DVD-Brenner unter Linux betreiben

Freudenfeuer

,
Die CD ist als Datenträger zu klein geworden, in Zeiten von DivX und MPEG-Videos sind 700 MB nicht gerade üppig. Doch welcher Brenner soll es sein? Drei Formate buhlen um die Gunst der Käufer. Wir sagen Ihnen, was die Standards bedeuten und wie sie unter Linux DVDs brennen.

Im Vergleich zur CD mit 700 MB klingen die 4,7 GB einer DVD riesig. Doch die Hersteller von DVD-Medien rechnen mit den gleichen "Megabytes" wie die Festplatten-Hersteller [1]: Ein Gigabyte sind dort genau eine Milliarde Bytes, die 4,7 "Gigabytes" einer DVD entsprechen also ziemlich genau 4482 MB – bei den CDs waren es noch ehrliche 700 MB. Die Preise für eine DVD variieren mit dem Format: Eine einmal beschreibbare DVD-R gibt es schon für knapp einen Euro, mehrfach beschreibbare DVD-RW kosten ab 1,50 Euro aufwärts. DVD+R sind mit rund drei Euro doppelt so teuer, und die wiederbeschreibbaren DVD+RW kosten etwa vier Euro. Dabei können lediglich DVD-Rohlinge für Video, Daten oder "for general use" benutzt werden; die DVD-R "for authoring" mit 3,95 oder 4,7 GB können ausschließlich von speziellen Brennern beschrieben werden.

Die Standards

Große Verunsicherung herrscht bei den DVD-Standards. Die ersten Laufwerke konnten DVD-RAM schreiben, das ist ein Disketten-ähnliches Format, das außer dem Namen allerdings nicht mehr viel mit einer gepressten DVD zu tun hat. Der auffälligste Unterschied war, dass die Scheiben wie eine 3,5-Zoll-Diskette in einem "housing" verpackt waren. Heute verzichtet man auf das Gehäuse, gebräuchlich sind allerdings doppelseitige Medien, die man außer am Innenring nicht mehr beschriften kann. Es gibt nur sehr wenige DVD-Laufwerke und noch weniger Stand-Alone-Player, die DVD-RAM überhaupt verarbeiten können. Der Hauptanwendungszweck des RAM-Formats liegt in Backup- und besonders großen Datenspeichersystemen.

Plus oder Minus?

Die Standards DVD-Plus (umfasst DVD+R und DVD+RW) und DVD-Minus (umfasst DVD-R und DVD-RW) verwenden Medien mit dem gleichen Aufbau, sie unterscheiden sich in der Vorformatierung. Eine DVD besteht aus den gleichen Materialien wie eine CD-RW, auch der Aufbau ist fast der gleiche. Die größten Unterschiede sind die höhere Datendichte der DVD und geringere Dicke der Schichten: Bei CDs sitzt die Reflexionsschicht direkt unter dem aufgedruckten Label, bei DVDs sitzt sie in der Mitte der Scheibe. In der Tat handelt es sich um zwei Scheiben mit je 0,6 mm Dicke, die einfach aufeinander geklebt sind. Bei einseitigen DVDs ist die Oberseite eine einfache Polycarbonat-Scheibe, bei zweiseitigen DVDs wird einfach eine zweite Datenscheibe um 180 Grad gedreht auf die erste geklebt. Abbildung 1 zeigt eine einseitige DVD, deutlich sind die Kleberspuren auf der Datenscheibe (rechts, silberne Reflexionsschicht) zu sehen. Insgesamt ist die so laminierte DVD genauso dick wie eine CD.

Abbildung 1: Eine DVD besteht aus zwei Scheiben, die einfach aufeinander geklebt werden – deutlich sind die Kleber-Spuren auf der Daten-Scheibe (rechts, silbern) zu sehen. Insgesamt ist die DVD dann so dick wie eine CD

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Sechs DVD-Brenner im Vergleich
    AUFMACHER: Titelbild LinuxUser 01/2003 ohne Spiralen – DVD ist nicht gleich DVD, fünf Standards kämpfen derzeit um die Gunst des Kunden – und keiner weiß, was sich am Ende durchsetzt. Damit Sie am Ende nicht im Regen stehen, haben wir sechs Brenner getestet, die alle Formate beherrschen.
  • DVDs brennen mit CD-Record-ProDVD, Grow-Iso-FS und DVD-Record
    Ob DVD-R(W), +R(W) oder RAM: Am schnellsten brennt Linux die Daten-DVD auf der Kommandozeile.
  • Video-DVDs selbst herstellen
    Video-DVDs in Eigenregie herzustellen, ist der Traum vieler Hobby-Filmemacher. Bislang konnte man unter Linux gebrannte DVDs nur auf dem PC abspielen – mit DVD-Author schluckt jedoch jeder DVD-Player die selbstgebrannten Videos.
  • DVDs brennen mit grafischer Oberfläche
    Zum Erstellen von Daten-DVDs müssen Sie unter Linux nicht zwangsläufig auf kryptische Kommandozeilen-Programme zurückgreifen. Mit Hilfe grafischer Frontends lassen sich Daten-DVDs im Handumdrehen erstellen und auch wiederbeschreibbare Medien können verwendet werden.
  • Samsungs DVD-Brenner für unterwegs

    Mit einem Weltrekord in Sachen Bauhöhe kündigt Samsung den externen DVD-Brenner SE-218BB an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...