SuSE Linux 8.1 Personal Edition im Test

Runderneuert

Die herbstliche Distributionsoffensive eröffnete diesmal SuSE. Auch wenn die Veränderung von 8.0 auf 8.1 klein erscheint, hat sich unter der Haube eine Menge getan.

Der Lieferumfang der SuSE Linux 8.1 Personal Edition scheint auf den ersten Blick geschrumpft zu sein: Es gibt nur noch drei CDs und ein Handbuch statt zwei Handbüchern (SuSE 8.0) oder gar drei (SuSE 7.3). Tatsächlich hat SuSE die Handbücher "Basis" und "Programme" aus der Vorgängerversion zusammen gefasst und erweitert – direkt hinter der gerade einmal drei Seiten umfassenden Schnellinstallation wird sehr ausführlich und dennoch verständlich auf die benutzerdefinierte Installation eingegangen. Damit hat SuSE einen echten Ersatz zum Quick-Install-Manual aus Version 7.3 geschaffen, auch wenn das neue Kapitel nicht ganz so peppig ist. Das gleicht SuSE mit dem Installationsplakat aus, das die Schnellinstallation mit aussagekräftigen Screenshots und ausreichenden Kommentaren übersichtlich beschreibt. Ist die Installation gemeistert, kann man das Plakat an die Wand hängen: Auf der Rückseite hat SuSE einen Kalender für das Jahr 2003 untergebracht.

WLAN und Firewire inklusive

Die grafische Installation mit YaST 2 wurde in zwei Punkten verbessert, die wir noch bei Version 8.0 kritisierten: SuSE erkennt ab Version 8.1 schon während der Installation angeschlossene Firewire-Laufwerke – und lässt sich so fast komplett auf einer Firewire-Festplatte installieren.

Vordergründig gab es nur wenige Änderungen, die wichtigste betrifft den Bereich der Systemkonfiguration am Ende der Installation: Bei den Netzwerkschnittstellen wurde die eingebaute WLAN-PCI-Karte mit Prism2-Chipsatz anstandslos erkannt – allerdings als Ethernet-Karte. Um die Funk-Parameter wie ESSID, NWID und Betriebsmodus eingeben zu können, muss die automatische Konfiguration zunächst wieder entfernt werden. Dann wird sie über Andere (nicht erkannte) in der Liste der verfügbaren Netzwerkgeräte als Wireless Device konfiguriert, das passende Kernel-Modul war in unserem Fall prism2_pci.o (Abbildung 1). Der Haken war jedoch, dass nach Systemstart das Kernel-Modul nicht geladen wurde und damit die zusätzlich eingebaute Netzwerkkarte mit der IP-Konfiguration der WLAN-Karte gestartet wurde.

Abbildung 1: YaST 2 erkennt zwar WLAN-Karten, die Funk-Parameter lassen sich dann allerdings nicht festlegen. Daher ist die manuelle Einrichtung zwar prinzipiell besser, das angegebene Kernel-Modul wird aber später nicht geladen, so dass das WLAN letztlich nicht funktioniert

OpenOffice statt StarOffice

Wie schon in vorangegangenen Versionen wird die Personal Edition mit nur drei CDs ausgeliefert, insbesondere die Bereiche Server-Dienste, Netzwerk und sogar Entwicklungspakete wie gtk-devel fehlen – somit lassen sich faktisch keine Gnome-Programme mit der Personal Edition übersetzen, auch wenn Gnome in der Personal Edition enthalten ist. Eine weitere Veränderung betrifft den Office-Bereich: OpenOffice hat StarOffice komplett verdrängt, das Sun-Produkt ist nicht mehr dabei.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • SuSE Linux 8.0 Personal im Test
    Seit Mitte April ist die neue Nürnberger Distribution im Handel. Haupt-Features der Version 8.0 sind das brandneue KDE 3.0 sowie eine weiter vereinfachte Installation und Konfiguration. Unser Test sagt Ihnen, was Sie erwartet.
  • SuSE 7.1 Personal im Test
    Die Distribution der Nürnberger SuSE GmbH wird von vielen Linux-Anfängern als das Betriebssystem Linux schlechthin identifiziert. Wir haben uns für Sie die aktuelle Personal-Edition etwas genauer angeschaut.
  • Hardware
  • SuSE Linux 7.3 Personal Edition im Test
    Der Auftakt zum herbstlichen Distributions-Update kommt vom Nürnberger Distributor SuSE. Wir haben die neue SuSE Linux 7.3 Personal Edition auf den Prüfstand gestellt.
  • Kurztest: Red Hat 7.1 und Mandrake 8.0
    I>Vor kurzem hat die Firma Red Hat eine neue Version ihrer gleichnamigen Linux-Distribution fertiggestellt. LinuxUser hat Red Hat 7.1 ein bisschen auf den Zahn gefühlt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWord Quiz
Carl Garbe, 30.08.2016 16:19, 0 Antworten
KWord Quiz lässt sich bei mir (nach einem update auf Ubuntu 16.04 LTS) nicht mehr speichern, kann...
NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...