Logo.jpg

Linux auf einem Powerbook 5300c

Und es geht doch

01.01.2003
Obwohl momentan ein Trend zu erkennen ist, stärker an der Unterstützung der aktuellsten Hardware-Errungenschaften zu arbeiten, werden abseits des großen PC-Linux-Booms auch zahlreiche ältere Computer unterstützt. Dieser Artikel legt den Grundstein für die erfolgreiche Installation von MkLinux auf einem Apple Powerbook 5300c.

Vor einigen Jahren programmierten Entwickler Software so, dass die Hardware sinnvoll genutzt wurde. Heute ist es häufig so, dass Hardware weiterentwickelt wird, um die stetig steigenden Software-Anforderungen zu erfüllen.

Schnell gelangten so alte Computer in Vergessenheit. Als ich mir vor geraumer Zeit sehr preiswert ein Powerbook 5300c zugelegt habe, staunten meine Mitmenschen nicht schlecht. Schließlich steht auf zahlreichen Internet-Seiten, dass dieses Modell nicht dazu geeignet ist, um darauf Linux zu installieren. Dass man aber nicht alles glauben muss, was im Internet steht, beweist dieser Artikel.

Ich und mein erster Macintosh oder das Schwein und das Uhrwerk

Aller Anfang ist schwer. Gerade wenn mit Apple-Produkten wenig Erfahrung hat. Nach den ersten Gehversuchen stellt sich natürlich schnell die Frage: Wie bekommt man Linux auf diesen Rechner?

Viele Linux-Distributoren stellen PowerPC-Versionen ihrer Distribution her. Das Problem bei fast allen ist aber, dass sie sich auf neuere Modelle konzentrieren und daher tatsächlich nicht den 5300c unterstützen. Faktisch existiert nur eine Distribution, die hierfür in Frage kommt und das ist MkLinux [1].

Leider stand die Entwicklung der Distribution für fast ein Jahr still. Und auch wenn sie heute wieder aufgenommen wurde, konzentriert sich der Artikel auf die offizielle Version vom 17.10.2000, die als ISO-Image unter [2] verfügbar ist.

Bevor man sich jedoch an die Software-Installation heranwagt, sind einige Probleme zu lösen: Die standardmäßig (siehe [4]) installierten acht MB beziehungsweise 16 MB RAM des Powerbooks reichen vorne und hinten nicht. Da hilft nur ein Upgrade. Mein Laptop hat jetzt die maximal möglichen 64 MB RAM.

Die MkLinux CD lässt sich nicht über ein an den externen SCSI-Port angeschlossenes CD-ROM booten. Hinzu kommt, dass das Powerbook mit einer für heutige Verhältnisse kleinen Festplatte ausgestattet ist (kleiner 800 MB).

Die Lösung: Zuerst baut man eine größere Festplatte ein. Mit etwas Wagemut und einer Bohrmaschine tut es auch eine nicht von Apple spezifizierte Standard-2,5 -IDE-Laptop-Festplatte. Ich habe jetzt eine 2GB-Festplatte eingebaut, übernehme aber keinerlei Haftung für eventuell beschädigte Powerbooks.

Festplatte einrichten

Auf Intel-Systemen kann man Linux als Standalone-Betriebssystem installieren, da der Bootloader (beispielsweise Lilo) Linux direkt starten kann. Da aber der externe SCSI-Port des Powerbooks 5300c nicht von MkLinux unterstützt wird, benötigt man ein Gastbetriebssystem, welches das Kopieren der kompletten CD auf die Festplatte ermöglicht.

Des weiteren wird das Boot-Programm, welches später wiederum Linux startet, als Erweiterung (Extension) durch Mac OS gestartet. Folglich kommt man nicht um Mac OS herum. Doch zuerst muss die neue Festplatte partitioniert werden. Die notwendige Mac-OS-Partition kann mit Drive Setupangelegt werden.

Zu beachten ist hierbei, dass wir später die komplette CD auf diese Partition kopieren müssen. Ich habe daher meine zwei Gigabyte Festplatte in zwei gleichgroße Hälften aufgeteilt. Nachdem die Mac-OS-Partition angelegt ist, kann erst einmal wieder Mac OS installiert werden. Der restliche Plattenplatz bleibt dabei ungenutzt.

Nach der Installation des Boot-Betriebssystems startet man das Programm Pdisk, welches auf der MkLinux-Installations-CD zu finden ist. Das Programm fragt als erstes nach der zu verwendenden Festplatte. Da unser Powerbook nur eine Festplatte besitzt, muss hier /dev/hda eingegeben werden, da die Festplatte an einem IDE-Controller hängt und der SCSI-Controller nur für den externen Port zuständig ist.

Bevor wir unsere Linux-Partitionenanlegen, muss aber herausgefunden werden, bei welcher Blocknummer diese beginnen sollen. Diese Information erhält man durch die Eingabe von p& in Pdisk. Der erste freie Block ist hierbei der Eintrag der Spalte base in der Zeile, in der Apple_Free steht. Die Größe der zu erzeugenden Partition lässt sich wie folgt annähernd berechnen Größe_in_MB@L: *2111 (z.B. 128 MB für Swap: 128@L: *2111=270208 blocks).

Wechseln wir also mit e in den Editiermodus von Pdisk. Hier können wir mit c eine neue Partition erzeugen. Dazu benötigen wir zuerst den Startblock, danach die berechnete Blockzahl und abschließend den Namen, den die Partition tragen soll. Sind alle Partitionen angelegt, wird durch w die neue Partitionstabelle geschrieben und mit q Pdisk beendet. Eine detaillierte Beschreibung (inklusive Beispiel) von Pdisk kann unter [5] gefunden werden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Linux auf dem aktuellen Powerbook
    Gelobt sei, was hart macht: Zum Beispiel, Linux auf einem aktuellen Apple Powerbook zu installieren.
  • Yellow Dog Linux 4.0 auf Apple-Notebooks
    Die neuen G5-Macs mit ihrer 64-Bit-Architektur bringen Linux-Distributoren in Zugzwang. Die Softwareschmiede Terrasoft bietet Yellow Dog Linux in der überarbeiteten Version 4.0 an. Was taugt die neue Distribution?
  • Linux auf dem iMac
    Linux auf Intel-Macs? Kein Problem: Apples "Boot Camp" bringt nicht nur Windows XP, sondern auch das freie OS zum Laufen.
  • Apple iBook unter Debian
    Apple-Hardware ist Kult – und trotzdem gibt sich Apple keine Mühe, andere Betriebssysteme als das hauseigene Mac OS zu unterstützen. Wir zeigen, wie gut ein aktuelles iBook mit dem Pinguin kollaboriert.
  • Linux auf dem Macbook Pro
    Apples neues Oberklasse-Notebook sieht edel aus und ist teuer: Im Test muss es zeigen, ob und wie gut es mit Linux kooperiert.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...