Unter der Haube

Diese Veränderung ist jedoch nicht der Grund für den großen Versionssprung auf die 8 vor dem Dezimalpunkt. Vielmehr folgt er aus der Tatsache, dass Red Hat in dieser Ausgabe auf GCC 3.2 umsteigt. Damit erstellte Kompilate lassen sich nicht auf Vorgängerversionen einsetzen. Andersherum ermöglichen Kompatibilitätspakete den Einsatz von Programmen, die auf älteren Red-Hat-Versionen übersetzt wurden.

Ein weiterer Meilenstein besteht in der konsequenten Verwendung von Unicode- (UTF-8-) Locales. Bisher erforderten Sprachen mit unterschiedlichen Alphabeten verschiedene "Encoding-Systeme", die auch Codepages genannt werden. Unicode bietet hier einen gemeinsamen Industriestandard, der für (fast) jedes auf der Welt existierende Schriftzeichen eine eindeutige Zuordnung bietet. Jedes Unicode-fähige Ausgabegerät zeigt ein so kodiertes Dokument weltweit korrekt an.

Damit man an jedem Ort zu seinen internationalen Freunden Kontakt aufnehmen kann, hat sich Red Hat ein Goodie für die Netzwerkerei einfallen lassen: Die Distribution unterstützt sogenannte Profile, jeweils eigenständige Netzwerkkonfigurationen, zwischen denen man im laufenden Betrieb wechseln kann.

Mit dem Network Configuration Assistant (zu erreichen über Start Here/System Settings/Network) richten Sie durch einen Klick auf New... ein neues Profil ein. So klinken Sie Ihr Notebook morgens ins Firmennetzwerk mit DHCP-Server ein und schalten nach Feierabend zu Hause per Mausklick auf den eigenen DSL-Anschluss um.

Ähnlich einfach zu bedienende, neu entwickelte Tools bietet Red Hat für die Konfiguration von XFree86 (redhat-config-xfree86), zum Paket-Management (redhat-config-packages) und zum mausgesteuerten Einrichten von Server-Diensten (redhat-config-httpd, redhat-config-printer) an.

Diese Tools lassen sich analog zum Netzwerk-Konfigurationsassistenten über den Desktop-Link Start Here/System Settings aufrufen. Allerdings fehlt immer noch eine zentrale Anlaufstelle für alle Systemeinstellungen, wie sie Linux-Neulinge am SuSE-eigenen YaST schätzen.

Woher nehmen?

Wie bei Red Hat üblich, kann die Distribution sowohl gratis aus dem Internet heruntergeladen als auch als Box-Version über den Fachhandel oder einen Internet-Shop bezogen werden. Erhältlich sind eine Personal-Variante für 50 Euro, die sich vor allem an Endbenutzer richtet, und eine Professional-Fassung für den geschäftlichen Einsatz, die mit 200 Euro zu Buche schlägt.

Beide Versionen bringen sieben CDs mit, darunter sind Binär-, Quellcode und Applikations-CDs. Red Hat Linux Personal bietet 30 Tage Installations-Support über das Internet und 30 Tage Zugriff auf das Red Hat Network. An Dokumentation liegen nur das Installationshandbuch und das Red-Hat-Network-Referenzhandbuch in gedruckter Form bei.

Den vierfachen Preis der Professional-Ausgabe rechtfertigt Red Hat in erster Linie mit dem Installations-Support von 60 Tagen. Zudem liegen diesem Produkt ein Konfigurations- und ein Referenzhandbuch, ein Erste-Schritte-Guide, eine boot-bare Systemadministrator-CD mit einem Rettungssystem sowie eine DVD mit dem Inhalt aller CDs bei.

Kasten 2: Versionen auf einen Blick

Kernel 2.4.18

GCC 3.2

XFree86 4.2.0

Glibc 2.2.93

KDE 3.0.3

GNOME 2.0

Open Office 1.0.1

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • XMMS-Plugins
    Zwar versteht sich der XMMS vortrefflich mit Skins des WinAmp, seines Bruders aus der Windows-Welt, bei den Plugins gehen die zwei jedoch getrennte Wege. Macht aber nichts, denn für die meisten Ergänzungen des Windows-Players gibt es auch unter Linux die passende Erweiterung.
  • Mark OS X
    In drei Blog-Einträgen präsentierte der Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth seine Vision von einem besseren Ubuntu-Desktop. Mark will diese Vision ohne Rücksicht auf die Gnome-Entwickler durchsetzen.
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linux-Zeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen. Diesmal geht es um MP3-Player und leidige Bilder im Browser sowie den Frühjahrsputz für alle Icons in der Startleiste.
  • XMMS
    Mit Musik geht nicht nur im Leben, sondern auch am Computer alles besser. So präsentieren wir Ihnen mit XMMS, dem "X Multimedia System", eine virtuelle Sound-Maschine, die mit allen Wassern gewaschen ist.
  • Fedore Core 3 Preview
    Red Hats freie Community-Distribution Fedora Core erscheint demnächst in Version 3. Oberflächlich hat sich nicht viel geändert, aber einige Neuerungen machen das des Endusers leichter. Ein Blick auf den letzten Release-Kandidaten gibt einen Vorgeschmack.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...