Stilvoll

Dass der Programmautor eine Vorliebe für grafische Spielereien hat, sieht man auf den ersten Blick: Es gibt wohl kein Detail der Fensterdekoration, das nicht frei konfigurierbar ist. Ob einfarbig, mit pseudo-transparenten Pixmaps oder gar durchsichtigen Menüs samt TrueType-Schrift und Antialiasing – der optischen Wandlungsfähigkeit von waimea sind nur die Grenzen Ihrer Phantasie gesetzt.

All diese Einzelheiten werden in sogenannten Style-Dateien definiert. Welche waimea benutzt, teilen Sie dem Window Manager in der Konfigurationsdatei ~/.waimearc mit. Per Default kommt die mitgelieferte Datei /usr/local/share/waimea/styles/Default.style zum Einsatz. Die darin enthaltene Optionsvielfalt erschlägt den Nutzer förmlich. Hat man nicht die Geduld, selbst einen Style zu schreiben oder Default.style anzupassen, muss man sich nach Alternativen umsehen.

Da waimea die Style-Dateien des Window Managers blackbox unterstützt, finden Sie unter [4] unzählige Styles. Obwohl nicht alle blackbox-Optionen (z. B. besitzt waimea keine Toolbar) funktionieren, gibt es keine Probleme, da waimea die ihm unbekannten ignoriert. Andersherum nutzen blackbox-Style nicht alle waimea-Features aus; beispielsweise lassen sich keine pseudotransparenten Texturen definieren.

Inzwischen stellen aber auch einige grafisch talentierte waimea-Fans selbstentworfene Styles zur Verfügung [5]. Neben einigen Beispielen finden Sie auf der Heft-CD die Datei Readme.styles, die Hinweise gibt, wie Sie die Styles in Ihr System einbinden.

Glossar

Sloppy-Focus

Bei dieser Variante des Fenster-Managements reagiert ein Fenster auf Eingaben, sobald sich der Maus-Cursor über ihm befindet. Handelt es sich dabei nicht um das oberste Fenster von mehreren überlappenden, bleibt es aber weiterhin im Hintergrund.

Fenster-Klassen

Jedes Fenster, das auf dem Display gezeichnet wird, gehört zu einer mehr oder weniger aussagekräftigen, vom Programmierer vorgegebenen Fenster-Klasse, die sich mit den Befehlen "xlsclients -l" oder "xprop -name programmname" auslesen lässt.

Antialiasing

Die Kantenglättung bei Schriften soll ein weniger eckiges Aussehen der Fonts bewirken. Je nach Anwendung kann sich Antialiasing auch nachteilig auswirken und zu einem unscharfen Schriftbild führen.

Infos

[1] http://www.waimea.org/

[2] Joachim Moskalewski: "Hintergrund-Menü", LinuxUser 12/2001, S. 72, http://www.linux-user.de/ausgabe/2001/12/072-desktopia/desktopia-chbg-3.html

[3] Marc André Selig: "Nadel im Heuhaufen", LinuxUser 08/2002, S. 74

[4] http://themes.freshmeat.net/browse/920/

[5] http://130.239.134.83/cgi-bin/waimea/waimeass.pl?mode=list

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • deskTOPia: wmdrawer
    Programmstarter gibt es wie Sand am Meer. Um nicht nur einer von vielen zu sein, muss eine solche Anwendung schon besondere Features bieten: so wie wmdrawer.
  • deskTOPia: Afterstep Applets
    Afterstep-Benutzer kennen und schätzen die zu Ihrem Fenstermanager gehörenden Miniprogramme. Wenige wissen, dass diese sich als Gastarbeiter auch auf anderen Desktops heimisch fühlen.
  • deskTOPia: bubblemon und wmfishtime
    Einen schicken Blickfang für den Desktop mag fast jeder – wäre da nur nicht das schlechte Gewissen ob der Nutzlosigkeit solcher Spielereien. Bubblemon und Wmfishtime bieten neben der bunten Erscheinung handfeste Informationen.
  • deskTOPia: skippy
    Wenn Ihnen Ihr Fenstermanager zu langweilig oder spartanisch erscheint, peppen Sie ihn doch einfach ein wenig auf! Mit Skippy kommt ein phantasievoller Fensterwähler mit Vorschaufunktion auf den Rechner.
  • deskTOPia: Panelizer
    Einfache Window-Manager haben gegenüber einer Desktop-Umgebung viele Vorteile: Sie sind klein, schnell und hochgradig konfigurierbar. Meistens fehlt jedoch ein Panel, das der Arbeitsumgebung zusätzliche Funktionen beschert.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...