Neuer Compiler, neue Probleme

Hinter den Kulissen sind die Änderungen zwischen Version 8.0 und 8.1 gravierender. SuSE verwendet nun KDE 3.0.3, Kernel 2.4.19 und den neuen GCC 3.2. Letzterer dürfte Anwendern viel Kopfzerbrechen bereiten, die gerne selbst Programme übersetzen: Bei manchen Quellen sind Anpassungen nötig, bis sie sich mit GCC 3.2 übersetzen lassen. So konnten wir etwa Xine nicht aus den Original-Quellen übersetzen, der Compiler brach mit einem internen Fehler ab und bat um einen Bug-Report an das GCC-Team.

SuSE hat auch Lilo in Rente geschickt, neuerdings wird standardmäßig Grub verwendet. Für den Anwender heißt dies, dass manuelle Veränderungen der Boot-Konfiguration zukünftig über die Datei /boot/grub/menu.lst statt wiebisher über die /etc/lilo.conf erfolgen müssen. Wer weiterhin das YaST-2-Frontend benutzt, wird keine Veränderung bemerken.

Wundersamer Namenswechsel

Wunderliches ereignet sich auf Rechnern, die zum CD-RW-Brenner noch ein CD- oder DVD-ROM-Laufwerk installiert haben. Der CD-Brenner wurde völlig korrekt mit der IDE-SCSI-Emulation eingerichtet und war über den Gerätenamen /dev/sr0 zu erreichen. Das DVD-Laufwerk jedoch sollte nach wie vor /dev/hdd heißen (sowohl die Mount-Einträge in der /etc/fstab als auch die KDE-Icons wurden auch so eingerichtet), lief aber ebenfalls in der IDE-SCSI-Emulation unter dem Namen /dev/sr1. Damit liefen alle Mount-Versuche und die KDE-Icons ins Leere. Auch die DVD-Wiedergabe war durch die Emulation nicht möglich.

Des Rätsels Lösung ist ein fehlender Boot-Parameter für ROM-Laufwerke. Das Kernel-Modul ide-scsi richtet für alle ATAPI-Laufwerke eine Emulation ein, die noch nicht initialisiert wurden. Da das für ATAPI-ROMs zuständige Modul ide-cd jedoch erst beim ersten Zugriff auf das Laufwerk geladen wird, ist ein DVD-Laufwerk beim Laden des ide-scsi-Moduls nicht initialisiert und wird als SCSI-Laufwerk eingerichtet. Dies lässt sich mit dem Boot-Parameter hdd=ide-cd verhindern. Der Parameter wird entweder über das YaST-2-Modul Konfiguration des Bootloaders in der Sektion System eingestellt (Abbildung 2), oder direkt von Hand in der /boot/grub/menu.list angegeben.

Abbildung 2: Ist der Rechner mit DVD-ROM (hdd) und CD-Brenner (hdc) ausgestattet, werden fälschlich beide Laufwerke in der SCSI-Emulation betrieben. Abhilfe bringt der Parameter "hdd=ide-cd", der komfortabel über die Bootloader-Konfiguration im YaST 2 eingebaut werden kann

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • SuSE Linux 8.0 Personal im Test
    Seit Mitte April ist die neue Nürnberger Distribution im Handel. Haupt-Features der Version 8.0 sind das brandneue KDE 3.0 sowie eine weiter vereinfachte Installation und Konfiguration. Unser Test sagt Ihnen, was Sie erwartet.
  • SuSE 7.1 Personal im Test
    Die Distribution der Nürnberger SuSE GmbH wird von vielen Linux-Anfängern als das Betriebssystem Linux schlechthin identifiziert. Wir haben uns für Sie die aktuelle Personal-Edition etwas genauer angeschaut.
  • Hardware
  • Kurztest: Red Hat 7.1 und Mandrake 8.0
    I>Vor kurzem hat die Firma Red Hat eine neue Version ihrer gleichnamigen Linux-Distribution fertiggestellt. LinuxUser hat Red Hat 7.1 ein bisschen auf den Zahn gefühlt.
  • SuSE Linux 7.3 Personal Edition im Test
    Der Auftakt zum herbstlichen Distributions-Update kommt vom Nürnberger Distributor SuSE. Wir haben die neue SuSE Linux 7.3 Personal Edition auf den Prüfstand gestellt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...