software

01.02.2003

Linux-Kernel

Den meisten Anwendern reicht der von der Distribution installierte Linux-Kernel, auch wenn es sich dabei selten um den aktuellsten handelt. Wer jedoch keine Sicherheitslücken in seinem System dulden will oder Hardware hat, die nicht unterstützt wird, der kommt um ein Kernel-Update nicht herum. So bietet dann auch die Version 2.4.20 der 2.4er-Kernelreihe (ftp://ftp.de.kernel.org/pub/linux/kernel/v2.4/) neben verschiedenen korrigierten Fehlern und geschlossenen Sicherheitslücken neue Netzwerktreiber sowie eine wesentlich verbesserte USB-Unterstützung. Darüber hinaus gab es auch Verbesserungen bei der Bluetooth-, Infrarot- und Firewire-Unterstützung sowie Aktualisierungen einiger Dateisysteme. Unter anderem rückten die Entwickler dabei einem kritischen xfs-Fehler zuleibe. Als Ausgleich schlich sich jedoch ein Fehler in den ext3-Code ein, der aber für den Standardanwender nicht von Belang ist. Wer ganz sicher gehen möchte, kann auch die Kernel-Version 2.4.21-pre2 einspielen. Sie gilt jedoch nicht als stabil.

Da Versionspflege bei Linux groß geschrieben wird, ist auch eine neue Version 2.2.23 (ftp://ftp.de.kernel.org/pub/linux/kernel/v2.2/) der älteren 2.2er-Kernelreihe erschienen. Besonders für ältere Hardware und Rescue-Systeme ist diese Kernelreihe immer noch interessant, da sie sehr stabil ist und obendrein weniger Ressourcen benötigt als die aktuelle 2.4er-Serie. Neue Funktionen werden dort aber nicht mehr implementiert. Um die Stabilität zu gewährleisten, schließt die aktuelle Version überwiegend Sicherheitslücken. Wer also auf seinem System noch einen 2.2er-Kernel benutzt, sollte ihn aktualisieren.

gnump3d, Musik aus dem Netz

Wer hat nicht schon daran gedacht, die MP3-Sammlung allen Rechnern im heimischen Netzwerk zur Verfügung zu stellen? Ein kurzer Blick auf die gängigen netzbasierten Jukebox-Lösungen zeigt aber schnell, dass hier einiges an Arbeit wartet. In der Regel werden mindestens ein SQL-Server und ein lauffähiger Apache-Web-Server mit CGI-Unterstützung für Perl, PHP oder Python benötigt. Einfacher geht es mit gnump3d (http://gnump3d.sourceforge.net/), einem kleinen All-in-one-Streaming-Server für MP3 und OGG Vorbis. Im Gegensatz zu den meisten anderen Lösungen benötigt gnump3d weder einen Web-Server noch eine Datenbank: Der Serverdienst greift direkt auf das Verzeichnis mit den Musikdateien zu. Basierend auf diesen Informationen generiert er sein Web-Frontend und stellt auch Suchfunktionen bereit. Sie können nun Ihre eigene Playlist zusammenstellen und auf Wunsch auf Ihrem Rechner speichern. Zum Abspielen benötigen Sie lediglich einen MP3-Player, der in der Lage ist, URLs als Musikquelle zu verarbeiten. XMMS und mpg123 sowie die meisten Windows-Player haben damit keine Probleme.

Die Konfiguration von gnump3d ist relativ simpel: Es gibt nur eine Datei, die alle notwendigen Einträge enthält. Neben dem Verzeichnis der Musikdateien und der zu verwendenden Netzwerkkarte können sie dort auch Zugriffsbeschränkungen auf den MP3-Server einstellen. Dabei lässt sich der Zugriff zum einen auf bestimmte Rechner oder Netze begrenzen, zum anderen kann auch eine benutzerspezifische Authentifizierung mit Kennung und Passwort erfolgen. Sie kann wahlweise für den gesamten Server oder nur für ein Verzeichnis gesetzt werden. Dabei gibt es jedoch zwei kleine Haken: Alle verwendeten Benutzerdaten sind unverschlüsselt, und gnump3d öffnet zur Authentifizierung kein Dialogfenster. Benutzerkennung und Passwort müssen daher der eigentlichen URL vorangestellt werden. Somit ist gnump3d im Augenblick für den professionellen Einsatz ungeeignet. Wer aber im heimischen Netz in kürzester Zeit eine Jukebox einrichten möchte, für den ist es goldrichtig.

Abbildung 1: Der erste Eindruck: gnump3d ist schlicht aber funktional
Abbildung 2: Auch die Suche in den Musikdateien ist kein Problem

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Homebanking via HBCI mit Moneypenny
    Wer seine Bankgeschäfte häufig über das Internet erledigt, dem werden die üblichen Web-Interfaces schnell zu umständlich. Moneypenny kommuniziert statt via WWW über den HBCI-Standard mit der Bank und bietet eine übersichtliche Oberfläche für mehrere Konten sowie einen Offline-Modus.
  • Automatische Kontoabfrage mit Linux
    Die Anwendung Aqmoney im Zusammenspiel mit OpenHBCI ist ein Beispiel zur effizienten Nutzung von Bankdiensten auf der Kommandozeile.
  • Home-Banking mit KMyMoney
    Home-Banking-Software ist unter Linux noch Mangelware. Doch mit KMyMoney und AqBanking lässt sich eine funktionierende Lösung mit freier Software aufsetzen.
  • GnuCash
    Homebanking muss nicht auf die Features beschränkt bleiben, die Ihre Hausbank auf der Web-Seite anbietet. Mit GnuCash benutzen Sie ein komfortableres Tool für die Kontenverwaltung.
  • Schwein gehabt
    Wer mehr Finanzen verwaltet, als in ein Sparschwein passen, findet mit Moneyplex eine komplette und sichere Online-Lösung für seine Konten und Depots.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...