Unterstützung für KDE-Entwickler

Ob Schürze, Bierkrug, Mauspad oder Tanga-Slip – alles lässt sich mit einem KDE-Logo wie in Abbildung 3 hübsch verzieren. Die gesamte KDE-Produktpalette auf einen Blick präsentiert Ihnen die neue Merchandise-Seite http://www.cafeshops.com/cp/store.aspx?s=kdegear.

Hinter der vermeintlich cleveren Verkaufsaktion steckt in diesem Fall ein guter Zweck. Shawn Gordon von theKompany verwirklicht damit einen neuen und innovativen Weg zur Unterstützung von KDE-Entwicklern, denn der gesamte Verkaufserlös der KDE-Devotionalien fließt direkt an diese.

Seine Firma entwickelte dazu ein Registrierungssystem (http://www.thekompany.com/merchandise/subscribe.php3), bei dem sich aktive Mitarbeiter von KDE-Softwareprojekten anmelden und sich so um eine Art Subvention bewerben können. Jeden Monat geht der Erlös der letzten 30 Tage an eine zufällig aus der Registrierungsliste ausgewählte Person. Dabei kann jeder nur einmal gewinnen, solange nicht jeder in der Liste bedacht wurde.

Abbildung 3: Ein hübscher Aufdruck für's T-Shirt

Patch für's Office-Paket

Wie der eine oder andere Nutzer des Tabellenkalkulationsprogramms KSpread in der Version 1.2 genervt festgestellt haben dürfte, hat der Tabellenkünstler Probleme beim Bearbeiten längerer Texte: Erstrecken sich diese über mehrere Zellen, quittiert das Programm seinen Dienst mit einem Absturz. Dasselbe unschöne Ergebnis lässt sich auch beim Arbeiten mit zusammengefügten ("merged") Zellen erzielen.

Kein Grund, sich künftig kürzer zu fassen oder sich einem anderen Kalkulationsprogramm zuzuwenden, denn unter http://www.koffice.org/news.phtml#25611d6d38113410c7eff23778e7688b stellt das KOffice-Team den passenden Patch bereit. Wer KSpread nicht aus dem Quelltext kompilieren mag, muss jedoch noch auf passende Binärpakete warten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2017: VIDEOSCHNITT

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 3 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo