Home / LinuxUser / 2003 / 03 / Distri-Bits

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Distri-Bits

Umstieg auf GCC 3.2

Auch bewährte Arbeitspferde müssen manchmal jüngeren weichen: Statt auf die "GNU Compiler Collection" 2.95 setzt die Debian-Entwicklerversion mit dem immerwährenden Codenamen Sid seit neuestem auf Version 3.2 dieser Sammlung freier Compiler für C, C++, Fortran und einige andere Sprachen. Entwickler, Paketverwalter, Tester und Anwender, die sich mit der Entwicklerversion beschäftigen, finden einen Übergangsplan unter http://people.debian.org/~rmurray/c++transition.html, der sich auch mit den Auswirkungen dieser Umstellung beim Übersetzen von C++-Programmen beschäftigt.

Nutzer der stabilen Debian-Version 3.0r1 (Woody) können sich hingegen entspannt zurücklehnen: So lange sie keine Sid-Pakete benutzen, bringt dieser Schritt keine Veränderung für sie mit.

Starten von Platte statt von CD

Wenn bei einer Distribution die Zwischenversionen nur so purzeln, dann bei Klaus Knoppers Ein-CD-Linux Knoppix. Auf das Neujahrsrelease von Version 3.1 folgte zu Redaktionsschluss bereits ein weiteres. Während letzteres in erster Linie Fehler behebt, hieß das Highlight der Neujahrsausgabe knx-hdinstall, Version 0.37.

Dieses Skript von Christian Perle, das sich auf dem System im Verzeichnis /usr/local/bin befindet, bietet die Lösung für alle, die Knoppix nicht einfach auf beliebigen PCs von CD booten, sondern es "richtig" auf Festplatte installieren wollen. Um das nötige Verkleinern ggf. vorhandener Windows-Partitionen muss sich der Anwender vorher mit anderen Tools kümmern, wobei zu beachten ist, dass unter Linux zur Zeit keine Möglichkeit besteht, NTFS-Dateisysteme ohne Datenverlust zu verkleinern. Wer von einem Skript jedoch grundsätzlich erwartet, im Textmodus Fragen gestellt zu bekommen, wird positiv überrascht: Dank dialog [1] beziehungsweise Xdialog bietet es eine (pseudo-)grafische Oberfläche für die Benutzereingaben.

Abbildung 1

Abbildung 1: knx-hdinstall installiert Knoppix auf Festplatte

knx-hdinstall stößt die Installation des Knoppix-Systems auf einer einzigen Partition an. Pakete lassen sich dabei nicht auswählen, eine Swap-Partition kann hingegen angelegt werden. Zur Partitionierung bzw. Partitionsauswahl kommt das Programm cfdisk zum Einsatz. Die beim Booten von Knoppix erkannte Hardware überträgt das Skript in die Konfiguration des installierten Systems. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um die Dateien /etc/modules und /etc/X11/XF86Config-4.

Etwas minimalistisch fällt die Auswahl der beim Booten zu startenden Dienste aus: Aussuchen lassen sich der Mailserver smail, ssh, samba, der Druckdienst cups und kdm für's grafische Login. Der Lohn der Mühe ist ein Debian-System, das gegenüber Woody zum Teil deutlich aktuellere Pakete nutzt.

Vorsichtigere Naturen, die erst genau wissen möchten, was sie bei der Knoppix-Festplatten-Installation erwartet, dürfen sich an Fabian Franz' vergnüglicher Beschreibung unter http://www.pl-berichte.de/berichte/knoppix_hdinstall/knoppix-hdinstall.html ergötzen.

Wer bei den rasch aufeinanderfolgenden Knoppix-Ausgaben auf dem Laufenden bleiben will, wirft öfter mal einen Blick auf die CHANGELOG-Datei unter http://ftp.freenet.de/pub/ftp.uni-kl.de/pub/linux/knoppix/KNOPPIX-CHANGELOG.txt. Hier erwartet nur des Deutschen mächtige Leser seit Anfang des Jahres ein kleiner Kulturschock: Dank der ständig wachsenden Anzahl nicht Deutsch sprechender User und Entwickler wird die Datei nunmehr auf Englisch weitergeführt. Denn seinen Siegeszug durch die Welt hat Knoppix längst begonnen: So gibt es zum Beispiel eine japanische Ausgabe (http://unit.aist.go.jp/it/knoppix/) und eine chinesische aus Taiwan (ftp://cle.linux.org.tw/pub2/KNOPPIX/bv1al/).

Infos

[1] Christian Perle: "Frage und Antwort", LinuxUser 11/2001, S. 78 ff., http://www.linux-user.de/ausgabe/2001/11/078-ootb/dialog-4.html

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 130 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...