Aber sprich nur ein Word…

Liebe Leserinnen und Leser,

vor Jahren hieß es: Aus Linux kann nichts werden, denn die wichtigen Applikationen fehlen, und ein Betriebssystem ohne interessante Anwendungen kann sich nicht durchsetzen, wie die Geschichte von IBM OS/2 klar gezeigt hat.

Die beiden meist genutzten Anwendungen der Windows-Welt sind sicher der Internet Explorer und Microsoft Word, speziell nach diesem Textverarbeitungsprogramm (und allgemeiner nach dem ganzen Office-Paket) fragen immer wieder Anwender, die sich erstmals mit dem Gedanken beschäftigen, einen Umstieg auf Linux zu wagen.

Vermutlich wird die Linux-Gemeinde lange darauf warten können, dass Microsoft seine Office-Suite in einer Linux-Version anbietet, aber mit dem Wine-basierten CrossOver Office bietet sich schon heute die Möglichkeit, Office 2000 auszuführen. Darüber haben wir im LinuxUser schon geschrieben – die Technik funktioniert: Wer die Investition nicht scheut, kann problemlos Word, Excel, Internet Explorer und viele andere Anwendungen unter Linux laufen lassen, auch die Druckfunktionen und Copy & Paste zwischen Windows- und nativen Linux-Programmen bereiten keine Probleme.

Interessant ist daher nicht mehr die Frage, ob es geht, sondern: Braucht man das? Mit OpenOffice steht unter Linux ein natives Office-Paket zur Verfügung, das dank guter Import-/Export-Filter und TrueType-Support MS-Office-Dokumente genau so gut bearbeiten kann wie das Microsoft-Paket. Mozilla holt gegenüber dem Internet Explorer beständig auf, was Kompatibilität und Geschwindigkeit angeht.

Ein massenhafter Einzug von Windows-Programmen auf die Linux-Desktops könnte durch die Hintertür die Welt des (proprietären) Kommerzes in der Linux-Welt etablieren. Schlimmer: Mit zunehmender Ausführbarkeit von Windows-Programmen verringert sich der "Leidensdruck", so dass weniger Software nativ für Linux entwickelt wird – ein Programm an Wine anzupassen, ist weniger Arbeit als eine echte Portierung.

Was ist Ihre Meinung zu dieser Frage? Vereinfacht gefragt: Wollen Sie Word & Co. unter Linux? Ist das eine Bereicherung oder eine Gefahr? Schreiben Sie an die Redaktion. Wir sind gespannt.

Hans-Georg Eßer Chefredakteur

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 3 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...