Grip – Songs in einem Rutsch kodiert

Viele Wege führen nach Rom – so auch das Umwandeln von Audio-Dateien einer CD in das beliebte MP3-Format. Der Kommandozeilen-Fan liest die CD manuell mit cdparanoia ein und kodiert die wav-Dateien anschließend mit lame oder oggenc. Bequemer geht es hingegen mit dem Frontend Grip (http://www.nostatic.org/grip/), ein GTK-basierte CD-Player und -Ripper.

Die Oberfläche ist einfach und übersichtlich. Direkt nach dem Einlegen einer Audio-CD startet Grip eine Anfrage an die Internet-Musikdatenbank http://www.freedb.org/. Ist die CD bekannt, erscheint die Titelliste mit dem jeweiligen Namen und der Laufzeit anstelle der Spurnummer im Grip-Auswahlfenster. Mit der rechten Maustaste lassen sich die Songs markieren. Diese können dann kodiert oder einfach nur in eine wav-Datei ausgelesen werden. Anhand der ermittelten Daten erstellt Grip auch die Datei- und Verzeichnisnamen automatisch zusammen. In welcher Reihenfolge Interpret und Titel in den Datei- oder Verzeichnisnamen einfließen, lässt sich dabei in der Konfiguration individuell festlegen.

Ebenfalls konfigurierbar ist das zu verwendende Kodierungsprogramm. Zwar enthält Grip bereits Voreinstellungen für die bekanntesten Encoder, wie z. B. lame, gogo oder oggenc, aber auch andere Tools lassen sich bei Bedarf einbinden, sofern diese via Kommandozeilenparameter konfigurierbar sind. Damit ist der Benutzer auf kein Format festgelegt und kann auch zukünftige Encoder verwenden. Auf Wunsch legt Grip nach der Kodierung noch eine Playlist mit der Endung .m3u an, die von den meisten gängigen MP3-Playern erkannt und unterstützt wird.

Somit bleiben eigentlich kaum Wünsche offen, und die MP3-Kodierung ganzer CDs ist, einen schnellen Prozessor und eine schnelles CD-ROM-Laufwerk vorausgesetzt, mit ein paar Klicks in wenigen Minuten erledigt.

Abbildung 4: Sauber gelistet – Tracks in Grip
Abbildung 5: Kodieren per Mausklick

JPhotobrush, Bildbearbeitung mit Java

Im ersten Augenblick erinnert der Name JPhotobrush (http://www.tanveer.freeservers.com/programming/JPhotoBrush.htm) ein wenig an Bildbearbeitungsprogramme, wie Photoshop oder Paintbrush. Eine Assoziation, die sicher teilweise gewollt ist, und auf den ersten Blick ist eine gewisse Ähnlichkeit mit Photoshop sicherlich auch vorhanden. Jedoch lässt der erhebliche Unterschied im Funktionsumfang eher einen Vergleich mit Paintbrush als mit Photoshop zu.

Im Vergleich zu Paintbrush bietet JPhotobrush neben den üblichen Zeichenfunktionen und geometrischen Objekten eine ganze Reihe von Filtern und Effekten. Neben dem Schärfen und Glätten von Bildern hat der Benutzer auch die Möglichkeit, interessante Effekte, wie z. B. Wellen, Mosaike oder Diffusionen zu erzeugen. Problematisch ist in diesem Zusammenhang, dass JPhotobrush jeweils nur den letzten Arbeitsschritt rückgängig machen kann. Stellt man erst später einen Fehler fest, ist das sehr ärgerlich. Abhilfe schafft nur regelmässiges Abspeichern, was bei sehr großen Dateien jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Die Auswahl an Grafikformaten ist im Augenblick noch relativ eingeschränkt. Zur Zeit unterstützt JPhotobrush in der aktuellen Version 2.0 lediglich sechs verschiedene Formate, darunter JPEG oder PNG, mit der Zeit sollen aber noch weitere implementiert werden. Hinzukommen sollen auch Funktionserweiterungen in Form von Plugins. Benutzer haben dann die Möglichkeit, JPhotoshop nach eigenen Vorstellungen zu erweitern. Eine entsprechende Anleitung befindet sich auf der Website von JPhotoshop.

Alles in allem ist JPhotobrush eine interessante, plattformunabhängige Bildverarbeitungs-Software, deren Funktionsumfang für den Heim- und Hobby-Bereich völlig ausreicht. Wer mehr möchte, kommt allerdings an Gimp nicht vorbei.

Abbildung 6: Malen in Java – JPhotobrush

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux & Palm synchron
    Ein wichtiges Design-Kriterium des Palm-PDAs ist, dass er regelmäßig auf die Kooperation mit einem leistungsstarken Rechner zurückgreift. Eine regelmäßige Synchronisation der Daten des mobilen Organizers mit dem heimischen Linux-Rechner stellt sicher, dass keine essentiellen (Termin-) Daten auf der Strecke bleiben. Dieser Artikel stellt Ihnen einige dieser Palm-Synchronisations-Tools für Linux vor.
  • Palms synchronisieren mit Suse 9.3
    Wer einen PalmOS-basierten PDA besitzt, muss ihn mit seinem PC synchronisieren können – schon allein des Backups wegen. J-Pilot oder Kontact helfen dabei, aber ganz von allein lassen sie sich selten zur Synchronisation überreden: Etwas Handarbeit ist angesagt.
  • Palm und Linux verbinden
    Palm Pilots haben seit ihrem Erscheinen auf dem Markt viele Freunde gefunden, nicht zuletzt dank der Möglichkeit, Daten mit dem heimischen PC abzugleichen. Dieser Artikel gibt eine Übersicht, was die Kombination Palm / Linux-PC zu leisten vermag.
  • Palmtops mit dem Computer synchronisieren
    Wer auf der Höhe der Zeit ist, notiert Termine und Telefonnummern im PDA. Besitzer eines solchen Taschencomputers mit PalmOS übertragen ihre Daten mit grafischen Programmen leicht auf den Linux-PC.
  • Datenaustauschen mit dem PDA
    Schnell ein Backup vom Palm erstellen, eine Datei installieren oder eine Datenbank exportieren? Mit den Tools aus der Pilot-Link-Suite kein Problem.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...