Goats, Notizzettel für die Oberfläche

Selbstklebende Notizzettel, egal in welcher Form und Farbe, sind heute für jedes Büro unentbehrlich. Was liegt da näher, als diese praktischen Helfer auch für die Arbeitsoberfläche zu entwickeln – schließlich hängen ihre Papierahnen an fast jedem Monitor. Goats (http://www.menudo.freeserve.co.uk/goats.html) ist ein solches Sticky-Notes-Programm, das dem von KDE bekannten KNotes nachempfunden ist und wesentlich mehr kann als Notizen an die Oberfläche zu heften. Neben den üblichen Textoperationen wie Ausschneiden, Kopieren oder Speichern lassen sich Notizen direkt als E-Mail versenden. Auch das Erscheinungsbild ist nach Belieben modifizerbar: Schriftart, Größe und Farbe sind ebenso änderbar wie die Hintergrundfarbe einer Notiz. Wichtige Einträge fallen dann sofort ins Auge.

Damit Sie auch ja keinen Termin vergessen, lässt sich jede Notiz mit einem Alarm versehen, der wahlweise nur eine Nachricht oder die komplette Notiz einblendet. Auf Wunsch spielt goats auch ein akustisches Signal ab. Selbst zyklisch wiederkehrende Ereignisse berücksichtigt die Alarmfunktion. Damit ist es fast unmöglich, eine Notiz zu vergessen, und Ausreden wie "Die Notiz blieb nicht am Monitor haften" gehören der Vergangenheit an. Schade, aber der Chef wird sich freuen.

Abbildung 2: Mit goats geht keine Notiz verloren

Bluefish, kurz notiert

Wir haben schon öfter über den HTML-Editor Bluefish (http://bluefish.openoffice.nl/) berichtet. Nun haben die Entwickler eine neue, auf den GTK-2-Bibliotheken basierende Version für GNOME 2 herausgegeben.

Die neue Version wirkt auf den ersten Blick recht ansprechend, was sicher nicht unerheblich an den Anti-Alias-Funktionen und der Multi-Encoding-Unterstützung der zugrundeliegenden GTK-Bibliotheken liegt. Allerdings stellt man schnell fest, dass einige Funktionen fehlen: Sowohl das Projekt- als auch das Link-Management wurden noch nicht implementiert. Auch einige Vorschaufunktionen und die WML-Unterstützung für WAP-Sites fehlen noch.

Bluefish hat auch Neuerungen zu bieten. So wurde zum Beispiel das Syntax-Highlighting verbessert, und die Schnellzugriffleiste lässt sich nun den eigenen Bedürfnissen anpassen. Außerdem wurde die Suchen-und-Ersetzen-Funktion erheblich verbessert. Wer also auf Eigenschaften wie Projektmanagement verzichten kann, sollte sich die neue Version ruhig einmal anschauen.

Abbildung 3: Auf den ersten Blick wirkt bluefish schlanker und geordneter
Abbildung 4: Die Konfigurationsmöglichkeiten sind umfangreich wie eh und je

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....