Fazit

Die SuSE Linux 8.1 Personal Edition hinterlässt einen guten Eindruck. Die Hardware-Erkennung wurde weiter verbessert, der Fehler in der WLAN-Konfiguration ist verzeihlich und könnte von SuSE über das YaST-Online-Update schnell behoben werden. Deutlich problematischer sind die teilweise fehlenden Entwicklungsbibliotheken und der neue, zum Vorgänger leicht inkompatible GCC 3.2. Das Selbst-Kompilieren von Programmen wird damit weiter erschwert. Wer häufig und gern Programme selbst übersetzt, sollte daher besser zur Professional Edition greifen. Die Entscheidung, statt KonCD K3b als Standard-Brennprogramm zu etablieren, ist richtig: Mit KonCD gelang es uns nicht, auch nur eine CD zu brennen, ohne den KDE-Crash-Manager zu Gesicht zu bekommen.

United Linux 1.0 RC

Kurz vor Redaktionsschluss konnten wir noch einen Blick auf den Release Candidate von United Linux 1.0 werfen. Diese für den professionellen Einsatz gedachte Distributionsbasis ist ein Gemeinschaftsprojekt von SuSE, Conectiva, Caldera/SCO und Turbo-Linux; für die Entwicklung ist SuSE allein zuständig.

United Linux 1.0 RC ist eine Distributionsbasis, sie enthält alle notwendigen Pakete für ein atmendes, lebendes Linux-System inklusive Installer und Konfigurationswerkzeugen – Anwendungsprogramme sucht man aber meist vergeblich. Jeder der vier Partner plant, United Linux als Grundstein für die eigene Distribution zu verwenden und dann die gewünschten Zusatzpakete aufzusatteln.

Der erste Test zeigt, dass es sich bei United Linux um ein SuSE Linux 8.1 handelt – oder umgekehrt. Sämtliche Pakete haben dieselbe Versionsnummer, lediglich der Distributionsumfang und die Paketserien im Installationsprogramm unterscheiden sich. Auch wird United Linux 1.0 voraussichtlich verschiedene Zertifikate anderer Hersteller für die geprüfte Kompatibilität erhalten, daran dürften neben Oracle (Datenbanken) auch IBM und Fujitsu-Siemens beteiligt sein.

Noch ist unklar, ob United Linux nur als Basis für die professionellen (Enterprise-) Distributionen verwendet wird, oder nach und nach die Grundlage für alle Distributionen der vier Firmen bildet – sinnvoll wäre es, neben der Vereinheitlichung der vier Distributionen würden sich die Hersteller drei mal Entwicklungs-, Pflege- und Support-Kosten sparen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • SuSE Linux 8.0 Personal im Test
    Seit Mitte April ist die neue Nürnberger Distribution im Handel. Haupt-Features der Version 8.0 sind das brandneue KDE 3.0 sowie eine weiter vereinfachte Installation und Konfiguration. Unser Test sagt Ihnen, was Sie erwartet.
  • SuSE 7.1 Personal im Test
    Die Distribution der Nürnberger SuSE GmbH wird von vielen Linux-Anfängern als das Betriebssystem Linux schlechthin identifiziert. Wir haben uns für Sie die aktuelle Personal-Edition etwas genauer angeschaut.
  • Hardware
  • Kurztest: Red Hat 7.1 und Mandrake 8.0
    I>Vor kurzem hat die Firma Red Hat eine neue Version ihrer gleichnamigen Linux-Distribution fertiggestellt. LinuxUser hat Red Hat 7.1 ein bisschen auf den Zahn gefühlt.
  • SuSE Linux 7.3 Personal Edition im Test
    Der Auftakt zum herbstlichen Distributions-Update kommt vom Nürnberger Distributor SuSE. Wir haben die neue SuSE Linux 7.3 Personal Edition auf den Prüfstand gestellt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...