Windows-Freigaben nutzen

Share mit mir!

Linux-Rechner dienen mit Samba nicht nur als Datei-Server für Windows-Rechner, sondern können auf diese Daten wie auch auf echte Windows-Freigaben selbst zugreifen – und das sogar richtig komfortabel.

Wenn Windows-User Daten auf ihren Rechnern für andere Nutzer im lokalen Netz freigeben, brauchen Linuxer keinesfalls verschämt umbooten, um darauf zuzugreifen. Sie müssen lediglich wissen, dass Samba (http://www.samba.org/) nicht einfach nur ein Softwarepaket ist, nach dessen Installation ein Linux-Rechner als Fileserver für Windows dient, sondern dass es auch Programme enthält, mit denen von Linux aus der Zugriff auf Windows- (oder Samba-) Freigaben ("Shares") möglich wird.

Nun schießt ein wenig über das Ziel hinaus, wer den gesamten Samba-Server auf dem Desktop-Rechner installiert, um lediglich auf Daten von Windows-Computern zuzugreifen. Deshalb teilen die meisten Distributionen alles, was zu Samba gehört, auf mehrere Pakete auf: Für den hier beschriebenen Zweck braucht man dann lediglich das Samba-Client-Paket installieren (und eventuelle Abhängigkeiten erfüllen); der Samba-Server wird nicht benötigt.

Windows-Dateien per Kommandozeile

Allerdings bietet das Samba-Projekt zunächst einmal "nur" ein Kommandozeilen-Programm namens smbclient an; wer lieber grafisch und mit der Maus unterwegs ist, muss auf andere Software ausweichen. Doch so schlimm ist smbclient nun auch wieder nicht: Man stelle sich das Programm am besten als eine Art FTP-Client für Windows-Server vor. Mit dem Kommando

smbclient -L rechnername

schauen Sie nach, welche Windows-Shares es auf einem bestimmten Rechner so gibt. Nachfragen nach dem Password ignorieren Sie erst einmal und drücken stattdessen beherzt auf die [Enter]-Taste. Falls das nicht klappt, müssen Sie sich auf dem Zielrechner mit einem Benutzernamen und einem Passwort authentifizieren:

smbclient -L rechnername -U benutzername

Listing 1

Was gibt der Rechner <I>kuerbis<I> frei?

nico@linux:~ # smbclient -L KUERBIS -U nico
added interface ip=192.168.1.247 bcast=192.168.1.255 nmask=255.255.255.0
Got a positive name query response from 192.168.1.2 ( 192.168.1.2 )
Password:
Domain=[ORANGEMEDIA] OS=[Unix] Server=[Samba 2.2.7-SuSE]
        Sharename      Type      Comment
        ———      —-      ——-
        print$         Disk      Printer Drivers
        docs           Disk      Dokumentation
        IPC$           IPC       IPC Service (Samba 2.2.7-SuSE)
        ADMIN$         Disk      IPC Service (Samba 2.2.7-SuSE)
        nico           Disk      Home Directories
        Server               Comment
        ———            ——-
        KUERBIS              Samba 2.2.7-SuSE
        Workgroup            Master
        ———            ——-
        ORANGEMEDIA          KUERBIS
        @KE:

Im Beispiel aus Listing 1 entpuppt sich der Zielrechner kuerbis (Groß- und Kleinschreibung spielen keine Rolle) als aktueller Samba-Server, der einige Shares bereithält, darunter auch die Freigabe nico, die das Home-Verzeichnis des Benutzers nico umfasst. Darauf greift nico mit dem Kommando

smbclient //KUERBIS/nico -U nico

zu. Die Syntax erinnert stark an Windows, allerdings werden keine Backslashes (\) genutzt, sondern "normale" Slashes, um Server und Share anzugeben. Mit dem Bereitzeichen ("Prompt") smb: \> signalisiert smbclient, dass man auf dem Windows-Server eingeloggt ist und dort Dateien ablegen, herunterladen, kurz: auf die Freigabe zugreifen kann. Dies geht analog zu FTP mit Befehlen wie z. B. dir (Verzeichnis auflisten), put und get (Datei hoch- bzw. herunterladen), mkdir (Verzeichnis anlegen) und cd (Verzeichnis wechseln).

Listing 2

Daten-Manipulationen auf dem Share

smb: \> mkdir Test
smb: \> cd Test
smb: \Test\> put hello.pl
putting file hello.pl as \Test\hello.pl (3.3 kb/s) (average 3.3 kb/s)
smb: \Test\> dir
  .                                   D        0  Tue Dec 17 08:21:55 2002
  ..                                  D        0  Tue Dec 17 08:19:55 2002
  hello.pl                                   262  Tue Dec 17 08:21:55 2002
                39265 blocks of size 1048576. 15507 blocks available
smb: \Test\> get hello.pl
getting file \Test\hello.pl of size 262 as hello.pl (8.3 kb/s) (average 8.3 kb/s)
smb: \Test\> quit

In Listing 2 entsteht so auf der Windows-Freigabe ein neues Verzeichnis Test, in das der User wechselt, um die Datei hello.pl aus dem Arbeitsverzeichnis auf dem Linux-Arbeitsrechner hinein zu kopieren. Als letztes lädt er dieselbe Datei vom Windows-Share auf den eigenen Rechner – was im Produktivbetrieb sicherlich erst dann sinnvoll ist, wenn die Datei zwischenzeitlich (beispielsweise vom Besitzer des freigebenden Rechners) manipuliert wurde. Zum Ausloggen dient das smbclient-Kommando quit.

Backup-Lösung

Aber smbclient kann noch mehr. In Listing 3 loggt sich der User nico mit smbclient auf dem Fileserver ein, um das dort befindliche Verzeichnis Test zu einem Tar-Archiv (smbclient-Option -T) zusammen zu packen (die Option -c stammt von "create"). Der Clou dabei: Das Archiv test.tar entsteht auf dem lokalen Rechner, nicht auf dem Windows-Share.

Listing 3

Dateien vom Windows-Rechner lokal zusammenpacken

nico@linux:~> smbclient //kuerbis/nico -U nico -Tc test.tar Test
added interface ip=192.168.1.247 bcast=192.168.1.255 nmask=255.255.255.0
Got a positive name query response from 192.168.1.2 ( 192.168.1.2 )
Password:
Domain=[ORANGEMEDIA] OS=[Unix] Server=[Samba 2.2.7-SuSE]
                directory \Test\
       262 (262000.0 kb/s) \Test\hello.pl
tar: dumped 2 files and directories
Total bytes written: 512
nico@linux:~> ls -al test.tar
-rw-r--r--    1 nico     users        2560 2002-12-17 08:27 test.tar
nico@linux:~> tar -tfv test.tar
tar: Record size = 5 blocks
drwxr-xr-x 0/0               0 2002-12-17 08:21:55 ./Test/
-rw-r--r-- 0/0             262 2002-12-17 08:21:55 ./Test/hello.pl

Zurück in der Linux-Shell sorgt die Probe auf's Exempel für Gewissheit: ls zeigt, dass test.tar wirklich lokal abgespeichert wurde; beim Auflisten des Inhalts mit tar -tfv kommt tatsächlich alles zum Vorschein, was das Windows-Share im Verzeichnis Test an Daten zu bieten hat. So kann man schnell und einfach Windows-Daten auf einem Linux-Rechner als Backup sichern.

Natürlich lassen sich anders herum auch die Daten eines lokalen Tar-Archivs auf dem entfernten Windows-Share auspacken. Dabei kommt außer dem -T die smbclient-Option -x für "extract" zum Einsatz:

smbclient //kuerbis/nico -U nico -Tx test.tar Test

Listing 4

Message an eine Windows-Box

nico@linux:~> smbclient -M WINKISTE
added interface ip=192.168.1.247 bcast=192.168.1.255 nmask=255.255.255.0
Got a positive name query response from 192.168.1.23 ( 192.168.1.23 )
Connected. Type your message, ending it with a Control-DBring mir mal Kaffee! :)[Strg-D]
sent 26 bytes
nico@linux:~>

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • The Answer Girl
    Dass der Computeralltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im LinuxUser zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.
  • Filesharing mit Samba
    Der File- und Printserver Samba zählt zu den Kronjuwelen der freien Software: Er sorgt dafür, dass Linux und Windows im Netzwerk einträchtig zusammenarbeiten.
  • Netzwerk im Gleichschritt
    Zentrales Backup, gemeinsam genutzte Dateien und Drucker – es gibt viele Argumente für einen Samba-Server im lokalen Netzwerk. Wie schnell und einfach Sie diesen aufsetzen, zeigt dieser Artikel.
  • Tanzschule
    Wer parallel Windows 7 und Linux in einem Netz einsetzt, möchte meist allen Nutzern Daten zentral zur Verfügung stellen. Mit Samba ist das kein Problem.
  • Mit Samba ein kleines Netz einrichten
    Wer zu Hause ein Netzwerk mit heterogenen Clients betreibt, wünscht sich zentrale Dienste zum einfachen Zugriff auf Dateien und Peripheriegeräte. Samba bietet in diesem Fall genau das Richtige, und zudem lässt sich die Lösung mit allen gängigen Distributionen aufsetzen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...