K-splitter

Ein neues Design in einem neuen Jahr, bessere Python-Unterstützung und leider auch ein paar Sicherheitslücken beschäftigen uns im Januar-Heft.

Vertrautes Styling für GTK-Applikationen

Wer sich von der einen oder anderen GNOME- beziehungsweise GTK-Applikation nicht trennen möchte (wie etwa von Gimp oder XMMS), muss künftig auch bei diesen Programmen nicht mehr auf das gewohnte KDE-Look&Feel verzichten. Schuld daran ist das neue Geramik GTK Theme. Dieses sorgt dafür, dass GTK-Tools dem KDE-Keramik-Theme folgen, wie Abbildung 1 beweist.

Abbildung 1: GNOME meets KDE

Die Installation des Themes geht recht einfach, sofern Ihr Rechner mit den dev(el)-Paketen zur GTK- und Imlib-Bibliothek ausgestattet ist. Besorgen Sie sich den Tarball mit den Geramik-Sourcen unter http://www.kde-look.org/content/show.php?content=3952, und installieren Sie sie mit dem gewohnten Dreiklang ./configure; make; make install – letzteres natürlich als root. Nun müssen Sie nur noch die Datei /usr/local/share/themes/Geramik/gtk/gtkrc ins Verzeichnis /etc/gtk (wenn Sie alle User auf Ihrem Rechner mit Geramik beglücken wollen) oder ~/.gtkrc (für den persönlichen Gebrauch) kopieren.

Python vor!

Große Ereignisse werfen an der KDE/Python-Front ihre Schatten voraus: Detlev Offenbach verkündete in Entwicklerkreisen, dass bald mit einer neuen Version seines grafischen Python-Debuggers eric zu rechnen sei.

Der Eric der dritten Generation (Abbildung 2) mausert sich dabei immer mehr zur integrierten Entwicklungsumgebung. So soll er endgültig das Programm Qscintilla, einen Quelltext-Editor mit Code-Ergänzung für Python, integrieren. Zudem wird das Programm direkt in der Qt-Dokumentation browsen und es erlauben, die Qt-Entwicklerwerkzeuge QtDesigner und QtLinguist für Korrekturen zu benutzen. Auch ein Python-Klassen-Browser darf nicht fehlen.

Wer sich das Programm bereits in der noch nicht ganz so fortgeschrittenen, aktuellen Version 2.1.4 zum Selbstkompilieren herunterladen will, findet den Quellcode auf der Homepage des Autors unter http://www.die-offenbachs.de/detlev/eric.html.

Abbildung 2: Mit Eric wird Python-Programmierung noch einfacher

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...