Home / LinuxUser / 2003 / 01 / deskTOPia: waimea

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Aloha Waimea

deskTOPia: waimea

01.01.2003 Entspannung, Komfort und eine schöne Aussicht – wer wünscht sich das nicht in den kalten Wintermonaten? Zumindest auf dem Desktop kann dieser Wunsch in Erfüllung gehen.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Window Manager gibt es wie Sand am Meer, doch etwas scheint immer zu fehlen. Wie anders erklärt es sich sonst, dass trotz der guten Versorgung mit Fensterherrschern immer wieder neue geschrieben werden? Mit dem ehrgeizigen Ziel, den effizientesten von allen zu schaffen, hat sich auch David Reveman an's Werk gemacht und waimea [1] entwickelt. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, doch schon jetzt beeindruckt das Programm durch Schnelligkeit und extreme Konfigurierbarkeit.

Die Einrichtung

Da die stabile Version 0.4.0 erst kürzlich erschien, kann man zur Installation noch nicht auf fertige Binär-Pakete zurückgreifen, sondern muss selbst Hand anlegen, sprich kompilieren. Allerdings ist waimea ein genügsamer Vertreter seiner Gattung und setzt lediglich XFree, Imlib2 und die entsprechenden Development-Pakete voraus. Wollen Sie TrueType-Schriften nutzen, sollten auch libfreetype und das dazu gehörende Entwicklerpaket vorhanden sein.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt und der Source-Code entpackt, erledigt der Dreisatz ./configure; make; make install-strip die Installation nach /usr/local. Da sich waimea zum Setzen des Hintergrunds des externen Programms Esetroot bedient, empfiehlt es sich, das Paket Eterm von den CDs Ihrer Distribution zu installieren. Alternativ ersetzen Sie den Aufruf von Esetroot in der letzten Zeile der Datei /usr/local/share/waimea/styles/Default.style durch ein anderes Programm, beispielsweise durch chbg [2].

Wie starten?

Gar vielfältig sind die Wege der Distributionen, den Wunsch-Window-Manager festzulegen, so dass Ihnen hier hoffentlich die Dokumentation Ihres Distributors weiter hilft. Distributionsunabhängig liegt die Zuständigkeit für die Auswahl des Fenstermanagers bei den Dateien ~/.xinitrc (wenn Sie den X-Server mit startx auf einer Konsole starten) oder ~/.xsession (wenn Sie sich grafisch einloggen). Soll waimea zum Einsatz kommen, kommentieren Sie die Startzeile des gewohnten Window Managers oder einer Desktop-Umgebung aus und tragen stattdessen die Zeile

exec /usr/local/bin/waimea

ein. Sieht Ihre X-Start-Datei komplizierter aus, legen Sie eine Sicherheitskopie davon an und erzeugen eine neue ~/.xsession bzw. ~/.xinitrc, in der lediglich diese eine Zeile steht. Eventuelle Auswahlmöglichkeiten beim grafischen Login entfalten dann natürlich keine Wirkung mehr; stattdessen startet waimea (Abbildung 1). Eine Ausgangsbasis für die individuelle waimea-Konfiguration bekommen Sie, indem Sie die systemweite Konfig-Datei mittels

cp /usr/local/share/waimea/config ~/.waimearc

in Ihr Home-Verzeichnis kopieren. Vorsorglich legen Sie dort zudem noch das Verzeichnis .waimea an, in dem Sie später eigene Styles, Menüdateien und Ihre persönliche Konfiguration der Fenstersteuerung speichern.

Abbildung 1

Abbildung 1: waimea in der Default-Konfiguration

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

879 Hits
Wertung: 97 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...