Neue Oberfläche für PDAs

Was KDE für PCs ist OPIE [1] (http://www.opie.info/) für PDAs auf Linux-Basis. Bereits im März 2003 soll das freie, auf Qt/Embedded basierende Gegenstück zu Trolltechs Qtopia-Benutzeroberfläche in der stabilen Version 1.0 erscheinen, und zwar (zumindest in den Kernapplikationen) deutsch, dänisch, portugiesisch, französisch und chinesisch lokalisiert. Um die Marschrichtung bis zu diesem Meilenstein festzulegen, steckte das neunköpfige Kernentwicklerteam am 15. Dezember im IRC intensiv die Köpfe zusammen.

Die wichtigsten Ergebnisse dieses virtuellen Entwicklertreffens: Ab sofort wird die Versionsnummerierung übersichtlicher. Wie der Linux-Kernel tragen stabile OPIE-Ausgaben eine gerade Zahl nach dem Punkt, die Entwicklerversionen eine ungerade. Als Standard-Dateimanager kommt nun AdvanceFM zum Einsatz. Zur Verbesserung der Kommunikation der Programme untereinander setzen die Entwickler vorerst weiter auf XRef, eine Art HTML für Programme: Wie über Hyperlinks kann eine Anwendung auf die Daten einer anderen zugreifen. Nach dem Motto "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben" einigte sich das Team darauf, diese grundlegenden Datenstrukturen erst für OPIE 1.2 auf eine Datenbank umzustellen.

Mit der für Januar geplanten PDA-Distribution OpenZaurus 3.1 (http://www.openzaurus.org/) haben Nutzer noch die Chance, aktiv beim Endspurt zu OPIE 1.0 mitzumischen.

Abbildung 3: OPIEs neuer Standard-Dateimanager AdvanceFM

SVG-Icons für den Desktop

Icon-Sets für KDE gibt es mittlerweile zu Dutzenden. Doch das neue BlueSphere-Theme ist etwas Besonderes. Denn hier haben Sie es mit waschechten SVG-Icons zu tun. Der große Vorteil: SVG als Vektorgrafik-Format verfügt über deutlich bessere Render-Qualitäten und braucht weniger Speicherplatz im Vergleich zu Bitmap-Grafiken. Doch trotz ihrer kleinen Dateigrößen sehen die SVG-Icons verteufelt gut aus, wie Abbildung 4 beweist. Das jeweils aktuelle Paket mit über 150 Bildchen können Sie von http://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=66882 herunterladen.

Abbildung 4: Klein, aber oho – die neuen SVG-Icons

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...