Home / LinuxUser / 2003 / 02 / Distri-Bits

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Distri-Bits

01.02.2003

Auch wenn das neue Jahr noch so jung ist, blickt schon mancher auf Vorsätze zurück, die diesen Status nie verlassen werden. Ein Grund mehr, neidisch ins Linux-Universum zu schauen, wo – Wunder, oh Wunder! – aus einigen Vorsätzen eben doch Taten werden.

Junges Linux

Von Yoper Limited, einer Betriebssystemschmiede in Neuseeland, stammt eine neue Distribution namens YOS ("Your Operating System") für i686- und höhere x86-CPUs. Wo die Prioritäten der Entwickler liegen, zeigt die Web-Seite http://www.yoper.com/: Zu Redaktionsschluss bildeten ein paar Screenshots die einzige Dokumentation; restliche Links, zum Beispiel Store oder Community glänzten durch Abwesenheit von Informationen. Die Distribution selbst hingegen steht bereits in der Vorversion 3.2.1 RC ("Release Candidate") zum Herunterladen und Testen bereit.

Deren Zusammenstellung darf mit Fug und Recht ungewöhnlich genannt werden: Das Basis-System mit Kernel 2.4.20 funktioniert wie Linux From Scratch; die Paketmanagement-Tools installpkg und removepkg aus der Slackware-Distribution ergänzen es. Neben tgz unterstützt YOS jedoch auch rpm- und deb-Pakete. Aus dem Hause Red Hat kommen die Startup-Skripte, die Hardware-Erkennung Kudzu und die RAID-Tools. Das Booten der CD ermöglichen Cloop und hwsetup aus Knoppix [1]. Den bunten Reigen ergänzen KDE 3.1 RC 5, Mozilla 1.2.1 und OpenOffice.

Wer nicht sofort auf Festplatte installieren will, lädt statt des 595 MB großen ISO-Files ydesktop-i686-3.2.1.iso das (geringfügig kleinere) CD-Image ybootcdrom-i686-3.2.1.iso herunter. Von einer damit bebrannten CD lässt sich YOS als Live-Filesystem betreiben.

Abbildung 1

Abbildung 1: Das neue Linux-System von Yoper Limited

Live-Erlebnisse fixieren

Knoppix [1] macht aus (fast) jedem PC durch einfaches Umbooten von CD einen vollwertigen Linux-Rechner. Das Problem dabei: Auf der Knoppix-CD kann man während des Arbeitens keine zusätzlichen Daten ablegen. Matthias Schwarze schrieb daher ein Skript, das ein beständiges Home-Verzeichnis auf der Festplatte des Gastrechners, einem Zip-Laufwerk oder einem USB-Thumbdrive anlegt, in dem sich persönliche Einstellungen und Daten speichern lassen. Dieses Ext2-Dateisystem schreibt das Skript in eine Datei, die als Loopdevice beim Systemstart automatisch gemountet wird; eine Extra-Partition auf dem Rechner braucht man daher nicht.

Das Helferlein lässt sich von http://www.centernetworx.de/knx_persistent_home.tar.gz herunter laden; dieses Archiv enthält auch eine readme-Datei mit deutsch- und englischsprachiger Anleitung.

Doch auch die Distribution selbst, zu finden unter http://www.knopper.net/knoppix/, macht Fortschritte. Die kurz vor Redaktionsschluss erschienene Ausgabe V3.1-07-12-2002 basiert auf dem Kernel 2.4.20, unterstützt die Journaling-Dateisysteme XFS und JFS, enthält PCMCIA-Workarounds für Dell-Notebooks und mehr Grafikkartentreiber mit "Direct Rendering Infrastructure"-(DRI-)Unterstützung. Zudem wartet Knoppix nunmehr mit automatischen Desktop-Icons für USB-Storage-Geräte auf.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1014 Hits
Wertung: 144 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...