Home / LinuxUser / 2002 / 12 / SuSE Linux 8.1 Personal Edition im Test

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Runderneuert

SuSE Linux 8.1 Personal Edition im Test

01.12.2002 Die herbstliche Distributionsoffensive eröffnete diesmal SuSE. Auch wenn die Veränderung von 8.0 auf 8.1 klein erscheint, hat sich unter der Haube eine Menge getan.

Der Lieferumfang der SuSE Linux 8.1 Personal Edition scheint auf den ersten Blick geschrumpft zu sein: Es gibt nur noch drei CDs und ein Handbuch statt zwei Handbüchern (SuSE 8.0) oder gar drei (SuSE 7.3). Tatsächlich hat SuSE die Handbücher "Basis" und "Programme" aus der Vorgängerversion zusammen gefasst und erweitert – direkt hinter der gerade einmal drei Seiten umfassenden Schnellinstallation wird sehr ausführlich und dennoch verständlich auf die benutzerdefinierte Installation eingegangen. Damit hat SuSE einen echten Ersatz zum Quick-Install-Manual aus Version 7.3 geschaffen, auch wenn das neue Kapitel nicht ganz so peppig ist. Das gleicht SuSE mit dem Installationsplakat aus, das die Schnellinstallation mit aussagekräftigen Screenshots und ausreichenden Kommentaren übersichtlich beschreibt. Ist die Installation gemeistert, kann man das Plakat an die Wand hängen: Auf der Rückseite hat SuSE einen Kalender für das Jahr 2003 untergebracht.

WLAN und Firewire inklusive

Die grafische Installation mit YaST 2 wurde in zwei Punkten verbessert, die wir noch bei Version 8.0 kritisierten: SuSE erkennt ab Version 8.1 schon während der Installation angeschlossene Firewire-Laufwerke – und lässt sich so fast komplett auf einer Firewire-Festplatte installieren.

Vordergründig gab es nur wenige Änderungen, die wichtigste betrifft den Bereich der Systemkonfiguration am Ende der Installation: Bei den Netzwerkschnittstellen wurde die eingebaute WLAN-PCI-Karte mit Prism2-Chipsatz anstandslos erkannt – allerdings als Ethernet-Karte. Um die Funk-Parameter wie ESSID, NWID und Betriebsmodus eingeben zu können, muss die automatische Konfiguration zunächst wieder entfernt werden. Dann wird sie über Andere (nicht erkannte) in der Liste der verfügbaren Netzwerkgeräte als Wireless Device konfiguriert, das passende Kernel-Modul war in unserem Fall prism2_pci.o (Abbildung 1). Der Haken war jedoch, dass nach Systemstart das Kernel-Modul nicht geladen wurde und damit die zusätzlich eingebaute Netzwerkkarte mit der IP-Konfiguration der WLAN-Karte gestartet wurde.

Abbildung 1

Abbildung 1: YaST 2 erkennt zwar WLAN-Karten, die Funk-Parameter lassen sich dann allerdings nicht festlegen. Daher ist die manuelle Einrichtung zwar prinzipiell besser, das angegebene Kernel-Modul wird aber später nicht geladen, so dass das WLAN letztlich nicht funktioniert

OpenOffice statt StarOffice

Wie schon in vorangegangenen Versionen wird die Personal Edition mit nur drei CDs ausgeliefert, insbesondere die Bereiche Server-Dienste, Netzwerk und sogar Entwicklungspakete wie gtk-devel fehlen – somit lassen sich faktisch keine Gnome-Programme mit der Personal Edition übersetzen, auch wenn Gnome in der Personal Edition enthalten ist. Eine weitere Veränderung betrifft den Office-Bereich: OpenOffice hat StarOffice komplett verdrängt, das Sun-Produkt ist nicht mehr dabei.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1236 Hits
Wertung: 110 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...