Stromreserve

APC Back-UPS ES 350 unter Linux einsetzen

01.03.2003
Strom weg, Daten weg, so pragmatisch kann die Praxis sein, und der Neustart nach dem Stromausfall dauert ob der Platten-Checks besonders lang. Mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung fährt der Computer rechtzeitig herunter.

Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) für Heimanwender? Auch wenn Stromausfälle hierzulande nicht zum Alltag gehören, kurze Spannungseinbrüche etwa bei Gewitter sind für die meisten Computer schon zu viel, es kommt zu einem Reset. Ein weiterer Vorteil der Notstromversorgungen: Sie schirmen die teure Hardware gegen Spannungsspitzen und Blitzschlag ab. Die Back-UPS-Modellreihe von APC wird sogar mit lebenslanger Elektronik-Versicherung geliefert – wird durch Überspannung ein an der Back-UPS angeschlossenes Gerät beschädigt oder zerstört, haftet APC mit bis zu 100.000 Euro.

Für den Heimanwender ist das Modell Back-UPS ES 350 besonders interessant: Statt der üblichen Kaltgerätestecker auf der Rückseite hat APC fünf Schuko-Steckdosen in Form einer Steckdosenleiste eingebaut. Damit lässt sich dann nicht nur der heimische PC mit Strom versorgen, sondern auch der Monitor, (DSL-) Modem oder Telefonanlage. Zwei der fünf Steckdosen sind rein als Überspannungsschutz ausgelegt, etwa für Drucker oder Netzwerk-Switches.

Kabelsalat

Die 350 VA der Back-UPS ES 350 reichen für einen Pentium-4 mit zwei Festplatten und DVD-Laufwerk knapp eine viertel Stunde. Bei der Verteilung der Geräte an die Steckdosen sollte man gut planen, was wo angeschlossen wird – jedes mit Notstrom versorgte Gerät verkürzt die Laufzeit der Batterie. So reduzierte ein 19-Zoll-Monitor Akku-Laufzeit auf unter fünf Minuten.

In den meisten Fällen ist es nicht erforderlich, den Monitor an die Notstromversorgung anzuschließen. Durch das Steuerprogramm apcupsd von [1] wird der Rechner automatisch heruntergefahren, wenn die USV leer ist, manuelle Eingriffe sind meist nicht nötig. Auch Drucker und sonstige Peripherie brauchen nur gegen Überspannung geschützt werden, Ausnahmen sind externe Laufwerke mit eigenen Netzteilen (SCSI, USB, Firewire). Grundsätzlich müssen alle mit dem Computer verbundenen Geräte über die Back-UPS versorgt werden, also auch DSL-Modem oder Telefon-Modem, ISDN-NTBA, Telefonanlage und DSL-Splitter – andernfalls besteht die Gefahr, dass bei Überspannung der Rechner durch die Peripherie beschädigt wird.

Telefon absichern

Bei Blitzschlag besteht nicht nur Gefahr durch das Stromnetz, auch über das Telefonnetz können Überspannungen zum Rechner gelangen. Die Back-UPS ES 350 hat dafür zwei Buchsen für Western-Stecker (RJ-45), über die das Telefonkabel abgesichert wird. Auch wenn ISDN- oder Netzwerkstecker in die Buchsen passen würden, sind nur zwei Adern geschützt. Deshalb muss die Back-UPS direkt hinter der Telefondose und noch vor dem ersten Zusatzgerät (DSL-Splitter, ISDN-NTBA, Telefonanlage) eingeschleift werden, das notwendige Verbindungskabel liegt der Back-UPS bei. Abbildung 1 zeigt, wie eine sinnvolle Verkabelung für einen Computer mit DSL-Anschluss aussehen könnte.

Abbildung 1: Computer und Peripherie werden direkt an die Back-UPS angeschlossen und der Telefonanschluss durchgeschleift

Nach dem Einschalten prüft die Back-UPS jedes Mal den Zustand ihres Blei-Akkus, der unter einer Klappe neben den Steckdosen versteckt ist. Ist der Akku verbraucht, wird das über die mittlere Status-LED angezeigt. Kritisch ist die Überlastanzeige (Overload, rechte LED): Nach ein bis zwei Sekunden Überlast schaltet die USV komplett ab, bei großen Monitoren oder Laserdruckern sollte man in ein größeres Modell mit höherer Belastbarkeit investieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...