Spielend ins Netz

Netzwerk-Konfiguration unter Red Hat Linux 8.0

01.02.2003
Das Einrichten eines kleinen lokalen Netzwerks gehört heutzutage auch bei Privatanwendern zum Alltagsgeschäft. Angesichts von vernachlässigbaren Hardware-Kosten für das Netzwerk-Equipment sollte die Konfiguration eines Netzwerks auch für Heimanwender nicht schwieriger sein als etwa der Anschluss eines Druckers. Wir zeigen, welche Werkzeuge Red Hat Linux 8.0 dazu zur Verfügung stellt.

Im Unterschied zu SuSE oder Mandrake bietet Red Hat traditionell kein zentrales Konfigurationswerkzeug. Das liegt an der Produkt-Philosophie des amerikanischen Marktführers: Zum Einen steht die Basisversion von Red Hat Linux nach wie vor allen Anwendern via FTP zum kostenlosen Download zur Verfügung, womit sich ein weniger starkes Engagement in proprietäre Eigenentwicklungen sicher rechtfertigen lässt; zum Anderen vertritt Red Hat auch die Auffassung, dass sich eine gute Linux-Distribution vorrangig mit Standardwerkzeugen konfigurieren lassen sollte, die nicht unbedingt spezifisch für Red Hat sind.

Für die Basiskonfiguration sämtlicher Netzwerkaspekte setzt Red Hat auf gut zu bedienende GTK-Tools, wenngleich bei der aktuellen Version 8.0 gegenüber der Version 7.3 das Red Hat Control Center abgeschafft wurde.

Control Center und Personal Desktop

Ebenbürtiger Ersatz zum ehemaligen Control Center findet sich über das Desktop-Icon Hier starten. Red Hat bietet hier eine Reihe von ausgereiften Programmen zur Konfiguration der wichtigsten System- und Netzwerkaspekte. Dabei handelt es sich allerdings gegenüber der Red-Hat-Version 7.3 im Wesentlichen um alte Bekannte, die lediglich im Gewand von Red Hats neuer BlueCurve-Technologie frischer und neuer wirken.

Teilweise tragen altbekannte Tools auch andere Bezeichnungen im Startmenü. Apropos Startmenü: Red Hats BlueCurve-Desktop sorgt für Gleichmachung von KDE- und Gnome-Anwendungen. BlueCurve ist aber mehr als eine reine Fenster-Dekoration: Red Hat hat diesem Desktop ein individuelles Design verpasst. Das Startmenü enthält, egal ob sich der Benutzer für einen KDE- oder Gnome-Desktop entscheidet, immer die gleichen Einträge an den gleichen Positionen. Wir sprechen daher im weiteren Verlauf nur noch vom Red-Hat-Menü, das statt an einem KDE- oder Gnome-Logo am roten Hut zu erkennen ist. Die Gleichmachung auch in der Bezeichnung vieler – eigentlich altbekannter – Tools und Werkzeuge führt aber gerade bei Red-Hat-Kennern bisweilen zu Verwirrung. So finden Sie zwar viele der im Folgenden vorgestellten Werkzeuge im Red-Hat-Menü, aber bei weitem nicht alle. Da viele Tools nach dem Muster redhat-xxx-config umbenannt wurden, finden auch Insider nicht alle Programme auf Anhieb.

Als Ersatz für das alte Control Center kommt das Desktop-Icon Hier starten gerade recht, ein Doppelklick startet den DateimanagerNautilus mit einem hierarchisch aufgebauten Konfigurationsfenster. Hier finden Sie vier Symbole für Servereinstellungen, Systemeinstellungen, Präferenzen und Anwendungen. Ein Klick auf Servereinstellungen fördert die gleichen Konfigurationswerkzeuge (und einige mehr) zu Tage, die auch im Red-Hat-Menü zu finden sind. Das Gleiche gilt auch für Systemeinstellungen und Präferenzen.

Ein Netzwerk-Device

Was die Netzwerkkonfiguration angeht, beginnen Sie mit dem Einrichten der Netzwerk-Devices (z. B. Netzwerk- und ISDN-Karten), sofern Sie das nicht bereits während der Basisinstallation von Red Hat Linux erledigt haben. Das Konfigurationswerkzeug neat (Network Administration Tool for Red Hat Linux) finden Sie im Red-Hat-Menü unter Systemeinstellungen/Netzwerk. Mit neat können Sie alle Arten von Netzwerk-Devices (Ethernet- und ISDN-Karten, Modems, Wireless- und DSL-Geräte) einrichten. Zur Konfiguration der Netzwerkeinstellungen benötigen Sie Root-Rechte.

neat ist übersichtlich aufgebaut. Neu gegenüber früheren Red-Hat-Versionen ist, dass sie jetzt auch mit Netzwerkprofilen arbeiten können: Im oberen Teil finden Sie entsprechende Schaltflächen zum Erzeugen eines neuen Profils. Darunter befinden sich vier Konfigurationsregister.

Wenden wir uns zunächst dem einfachen Erstellen einer Ethernet-Verbindung zu. Wir gehen davon aus, dass Sie Ihre Netzwerkkarten korrekt eingebaut haben. Klicken Sie im Register Geräte auf Hinzufügen, wählen Sie den Gerätetyp Ethernetverbindung aus der Liste aus und aktivieren Sie die Weiter-Schaltfläche. Es öffnet sich eine Registerkarte zur Konfiguration von Netzwerkschnittstellen. Hier können Sie sich im oberen Teil des Dialogs entweder für die automatische Zuweisung einer IP-Adresse via DHCP entscheiden oder im unteren Teil eine gültige statische IP-Adresse eingeben. Außerdem ist hier die Angabe eines Standard-Gateways möglich, falls Sie ihren Internet-Traffic mit Hilfe dieses Ethernet-Interfaces über einen anderen Host routen wollen. Nach einem Klick auf die Weiter-Schaltfläche können Sie dann im nächsten Dialog auf Abschließen klicken, und die Netzwerkverbindung ist fertig konfiguriert.

Abbildung 2: Neat ist ein sehr komfortables Tools zur Konfiguration sämtlicher Netzwerk-Devices. Falls Sie eine zweite Ethernet-Karte zur Kommunikation mit einem DSL-Modem benötigen, müssen Sie diese vor der xDSL-Konfiguration mit neat anlegen und mit einer statischen IP-Adresse versehen

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Gnome-News
  • Roaring Penguin Software's DSL-Software
    Wessen Linux-Distribution noch kein komfortables DSL-Frontend mitbringt, der wird sich über das freie Konfigurations-Tool von Roaring Penguin Software freuen: DSL in wenigen Schritten.
  • Filesharing mit Samba
    Der File- und Printserver Samba zählt zu den Kronjuwelen der freien Software: Er sorgt dafür, dass Linux und Windows im Netzwerk einträchtig zusammenarbeiten.
  • Netzwerk-Konfiguration für die SuSE-Distribution
    ifconfig hier, route da – den Kommandos zur Netzwerkkonfiguration mangelt es nicht an Komplexität. Da lassen sich (nicht nur Neulinge) das Leben gern von distributionsspezifischen Helferlein wie SuSEs YaST erleichtern.
  • Modem-Konfigurations-Tools
    Mit einem Linux-Rechner ist die Anbindung an das Internet mittlerweile ebenso einfach zu realisieren wie mit einem Windows-Rechner. Verschiedene Distributionen bieten direkt Werkzeuge an zur Einrichtung eines Zugangs; außerdem gibt es beispielsweise bei KDE das Tool Kppp, mit dem sich auf allen Distributionen ein Account einrichten lässt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...