Advent, Advent

Adventskalender mit wxBasic

01.12.2002
Wer Silvester 2001 den guten Vorsatz fasste, im neuen Jahr endlich programmieren zu lernen, muss sich beeilen. Doch glücklicherweise sind Adventskalender dankbare Kandidaten, wenn es darum geht, eine überschaubare und nützliche Anwendung zu schreiben – dieses Jahr mit wxBasic.

Neben dem Duft von selbst gebackenen Keksen und Stollen, der ab Anfang Dezember die Wohnung durchzieht, gehört ein Adventskalender unbedingt zur Ausstattung der Vorweihnachtszeit. Der mittlerweile traditionelle digitale Kalender aus dem LinuxUser hat mehrere Vorteile: Er nimmt keinen Platz in der Wohnung weg und kann nach Ende der Nutzung rückstandslos und umweltgerecht entsorgt werden.

In diesem Jahr verwenden wir zu seiner Herstellung wxBasic [1], einen Dialekt der immer noch sehr beliebten Programmiersprache Basic. Dabei handelt es sich um eine interpretierte Sprache; ein mitgelieferter Interpreter führt die darin geschriebenen Skripte direkt aus. Man braucht also nichts kompilieren und erstellt keine unmittelbar für das Betriebssystem ausführbaren Programme. Grafische Benutzerschnittstellen realisiert wxBasic mit Hilfe der wxWindows-Bibliothek [2]. Die in dieser Sprache geschriebenen Programme sind unter Linux wie unter Windows nutzbar, ohne dass am Quelltext etwas geändert werden muss.

Wer beim Wort "Basic" mit Grausen an Zeilennummern, haufenweise undeklarierte Variablen und schrecklichen Spaghetti-Code voller GOTO-Anweisungen denkt, wird von wxBasic angenehm überrascht. Der Interpreter unterstützt strukturiertes Programmieren durch benutzerdefinierte Prozeduren, verlangt das Deklarieren von Variablen und bietet durch die Verwendung von wxWindows sogar einige objektorientierte Ansätze. Wer also Basic unter DOS gelernt hat, wird sich ein bisschen umstellen müssen.

Handwerkszeug

wxBasic ist ein sehr junges Projekt und bringt derzeit noch keine IDE mit. Sie müssen den Quelltext für das Programm und die Benutzerschnittstelle also in einem Texteditor eingeben. Für den in Java geschriebenen Editor jEdit [3,4] haben wir unter [5] eine Sprachdefinitionsdatei bereit gelegt, die Syntax-Highlighting für wxBasic ermöglicht (Abbildung 1). Sehr praktisch ist zudem das Console-Plugin von jEdit; so müssen Sie zum Starten des Programms nicht erst zu einer Terminalemulation wechseln. Andere Editoren wie zum Beispiel kate [6] oder emacs [7] eignen sich natürlich auch zum Programmieren, nur müssen Sie hier auf eine Färbung der Programmsyntax verzichten oder sich die dazu nötige Anpassung selbst basteln.

Abbildung 1: jEdit als wxBasic-Editor

Basic ins Haus

Die Installation von wxBasic ist schnell erledigt. Sie laden von der Programm-Homepage [1] oder unserer Heft-CD die Datei wxbleed.tar.gz herunter und entpacken sie in ein beliebiges Verzeichnis. Das Archiv enthält neben dem Interpreter wxbasic noch eine Reihe von Beispielprogrammen, die die Benutzung der Programmiersprache veranschaulichen. Als root kopieren Sie die ausführbare Datei wxbasic in ein Verzeichnis, das im Suchpfad steht.

Zusätzlich benötigen Sie GTK [8] in einer Version > 1.2.0 (nicht aber GTK 2.0.x) für die Umsetzung der grafischen Oberflächen. Zudem muss OpenGL vorhanden sein, was allerdings bei den meisten Distributionen bereits installiert sein dürfte.

Das Kommando wxbasic, eingegeben in einer Konsole, startet den Interpreter, der sich daraufhin beschwert, dass er kein Programm zum Ausführen findet. In die Röhre schauen allerdings Benutzerinnen älterer Distributionen, denn das wxbasic-Binary verlangt mindestens glibc 2.2.3.

Als große Hilfe beim Programmieren erweist sich die wxBasic-Dokumentation, die wir in Form der Datei wxbasic.pdf ebenfalls auf die Heft-CD gepresst haben. Sie betrachten sie zum Beispiel mit kghostview oder xpdf.

Da die Beschreibung der wxWindows-Klassen in der wxBasic-Dokumentation doch ein wenig kurz kommt, lohnt es sich, die wxWindows-Hilfe bereit zu legen, die alle Elemente dieses Toolkits ausführlich und mit Beispielen beschreibt. Sie finden die pdf-Variante dieses Textes unter [9] oder auf unserer Heft-CD. Entpacken Sie die Datei mit dem Befehl unzip wxWindows-2.2.9-PDF.zip am besten in das gleiche Verzeichnis wie die wxBasic-Hilfe.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Basic-Programme entwickeln mit Gambas
    Unter Windows hat die Programmiersprache Visual Basic nach wie vor viele Freunde. Umsteiger fanden unter Linux bisher nur dürftigen Ersatz. Doch mit Gambas gibt es jetzt eine entsprechende Entwicklungsumgebung.
  • Ordentliches Werkzeug
    Mit Gambas programmieren Sie schnell und einfach grafische Programme in der Programmiersprache Basic für den Linux-Desktop.
  • Adventskalender in C++
    Wieder einmal steht die Adventszeit völlig unerwartet vor der Tür. Doch zum Glück zaubern Gideon und ein wenig C++ schnell einen hübschen KDE-Adventskalender für Freunde, Verwandte und Bekannte, während man selbst ein wenig programmieren lernt.
  • Programmieren mit Java und NetBeans
    Viele Computer-Liebhaber prägt eine Abneigung gegen herkömmliche Bastelei. Manche Menschen greifen mit Spaß zu Nadel und Faden, andere ziehen einen selbstprogrammierten Adventskalender vor. Wir geben eine Einführung in die Sprache Java [1] an Hand dieses Beispiels.
  • Adventskalender mit C++ und Qt
    Es müssen nicht immer Schokoladefigürchen sein: Ein Bilderadventskalender lässt sich auch als GUI-Programm gestalten und eignet sich hervorragend zum Einstieg in die C++-Programmierung.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...