANGELOG.txt. Hier erwartet nur des Deutschen mächtige Leser seit Anfang des Jahres ein kleiner Kulturschock: Dank der ständig wachsenden Anzahl nicht Deutsch sprechender User und Entwickler wird die Datei nunmehr auf Englisch weitergeführt. Denn seinen Siegeszug durch die Welt hat Knoppix längst begonnen: So gibt es zum Beispiel eine japanische Ausgabe (http://unit.aist.go.jp/it/knoppix/) und eine chinesische aus Taiwan (ftp://cle.linux.org.tw/pub2/KNOPPIX/bv1al/).

Infos

[1] Christian Perle: "Frage und Antwort", LinuxUser 11/2001, S. 78 ff., http://www.linux-user.de/ausgabe/2001/11/078-ootb/dialog-4.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...