Home / LinuxUser / 2003 / 01 / CD-Images erzeugen mit dd und mkisofs

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

mkisofs.jpg

Dies Bildnis ist bezaubernd schön

CD-Images erzeugen mit dd und mkisofs

01.01.2003 Ein Image (engl. "Bild, Abbild") ist die Abbildung eines Filesystems in einer Datei. Auf CD-ROMs sind Daten in einem speziellen Dateisystem organisiert, das sich von den auf Festplatten verwendeten unterscheidet; daher kann man die Daten nicht einfach einzeln auf die Scheibe kopieren. Die Kommandos dd und mkisofs helfen beim Erstellen dieser Images, die sich anschließend probeweise mounten und auf eine CD brennen lassen.

Zu Befehl

Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, in denen es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.

CD-Image auslesen

Eigentlich steht die Abkürzung des Programmes dd für "convert and copy" – cc ist allerdings schon für den C-Compiler vergeben. Das Tool überträgt Daten zwischen verschiedenen Speichermedien und führt auf Wunsch auch Konvertierungen der Daten durch. Dabei kopiert dd nicht nur einzelne Dateien, sondern kann auch direkt auf Devices zugreifen. So lassen sich neben ganzen Festplatten oder Partitionen auch CD-ROMs kopieren.

Die Optionen werden ohne vorangehenden Bindestrich übergeben. Es lassen sich die Blockgrößefür die Ein- und Ausgabedatei und die Anzahl der zu kopierenden Blöcke bestimmen. Den Boot-Sektor von der ersten Festplatte sichern Sie beispielsweise mit:

asteroid:~# dd if=/dev/hda of=bootsektor bs=512 count=1

Die Option if ("infile") bestimmt die Eingabedatei (default ist die Standardeingabe); of ("outfile") bezeichnet die Zieldatei. Mit dem Parameter bs ("blocksize") geben Sie die Blockgröße an; count legt fest, wieviele Blöcke kopiert werden sollen. Im Klartext bedeutet der Aufruf also: Kopiere von der ersten IDE-Platte (/dev/hda) in eine Datei namens bootsektor den ersten Block (count=1), der 512 Bytes groß ist (bs=512).

Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind z. B. das Erstellen einer Boot-Diskette, indem der Kernel (vmlinuz) auf eine Diskette kopiert wird:

asteroid:~# dd if=/vmlinuz of=/dev/fd0

Mit einer solchen Diskette lässt sich das Linux-System auch noch starten, nachdem eine spätere Windows-Installation den Boot-Sektor überschrieben hat. Der einfachste Weg zum Kopieren einer reinen Daten-CD ist:

asteroid:~# dd if=/dev/cdrom of=bla.iso
1349272+0 records in
1349272+0 records out

Hierfür muss die CD nicht gemountet sein – dd ist unabhängig von der Art der Daten auf der CD. Nur eine Audio-CD darf es nicht sein, Musik wird mit anderen Programmen ausgelesen (cdda2wav).

Mach Dir ein Bild!

Sollen Daten zunächst selbst gesammelt und dann auf eine CD geschrieben werden, muss aus diesen ein ISO-Image erstellt werden. Hier kommt das Kommando mkisofs ("make ISO9660 filesystem") ins Spiel. Das Programm erzeugt eine Datei nach den ISO9660-Richtlinien.

Der einfache Aufruf, um Daten aus einem Verzeichnis in ein Image zu schreiben, lautet:

mkisofs [parameter] -o datei.iso /tmp/daten

Die Option -o bestimmt die Ausgabedatei, in die das Image geschrieben wird (hier datei.iso); gelesen wird aus /tmp/daten. Die gängigsten Parameter, die Sie immer wieder verwenden werden, sind -r und -JRockridge- und Joliet-Erweiterungen. So stellen Sie sicher, dass die CD auch unter Windows-Betriebssystemen gelesen werden kann. Statt der Option -r darf auch -R an dieser Stelle stehen. Hier wird ebenfalls Rockridge genutzt, aber Rechte und Dateieigentümer bleiben erhalten – die richtige Wahl also, wenn beispielsweise ein Backup eines /home-Verzeichnisses für den eigenen Rechner angelegt werden soll.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3590 Hits
Wertung: 119 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...